Second Unit #119 (Dirty Dancing)

Nach den Testosterin-Orgien der letzten beiden Wochen geht es in der Ausgabe romantisch zur Sache. Wir haben uns mit Dirty Dancing (Amazon-Link*) einen Klassiker der 80er Jahre und des Tanzfilms reingezogen. Dazu haben wir uns mit Janine weibliche Verstärkung ins Studio geholt. 

Zu Beginn natürlich erneut der Hinweis auf unsere kommenden Star-Wars-Episode! Schickt uns dazu und zu den 80ern allgemein eure Audiokommentare zu! Die Frist ist bis Anfang August verlängert!

Passend zum Film verköstigen wir (mal wieder?) die Melonen-Limo von Fritz-Kola.

[YouTube Direktlink]

Der Cast und die Crew dürften relativ unbekannt sein. Uns waren sie es. Besonders der Regisseur Emile Ardolino und die Autorin Eleanor Bergstein. Jennifer Grey spielt als Baby Houseman wohl die Rolle ihres Lebens und auch Patrick Swayze dürfte als Johnny Castle seinen bisher größten Erfolg gefeiert haben.

In der Diskussion besprechen wir den Plot, die Liebesgeschichte, die Tanz-Sequenzen, die eher nüchterne Inszenierung und die Musik. Janine erwähnt außerdem dieses (?) Hochzeitsvideo vom Hochzeitspaar, das die Tanz-Szene aus Pulp Fiction nachstellt. Zum Schluss gehen wir auf das Genre der Tanzfilme bzw. Musicals ein.

Nächste Woche geht es mit einem eher kuriosen Streifen aus den 80ern weiter. Wir knüpfen mit Never Say Never Again (Amazon-Link*) an unser James-Bond-Special aus dem Jahr 2012 an. Außerdem handelt es sich um einen inoffiziellen Bond-Streifen, der Sean Connery aus der Agenten-Rente zurückholt. Wir sind gespannt.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 1:27:20 | Größe: 40,1 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: by Market Manager]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • Janine

    Ich meinte im übrigen John Williams und nicht John Woo. Hatte da wohl einen kurzen Aussetzer ;)

    Das Video das ich meine ist das: https://www.youtube.com/watch?v=zRIbgtvpXMQ Am Anfang wird halt noch der Standard-Hochzeitswalzer getanzt. Aber letztendlich ist es ja egal! Die Idee ist an sich ja schon super!

    • SecondUnitTamino

      Kennst du denn trotzdem auch John Woo? :-)

      • Janine

        Insofern wir von dem Regisseur reden: Selbstverständlich! Ich liebe Face off

        • SecondUnitTamino

          Seine älteren Sachen sind noch ne Ecke cooler. Sind aber eher so die Männer/Baller-Filme.^^

          • Gormenghast

            Richtig…als er noch nicht von Hollywood aufgekauft wurde und sich dann selbst gewundert hat wieviel Traumfabrik Produzentenalptraumfabrik ist.

          • Gormenghast

            Aber ihr wollt ja nicht ins asiatische, oder doch?

          • RabbitGoe

            Es gab doch schon diverse Ausflüge ins Asiatischer, von nicht wollen kann da keine Rede sein.

          • SecondUnitTamino

            2nd Unit – der ewige Kampf gegen Asien!!!

          • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

            Zwischenruf von der Seite: Ihr müsst unbedingt DRUG WAR von Johnnie To gucken!

          • Gormenghast

            NAAAA, ich meinte doch im 80er Jahre Zusammenhang. Da hat Herr Woo eine echt starke Periode mit A BETTER TOMORROW oder BULLET IN THE HEAD gehabt.

            CHIHIRO und TALE OF TWO SISTERS und JAPANFESTIVAL…das reicht doch erstmal ;)

  • Heisenberg

    Endlich: James Bond is back!

  • Gormenghast

    Toll, Toll, Toll, danke Jungs, danke Janine,
    richtig sommerlich fluffiger Podcast, sehr spritzig und erfrischend…wie FRITZ Melone :)

    Meine Meinung: DIRTY DANCING ist nicht so schlimm wie der Drecksstreifen PRETTY WOMAN, (dieser neoliberale Super-Gau), aber eure Meinung Musical/ Dance-Filme wären Weiberkram kann ich als für jedes Genre offener Geist nicht gelten lassen.

