Second Unit #149 (Once Upon a Time in America)

Wir sind zurück und schließen unsere (ausführliche) Diskussion zum “Besten Film aller Zeiten” mit Once Upon a Time in America (Amazon-Link*) ab. Dabei präsentieren wir auch unsere eigenen Kandidaten für diese Auszeichnung! 

Das Getränk stammt in dieser Woche mal wieder aus den Regalen der Brewcomer, die uns freundlicherweise mit einem TrainingsLager ausgestattet haben! Vielen Dank dafür!

[YouTube Direktlink]

Der Film gehört als Abschluss in die America-Trilogie von Sergio Leone, der auch hier als Regisseur und Autor arbeitet. In den Hauptrollen spielen Robert De Niro als David ‘Noodles’ Aaronson und James Woods als Maximilian ‘Max’ Bercovicz. Außerdem dabei sind Joe Pesci als Frankie Manoldi, Burt Young als Joe, Elizabeth McGovern als Deborah Gelly und Jennifer Connelly als Young Deborah.

Wir besprechen beim Film vor allem die Erzählstruktur, das Setting und Thema sowie einige ausgewählte Momente. Dabei packen wir mal wieder die patentierte Second-Unit-Traumverschwörung™ aus. Zum Schluss fragen wir uns, wie monumental und episch die Produktion des “Besten Films aller Zeiten” sein muss. Und ganz zum Schluss beantworten wir (endlich?), was für uns der beste Film aller Zeiten ist. Spannung!

Nächste Woche reisen wir mal wieder quer durch die Zeit und Galaxie, um die Star-Wars-Trilogie mit Return of the Jedi (Amazon-Link*) abzuschließen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 2:22:18 | Größe: 68,5 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: by Stefan Ogrisek]

[Sound-Effekt: by qubodup]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • http://toensberger.tumblr.com/ Henrik

    Seit letzten Jahr gibt es auch diese 251 Minuten Version als Blu Ray zu kaufen. Unter anderem mit einer Szene wo Robert DeNiro’s Charakter das Grab von Noodles (“Muhahaha”) besucht http://www.amazon.de/Es-war-einmal-Amerika-Directors/dp/B00LJO2W6Q/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1426619780&sr=1-1

    Und hier das Video dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=YH08PVe1UDM

    Ich freue mich jedes mal wenn eine neue Folge von euch erscheint. Macht weiter so! Liebe Grüße!

  • Heisenberg

    Ui, Ui ui,

    endlich endlich, besprecht ihr diesen großartigen Film.

    Und dann reiht er sich auch gleich ein in die Traumverschwörung damit hatte ich echt nicht gerechnet.

    Es ist einfach zu lustig, bisher ist mir beim Gucken dieses Filmes nie die Idee gekommen, dass Teile ein Traum o.ä. sein konnte.

    Deswegen musste ich erst mal laut auflachen, als ihr das angesprochen habt. Aber tatsächlich scheint ihr nicht die Einzigen zu sein die diesen Gedanken schon einmal hatten. Klar, es gibt Indizien dafür, muss ich jetzt auch eingestehen.
    Was für mich aber klar dagegen spricht: Die Opiumszenen spielen alle in den 30er, es gibt keine Opiumszene mit dem alten Noodles.

    Zur erweiterten Fassung:

    Die von euch angesprochene Fassung gibt es mittlerweile auch in Deutschland auf Blu-Ray. Allerdings ist es tatsächlich so, dass auch die nur 251 Minuten lang ist, und nicht die ursprüngliche 269-Minuten Version. Die zusätzlichen Szenen an sich sind auf jeden Fall interessant.

    In dieser Fassung taucht auch der Müllwagen vom Ende schon früher zweimal auf. Deswegen kam ich beim Gucken des Filmes auch gar nicht darauf, dass man das Ende als Selbstmord interpretieren konnte. Für mich war das ganz klar der finale Mord seiner Gegenspieler an ihm. Vor allem weil das Müllauto ja vorher auch einfach so vor dem Tor steht. Das sah schon sehr inszeniert aus. Aber nach eurer Besprechung bin ich mir da mit meiner Interpretation auch nicht mehr so sicher.

