Second Unit #178 (Der Bunker [2015])

In dieser Ausgabe hole ich mir gleich doppelte Verstärkung! Jan von der CineCouch und Patrick vom Bahnhofskino beehren mich im virtuellen Studio. Der Grund: Wir feiern Der Bunker (Amazon-Link*), ein ganz wundervoller kleiner, aber starker Genre-Film! 

Zu Beginn der Sendung weise ich euch noch einmal auf das Crowdfunding von Patrick Suite für seinen Film Die Beste Zeit hin. Klickt euch rüber und schmeißt ihm gern einen kleinen Betrag in die Kasse!

Jan hat drüben bei der CineCouch schon über den Film geschrieben und dabei meine volle Zustimmung. Außerdem erwähnt er die Bewegung Neuer Deutscher Genrefilm, zu der auch Der Bunker gehört.

[YouTube Direktlink]

Der Film entstammt der Feder und Regie von Nikias Chryssos. Der Cast ist wundervoll klein und stark besetzt: Pit Bukowski als Student, Daniel Fripan als Klaus, Oona von Maydell als Mutter und David Scheller als Vater.

Wir diskutieren spoilerfrei, aber nicht ohne Lob! Die Stimmung, die Charaktere und die Inszenierung haben es uns besonders angetan. Dabei bleibt der Film aber immer schwer zu packen, was in umso interessanter macht. Er entzieht sich eigentlich sämtlichen Genre-Konventionen und steht auf komplett eigenen Beinen. Wirklich schön!

Trotzdem versuchen wir ihn auf einige Motive hin zu deuten. Die Themen Familie und Bildung erscheinen uns dabei besonders wichtig. Zum Schluss driften wir ein wenig in eine Diskussion um den Deutschen Film ab. Dabei fragen wir uns auch, warum so selten solche starken Genrefilme wie Der Bunker entstehen und warum das vielleicht auch mit dem Spannungsverhältnis von Publikum und Filmförderung zu tun haben könnte.

Meine Gäste Jan und Patrick findet ihr natürlich auch regelmäßig in ihren eigenen Sendung. Patrick findet ihr beim Bahnhofskino, auf Twitter und Facebook. Jan ist einer von vier Köpfen der CineCouch, die ebenfalls bei Twitter und Facebook zu finden ist.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 1:50:40 | Größe: 53,4 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: cc by 2.0 Montecruz Foto]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • http://herrvonspeck.de/ Lars

    Eine sehr schöne Besprechung! Ihr habt mir Lust auf den Film gemacht!

    Ob ein Film Filmförderung verdient und in welchem Maße die stattfindet, sollte in meinen Augen gerade nicht am Publikum und an der Wirtschaftlichkeit festgemacht werden. Filme, die ein breites Publikum finden, können sich ja auch aus Eintrittsgeldern finanzieren. Filme, bei denen das voraussichtlich nicht der Fall sein wird, können ohne Filmförderung wahrscheinlich gar nicht gemacht werden. Ich bin mir nicht sicher, wie in Deutschland das Verhältnis von Wirtschafts- und Kulturförderung ist, aber den Gedanken, Förderung nur an den Publikumszahlen festzumachen, finde ich eher widersinnig. Natürlich entsteht dadurch ein Rechtfertigungsdruck, den man z.B. beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk beobachten kann und sicher gefällt auch mir dort Vieles nicht, aber ich bin am Ende froh, dass wir ihn haben. Leider werden Kulturausgaben in Deutschland generell gescheut (s. z.B. Finanzierung von Archäologie oder ganz allgemein dem Bildungssystem), was das Problemfeld, zu dem die Filmförderung eben auch gehört, natürlich sehr unübersichtlich macht.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Freut mich! Glaub auch, dass dir der Film gefallen könnte!

  • http://cinecouch.net/ Niels | CineCouch

    Mit frischen Eindrücken melde ich mich nach meiner heutigen Sichtung hiermit mal zu Wort. Erstmal finde ich es sehr schön, wie ihr euch gegenseitig ergänzt. Das Konzept mit mehreren Leuten unterschiedlicher Podcasts geht mal wieder auf. Schön!

    Zum Film selbst kann ich sagen, dass er ob drüber Originalität unbedingt sehenswert ist, auch wenn er mich nicht hundertprozentig begeistert hat und ich ihn nicht gänzlich verstanden habe. Ist aber möglicherweise auch nicht gewollt, wie ihr ja herausarbeitet. Das böse Stichwort Verweigerungshaltung ;)
    Insgesamt hat mich das Ding an den ebenfalls bei Bildstörung erhältlichen, so faszinierenden wie abstoßenden BAD BOY BUBBY erinnert, der quasi das fortsetzt, was DER BUNKER bloß aufbaut. Wer ihn nicht kennt: Klare Empfehlung!

    Für mich kommt insgesamt folgende These durch, die sich im Ende des Films spiegelt: “Die gebildete Elite muss den Dreck aufräumen, den Eltern mit ihrer miesen Erziehung verursachen. Nur durch ihr Opfer kann die Jugend aus ihrem Gefängnis in die weite Welt entkommen.”
    Das ist natürlich ziemlich verkürzt, aber für mich die essenzielle Aussage. Mein Lieblingsmoment war die Abfrage der Hauptstädte mithilfe der Notizen auf der Hand. Das als Leone-Standoff zu inszenieren, war einfach göttlich!

    Und dann hab ich noch eine kleine Korrektur: Wir von der CineCouch sind fünfköpfig unterwegs. Ich forsche mal nicht nach, wer da unterschlagen wurde :P