    Wenn Interesse besteht checkt mal diese:

    1) WEST SIDE STORY ; wunderbarste Musik gepaart mit wilden Choreographien, und tatsächlich kannte ich erst diese unglaublichen Songs, bevor ich merkte dass das ROMEO UND JULIA in die Neuzeit transportiert ist

    2) RHYTHM IS IT ; Christian erwähnte das Thema einer Tanz-Doku, voila, hier ist eine…und was für eine. Ein seltener Fall das mir Tränen in der Endphase kamen ( so wie in DEAD POETS SOCIETY, wenn ihr wisst was ich meine)

    3) SHOWGIRLS ; na ja, kleiner Gag von mir

    4) BUFFY THE VAMPIRE SLAYER – ONCE MORE, WITH FEELING ; Handlung: ein Dämon sucht die Stadt heim und zwingt alle Bewohner zu singen und zu tanzen, ihre Geheimnisse preiszugeben, und letztendlich im Tanz zu verbrennen…. wirklich geniale Folge weil Joss Whedon alle Schauspieler genötigt hat selbst zu singen, bzw. zu tanzen…ob sie es konnten oder nicht, hihi.

    5) EVERYONE SAYS I LOVE YOU ; gleiches tat Woody Allen ; wolltet ihr nicht mehr von ihm sehen….hier ist einer

    6) POULTRYGEIST – NIGHT OF THE CHICKEN DEAD ; für uns Hardcorefans kommt ein Musical aus dem Hause TROMA,
    miese Songs, miese Tänze, miese Story und heavy Splatter mit viel Herzblut und politisch unkorrekten Gags ( also genau mein Ding).

    Und für Tamino:
    geniesse deine Metalphase, ich war damals ein ähnlicher ignoranter, tauber und für andere Musikstile unzugänglicher Bastard, bei mir wars Punk, was anderes kam mir nicht ins Haus. Deshalb mein Soundtrack-Tipp des Monats: GUMMO ( kleiner, heftiger und intensiver Indie-Film) mit extremst schräger und unbekannter Beschallung ( ich kenne deine Toleranzgrenze nicht, deshalb vielleicht vorher reinhören!?!)

    By the Way: Die Musik in DIRTY DANCING ist richtig ….nicht so gut….(puh, konnte mich gerade noch beherrschen)

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Die Aussage dass irgendwas irgendwelcher “Weiberkram” sei stammt aber nicht von mir. Davon und vom Konzept des “Weiberkrams” möchte ich mich hier noch einmal ausdrücklich distanzieren!

      Und Danke für die Tipps ;-)

    • SecondUnitTamino

      Entgegen der landläufigen Meinung, ist Metal nicht immer stumpfes Geschramme (bei Punk würde ich das ehrlich gesagt so behaupten). Es gibt natürlich auch jede Menge stumpfen Metal, aber sowas höre ich äußerst selten. Ich mag hauptsächlich lange, technisch anspruchsvolle Stücke mit sehr (a-)rythmischen Strukturen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass sich das nicht mehr großartig ändern wird. Ich habe seit einigen Jahren einfach genau meine Musik gefunden. Die meiste Filmmusik berührt mich im Vergleich einfach nahezu gar nicht. Ich denke auch voll oft daran, wie viel besser mir gewisse Metalstücke als Filmmusik gefallen würden. But that’s not gonna happen…schluchz…

      • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

        Wer meint denn Metal wäre nur stumpfes Geschrammel? Ich finde bei manchen Metalstücken ist eher das Gegenteil der Fall, sie sind ZU technisch. Da wirkt es (auf mich) als würde die Technik zu 100% den Vibe dominieren. Das ist dann zwar das präziseste, was jemals irgendwer aus solchen Instrumenten geholt hat, aber wo ist die Seele? Vielleicht kenn ich aber auch nur die falschen Sachen..