    Die zusätzlichen Szene gibt es wie immer bei schnittberichte.com

    http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=898776

    Leider sind die eingefügten Szenen von der Qualität schon massiv schlechter, weswegen es nicht so der Filmgenuss ist. Ich habe euch deshalb lieber die Kinofassung geschickt.

    Zum Film an sich: Leider kann ich nicht wirklich beschreiben, was die Qualitäten des Filmes für mich ausmachen.

    Ich habe in ca. vor einem halben Jahr nach langer Zeit mal wieder gesehen und war vorher eher skeptisch ob er mir immer noch so gut gefällt wie vor 10 Jahren. Doch es war so, ich war einfach hin und weg von der Magie des Filmes. Da ist sicher auch Nostalgie dabei, schon Dinge wie der Soundtrack (habe ich sicher schon 100-200 mal gehört) oder das ikonische Filmposter haben den Film für mich immer schon zu etwas ganz besonderem und fast mythischem gemacht. Ich hatte beim Gucken einfach das Gefühl etwas wirklich Außergewöhnlichem beizuwohnen.

    • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

      Ich stimme der Traumverschwörung voll zu! Ich habe den Film zwei oder drei Mal gesehen, weil ich den auch mal ganz gerne mochte, aber das letzte Mal war vor über zehn Jahren und bevor ich die Folge hörte, war so ziemlich das einzige woran ich mich erinnern konnte: Ein Teil des Films ist nur geträumt … Ich schau den mal die Tage, um zu prüfen, ob ich das noch imer so sehe …

    • SecondUnitTamino

      Vielen Dank nochmal für die Einsendung. Der Film reiht sich jetzt hübsch in meine kleine Gangsterfilmsammlung ein – neben RONIN, HEAT, SCARFACE und GOODFELLAS fühlt er sich hoffentlich zu Hause.

      Wieso spricht es denn gegen die Traumtheorie, dass die Opiumszenen nur in der 30er Zeit zu sehen sind? Die 60er wären dann doch gerade der Traum und daher können sie da doch nicht auch auftauchen. Ich wäre allerdings auch nicht auf diese Lösung gekommen, wenn wir bei Wikipedia nicht zufällig darüber gestolpert wären.

      Das mit dem Müllauto würde ja so etwas mehr Sinn ergeben, also wenn es ein von Max’ Gegner inszenierter Mordanschlag gewesen wäre und das Auto als heimliche Entsorgunsmöglichkeit der Leiche dienen würde. Ergibt für mich auf jeden Fall mehr Sinn als die Selbstmordtheorie.

      Was mich allerdings etwas wundert ist, dass der Soundtrack des Films anscheinend so hoch gelobt wird. ich habe leider vergessen, das in der Sendung anzusprechen, aber ich fand ihn insgesamt etwas redundant. Das Theme ist sicherlich sehr schön, aber wenn es so oft benutzt wird wie hier, dann nutzt es sich für meinen Geschmack ziemlich schnell ab. Bei ONCE UPON A TIME IN THE WEST geht mir das stellenweise auch ein wenig so mit dem Harmonica Song. Ein etwas spärrlicherer Einsatz hätte es mMn intensiver in Schlüsselszenen hervorgehoben.

      Das magische Gefühl das du beschreibst kann ich auch bis zu einem gewissen Grad nachfühlen, aber insgesamt gab es leider zu viele mehr oder minder große Aspekte, die mich am Film gestört haben, sodass es bei mir nicht so ganz für die Top-Rige der Gangsterfilme gereicht hat.

  • Reto Spielmann

    Noch ein Tipp wen ihr keine Zeit habt den ganzen Film vor der Sendung zu schauen hier könnt ihr es in 60 Sekunden https://m.youtube.com/user/1A4STUDIO ;)
    Oder besser gesagt ihr könnt ja mal sagen ob die Filme oder Serien gut gekürzt sind.
    Nach meiner Meinung ist immer das wichtigste dabei.

    Gruß reto

  • Deekin

    “Hat sich nie entladen. Hat sich alles in Noodles reingefressen.”

    Ist “Es war einmal in Amerika” der “Foxcatcher” unter den Gangsterstreifen?

    • RoboBoy

      Da Foxcatcher ein ganz fürchterlicher Film ist: Nein.