        • SecondUnitTamino

          Ich glaub wenn du Leute auf der Straße fragst, dann wäre das wohl so die hauptsächliche Meinung ;-) Meiner Meinung nach kommt eine “Seele” der Musik allerdings zum allergrößten Teil aus der Technik (wie war das mit dem Plot in Filmen^^). Damit meine ich jetzt nicht, perfekt irgendwelche nichtigen Töne zu treffen, sondern komplexe Rhythmen und Melodien zu kreieren. Das können nicht viele Bands. Manche meinen halt, wenn Johnny Cash auf ner Gitarre rumklimpert sei das irgendwie emotional oder so. Für mich ist das ungefähr so voller Seele, wie ner Taube beim Gurren zuzuhören :-) Sowas hier ist für mich absolut unerreicht von irgendeiner Nicht-Metal-Musik: https://www.youtube.com/watch?v=f_zUweqyDZ4

          • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

            Haha, die Klammer “(wie war das mit dem Plot in Filmen^^)” stand in der Email Benachrichtigung zu deiner Antwort noch nicht drin, aber es war das erste was mir durch den Kopf schoss ;) Wenn du in Filmen Emotion nur “wenn es einen echten Grund gibt” empfindest, warum sollte das auch in Musik anders sein? Demnach passt das wie die Faust aufs Auge, dass du “Technical” und “Math” Metal hörst und ausser ein paar Stilen auch konsequent nichts anderes!

            Über die Entkoppelung von technik und Wirkung könnten wir jetzt hier so lange wie wir es schon bei Filmen getan haben noch mal diskutieren – da es für dich eine Musikrichtung gibt, die das nonplusultra und “es wert gehört zu werden” ist (wir hatten das Musikthema ja hier auch schon mal, da hast du glaube ich sogar geschrieben, dass dir alles andere so “minderwertig” vorkommt) und ich kaum ein Genre nennen kann, aus dem ich nicht Sachen finde die einfach nur großartig sind, wird das zu nix führen!

            Das Video klingt übrigens vom Instrumental her durchaus ziemlich interessant und super, ich war aber “vocal” bedingt nicht in der Lage es mir länger als drei Minuten zu geben. Das ist nämlich mein Problem mit Metal: die Vocals. Die Instrumentale kicken mich oft ziemlich, aber wieso muss man so rumbrüllen oder wie hier kreischen? Versteh ich nicht, werde ich nie verstehen. Metal ohne “Gesang” das wäre auch für mich der Traum!

          • SecondUnitTamino

            Gibt jede Menge Instrumental Metal, z.B. Pelican sind ziemlich cool. Tja, das mit dem “Gekreische” höre ich natürlich oft. Ich würde halt darauf antworten: wieso müssen die meisten Bands immer nur so soft singen? Ist für mich son bisschen wie zu sagen, dass Harmonie per se besser sei als Dissonanz. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass mich Schreien oder eine Mischung aus Schreien und Singen zu 98% mehr berührt als “normales” Singen.

          • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

            Dann werde ich mir Pelican mal rein ziehen!
            Ich will dem Kreischen auch keineswegs die Daseinsberechtigung absprechen, fand es nur in dem Metal den ich bis jetzt so kennengelernt habe schade, dass ich eben nur Growling oder Kreischen kennengelernt habe. Da ist Growlen/Grunzen dann mehr mein ding, aber wirklich mögen Tu ich es auch nicht. So gern dass ich nach anderen Varianten aktiv gesucht habe, hab ich metal aber doch nicht gehört.
            Generell empfinde ich vocals in 95% der Musik die ich mag als absolut nebensächlich. Aber so was wie oben ist mir einfach zu viel, das kann ich nicht mehr überhören.
            Noch ein paar instrumental Bands als Empfehlung?

          • Gormenghast

            SUNN O))) fällt mir da ein; die haben als Gesang nur finstere Mönchsgesänge in manchen Stücken. Aber auf die Boxen aufpassen: sehr dronig, tiefe Bässe !!!

            “Normalen” Gesang bieten VOIVOD, da kenne ich leider nur die geniale Spaceoper Metal CD DIMENSION HATRÖSS, da muss ich auch mal in mehr reinhören….hat mir mal ein Metalfreund empfohlen mit genau der Vorgabe von mir: Metal ohne Kastratengesang, haha.

            Na ja, und die schönste Stimme hat noch immer der gute Lemmy, oder nicht???

            Wie sagte ein Fan nach einem MOTÖRHEAD-Gig doch gleich: “Wenn sie die Atombombe zünden wird es nur zwei Überlebende geben: Kakerlaken und Lemmy!”

          • Gormenghat

            Wow…

            das ist ja ein “starkes Stück”!

            Ich frage mich wie oft man das hören muss um es wirklich zu kennen :)

            Wenn ich mal heiraten sollte gebe ich die Noten meiner Hochzeitskapelle: “Hier, spielt das mal zwischen TIME OF OF MY LIFE und LADY IN RED, und achtet auf den Zwischenteil, den versauen die meisten.”

            Oder noch besser:

            ich wünsche mir das bei meiner Beerdigung; der Pfarrer wird sagen:

            “Er nervte im Leben, und jetzt auch noch im Tode.”

            Schade dass man keinen Musik-Podcast mit Einspielern machen kann, die GEMA-Gebühren wären exorbitant hoch, aber wenn ihr Lust habt…Solsticial Cold und ich spielen recht oft auf “Plug DJ”, bzw. http://plug.dj/communities/

            Das ist eine internationale Diskothek, in der man sich gegenseitig Musik vorspielen kann, entweder in seinem eigenen Raum oder einem Raum, der den eigenen Vorlieben gefällt, wobei man man auf YouTube oder StreamCloud auswählen kann.

            Da man parallel auch chatten kann glaube ich das ist der coolere Weg sich über Musik auszutauschen als in der Kommentarfunktion eines Film-Podcasts, hahaha…

            Also, falls ihr Lust habt…mein Raum heißt THE GHOST HOUSE, Sols heißt SILENT STORMS; und der ganze Spaß ist natürlich kostenfrei ;)

          • SecondUnitTamino

            Ich hab das schon “einige” Male gehört und es ist immer noch nicht vollständig im Kopf. Kennst du Meshuggah? Das ist der Gitarrist von den von denen und die haben einige Songs die so in diese Richtung. Inzwischen wohl meine Lieblingsband, wenn ich eine benennen müssen.

          • Gormenghast

            Gerade mal MESHUGGAH gegoogelt,

            und hurra, auf YouTube gibts Full Album Clips von ein paar Scheiben; ziehe ich mir mal später rein, die meschuggen Schweden ;)

            Für Filmfreunde relevanter Stoff kommt natürlich von der Metal-Supergroup FANTOMAS (Leute von FAITH NO MORE, MELVINS, MR BUNGLE und SLAYERS Dave Lombardo an der Schießbude). Auf THE DIRECTORS CUT spielen die Filmsoundtracks auf ihre spezielle Hardcoreweise, z.B. DER PATE, ROSEMARY’S BABY, VENDETTA oder DAS OMEN; während auf ihrer ersten CD der Sänger völlig auf Texte verzichtete, und statt dessen Schreien und Grunzen als Kunstsprache einsetzte, kann ich diese Scheibe auch Jacker empfehlen. Gesang und Gebrüll halten sich die Waage und werden selten eingesetzt.

            Aber für Christian: nebenbei hören und lernen ist eher schwierig ;)

    • Gormenghast

      Nun, deshalb ja der GUMMO Soundtrack.

      Da sind nur Metalbands drauf.

      Klar, Metal ist eine Wissenschaft für sich, mit diesen hundert Untergruppen und Abspaltungen werden viele Geschmäcker bedient. Wie du deine Gattung beschreibst würde ich ich auf “Progressive Metal” tippen, aber das spaltet sich bestimmt auch noch in vieles.

      Punk will ich jetzt nicht groß verteidigen, aber neben den stumpfen Brätzern ( meist Skinbands :( gibt es auch die Frickelgenies mit vertrackten Rhythmen und wilden Ideen wie ALL oder die MINUTEMEN, f.E.
      Kannst ja mal reinschnuppern, denn wie heißt es bei James Bond: SAG NIEMALS NIE NICHT !!!

      Kennt ihr übrigens den irre sympathischen und talentierten 331Erock?
      Auf seinem YouTube Kanal spielt der Kerl superviele Film-, Serien- und Computerspielmusiken, alles auf seiner Metalgitarre und ganz allein. Echt alles dabei was das Herz begehrt, von GHOSTBUSTERS über NINJA TURTLES bis TERMINATOR, echt lustig.

      http://www.youtube.com/watch?v=sYjuj3ggaKA

      PS:
      In der aktuellen TV Spielfilm Ausgabe ist eine aufwendig gemachte Doppelseite zu CLOUD ATLAS, alle 6 Zeitebenen mit allen Protagonisten mit schönen Fotos….autsch, der Film sieht kompliziert aus, aber vielleicht überwinde ich ja meine Heule Berry-Abneigung und schaue den mal an, interessant genug siehts leider aus ;)

      PPS:
      sorry Christian, du bist unschuldig was den “Weiberkram” betrifft :)

      • SecondUnitTamino

        Kennst du dich mit Metal aus? Jo, Progressive Metal höre ich, ist aber wie du richtig vermutest ist das ein sehr weiter Begriff. Ich höre auch Math-, Atmospheric Sludge/Black- und ein wenig Technical Death Metal.

        • Gormenghast

          Nun, SLAYER – REIGN IN BLOOD ist eine meiner 10 Platten für die berühmte Insel aber das Feld der Metalmusik ist so riesig.

          Ein Freund von mir arbeitete in einem Plattenladen und erzählte folgendes:
          jeden Freitag, Woche für Woche, gegen Ladenschluß kamen drei Jungs in Metalkluft auf ihren Harleys vorgefahren, gingen direkt auf das Fach “Neuerscheinungen Hard’n'Heavy” und kauften alle (!) gerade einsortierten Scheiben.
          Ich schätze mal das sind die wahren Auskenner, Metal als Lebensinhalt oder Religion.

          Aber falls du einen Anspieltipp hast, her damit, bin immer offen für neue Töne :)

          Ich möchte ja nicht die Seite mit Links vollspammen, vielleicht mögt ihr das nicht so gern, aber das hier passt ganz gut und “I can’t resist”:

          http://www.youtube.com/watch?v=HTqIAzTf7j4

          • SecondUnitTamino

            Haha, ich war einer der drei Typen ;-) Ne, so Sachen wie Slayer waren nie so mein Ding. Ein paar Songs find ich ganz ok, aber nen ganzes Album von denen kann ich mir nicht anhören, das ist mir einfach viel zu untechnsich und ich find die Vocals etwas anstrengend. War nie Thrash-Fan und konnte auch mit Metallica noch nie viel anfangen. Das hier ist eher so mein Ding: https://www.youtube.com/watch?v=I0UvktZTAkc

          • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

            Ich mag Drum & Bass der Metal Drums samplet :P Und auf jeder Party/Rave die komplette Tanzfläche schlagartig verstört! You need a Therapist! https://www.youtube.com/watch?v=fLo3VNi0UaU

    • Aoi Miyazaki

      Hör dir mal http://www.youtube.com/watch?v=rvR2Dv1fT0c an, ist mal was anderes :P
      ( Bei denen war ich letztens live. Die Sängerin ist so klein! xO )

      • Gormenghast

        Süß…
        nicht direkt Metal, aber fetzig, und die Stimme ist cool :)

        Japanpower?
        Dieses hier ist schräg, werde ich mal besser nicht verlinken, weil ein wenig…verstörend, kann man sich aber uncut auf YouTube ansehen.

        DIR EN GREY – OBSCURE

        • Aoi Miyazaki

          Ups, wollte eigentlich gar nicht das ganze Video posten, nur den Link.
          Haha, ja. Dir En Grey, die sind schon… “besonders”, mit ihren Texten kann ich bloß nicht so viel anfangen.
          Aber Obscure ist ja schon irgendwie erotisch… oder so.

        • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

          Ich hatte auch mal meine Dir En Grey Phase ;-)

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    Hahaha, dass war mal eine gut gelaunte Podcaster-Runde! Ich habe mich königlich amüsiert und freue mich, dass mir durch euch DIRTY DANCING 15 Jahre nach dem nie überwundenen Kitsch-Trauma doch noch sehr viel Spaß bereiten konnte ;)

    “So wie EXPENDABLES, nur mit Tanzen”, “Panzerquartett”, usw.
    Muahaha. Irgendwann nach der Idee zum Panzerquartett kommentiert Christian dieses Abschweifen so herrlich mit nem resignierend hingeseufzten “Ja, hmm” plus hinten dran gehängtes Stöhnen. Ich lachte. Sehr!

    Zum Film: Hassfilm! Unglaublicher Hassfilm! Ich würde mir eher alle Friedberg & Seltzer Filme eine Woche auf Dauerschleife anschauen, als den Film ein zweites Mal zu ertragen. (Ist natürlich nicht bierernst gemeint, aber ich wurde als SciFi/Action-fixierter Teenager mal von ner Ex-Freundin dazu gezwungen und habe einfach SOOOO abgekotzt. Das hat sich eingebrannt. Bin eh leicht allergisch auf Kitsch und das war die Krönung!). Wenn ichs chon diesen TIME OF MY LIFE Song höre..

    Mit den typischen Tanzfilmen (dazu zähle ich auch Musicals) kann ich auch wirklich gar nichts (gar nichts, gar nichts, gar nichts) anfangen und es ist fast das einzige Genre, was ich durchweg aus Prinzip meiden würde. Auch toll inszenierte Filme, wie SWEENEY TODD prallen wirkungslos an mir ab und hinterlassen eher ein schales Gefühl. Dabei finde ich gewisse Formen des Tanz in der Realität eigentlich cool, nur in Filmen hat das für mich nichts zu suchen, erst recht nicht als Hauptthema. Wenn es nicht das Hauptthema ist, können allerdings tolle Sachen dabei herauskommen. BLACK SWAN ist ja mehr ein Psychotrip (mit einigen coolen Ballett-Szenen) und sogar mein Lieblings-Aronofsky ;) Auch in den alten italienischen Giallo-Filmen gibt es einige coole, die in Ballett-Schulen spielen (SUSPIRIA). Aber auch da ist Tanz nie der Fokus.

    @ Tamino: Ich finde übrigens sehr wohl, dass Tanz etwas (wahrscheinlich sogar sehr viel) über den Charakter einer Person ausdrücken kann. Als Kunstform gesehen, ist das nichts anderes, als ein Gemälde oder ähnliches zu betrachten – nur eben körperlicher, was es für den romantischen/prickelnden Aspekt irgendwie brauchbar macht. Das ist nicht “pseudo deep”. Auch die Aussage zur Liebesgeschichte, bzw. deren Entwicklung würde ich so nicht teilen: Ein sozialer Unterschied kann sehr wohl erst mal für eine Anziehung reichen, bzw. kann man jemanden einfach sehen und direkt eine Faszination spüren. Da darf man nicht so rational ran gehen, man überlegt sich doch nicht erst, ob jemand interessant genug ist sich zu verlieben. Das passiert halt.

    • SecondUnitTamino

      Das mit dem Unterschied der Schichten nervt mich einfach nur, weil das soooooo oft als Ausgangspunkt für Liebesgeschichten genommen wird. Romeo und Julia – Take 1000. Aber schön, dass du mal einen Film, den wir beide nicht mögen, noch schlechter findest als ich^^ Nur eines stimmt nicht: Du bist mal ein absoluter Kitsch-Fan, mein Liebster! Das kann man an deinen Bewertungen nur all zu oft sehen ;-)

      • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

        Dass es dich nervt ist ja auch kein Ding. Im cast klang das nur so, als ob es für dich undenkbar ist, sowas als nachvollziehbaren Aufhänger für die Love-Story zu nehmen. Und das würde ich gar nicht so sehen.

        Vielleicht haben wir eine verschiedene Definition von Kitsch (Emotionale Themen sind nicht automatisch kitschig), oder die Hemmschwelle ab der ich etwas als Kitsch bezeichnen würde (wobei ich das Wort nicht mal richtig definieren könnte) ist verschieden – aber sobald ich etwas bewusst als kitschig wahrnehme, steige ich in 98 von 100 Fällen aus. Allerdings War meine Offenheit und Toleranz mit 16 auch noch wesentlich niedriger ;)

        Was bedeutet “kitschig” für dich?

  • Fabi

    Klasse Podcast…wie immer :)
    Aber lieber Tamino also bitte, ich finde man kann Filmsoundtracks auch anhören wenn man jetzt nicht den Film vor Augen hat! Aber dann bin ich halt auch so ein Kollege wie Christian der sich Filmmusik nebenher anhört! ;) Und HALLO? Hans Zimmer ist furchtbar und funktioniert nur im Film? Also Tamino wenn da der Mob kommt dann bist du selber schuld! :D

  • http://cinecouch.net/ Jan

    Sehr schöne Folge mit erwartbaren Kontroversen und ziemlich überraschenden Denk-Verbindungen zwischen 80er Action- und Tanzfilmen, die ich mir so niemals in meinen kühnsten Träumen zusammengesetzt hätte.

    Ich bin tatsächlich ein sehr großer Fan von DIRTY DANCING und sehe ihn sogar mehr als Liebes-, denn als Tanzfilm. Deswegen stört mich da auch nicht, dass die Handlung auch ernste Töne (Stichwort Abtreibung) anschlägt.

  • cule0809

    Ich bin ein großer Fan von diesen Film. Natürlich ist es richtig, wenn man sagt die Geschichte gibt nicht so viel her und über die Dialoge muss man tatsächlich etwas schmunzeln. Aber mir geben die Tanzszenen und die Musik schon etwas und der Film blieb mir bei der ersten Sichtung gleich im Kopf. Liegt vielleicht auch daran, dass ich in Sachen Musik und allgemein Kunst etwas toleranter bin und ich keine Musikrichtung habe, die ich bevorzuge. Meine Begeisterung zur Musik und seiner ganzen Vielfalt, entstand erst überhaupt durch meine Begeisterung von Filmen und deren Soundtracks. Da ist es für mich eben auch ein Leichtes, die Musik von Dirty Dancing gut zu finden. Wobei ich einige Songs ohne den Film dazu nie hören würde privat.

    Ansonsten sind es eher die älteren Tanzfilme, die mich begeistern können. Dieses “Step Up” oder “Honey” finde ich irgendwie langweilig.

    Dass die Tanzszenen eher schlicht inszeniert werden, gefällt mir gerade richtig gut. Heute wird viel zu viel geschnitten, jeder Schritt in Zeitlupe und immer mehr von allen. Das wirkt irgendwie unrealistisch und entzieht dem Tanz seine eigentliche Wirkung. Im übrigen bin ich auch der Meinung, dass ein Tanz was aussagen kann. Es ist eben eine Kunstform wie Film, Musik, Zeichnen usw.. Kann dazu auch mal ein Ballettstück empfehlen. Muss ja nicht was richtig trockenes sein, gibt auch viele moderne Stücke.

    Musicals liebe ich im übrigen ebenfalls und auch Musicalfilme. Wobei ich zugeben muss, dass es kaum gute Musicalverfilmungen gibt. Letztens aber, anlässlich der 80er-Themenwoche bei euch, mal wieder “Little Shop of Horrors” gesehen und als gut empfunden.

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    Dinge die man erwarten konnte: Episode wird unterhaltsam, Episode wird eine der meist-kommentiertesten werden.
    Dinge die man NICHT erwarten konnte: Der Film wird mit COMMANDO verglichen, In den KOmmentaren wird umfassend über MEtal diskutiert.

    :D Immer für Überraschungen gut!

  • Robby

    Wann kommt denn die neue Folge – ich fahr morgen früh in Urlaub :-/

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Diese Woche setzen wir leider aus. Spontaner Urlaub :)

      • Robby

        Oh das ist übel. Aber ihr habt es euch verdient. Dann lade ich mir ein paar alte James Bond Folgen.

  • Deekin

    Ich möchte jetzt wirklich einen Vertreter des Genres Tischtennisfilm sehen!