Second Unit #143 (Citizen Kane)

Es beginnt. Mit dieser Ausgabe widmen wir uns dem “Besten Filmen aller Zeiten”. Den Anfang macht Citizen Kane (Amazon-Link*), der ein halbes Jahrhundert lang diesen Status von der Fachzeitschrift Sight & Sound verliehen bekam. 

Zu Beginn bedanken wir uns für den Kopfhörerverstärker, den uns Florian Priemel zugeschickt hat. Danke!

Wir wurden außerdem mit zwei Exemplaren vom 35 MM Retromagazin versorgt. Das Magazin widmet sich der oft vernachlässigten Filmgeschichte von 1895 bis 1965 und behandelt damit nach Eigenaussage “alles vor dem modernen Kino”. Die Ausgaben haben meist ein Leitthema (zum Beispiel das Western-Genre) und liefern Artikel, Interviews und Rezensionen um dieses Thema. Natürlich gibt es auch weitere Rubriken wie zum Beispiel DVD-Reviews und den “Vergessen Film”. Mir hat zum Beispiel der Artikel über den Tramp in Chaplins Spätwerk sehr gut gefallen. Das Magazin strotzt vor Liebe zum Thema und dem Print-Medium. Einzelne Ausgaben gibt es in ausgewählten Verkaufsstellen oder im Online-Shop. Weitere Infos findet ihr auf www.35mm-retrofilmmagazin.de.

Wenn wir und schon mit den “Besten Filmen aller Zeiten” beschäftigen, müssen wir natürlich auch die “Besten Getränke aller Zeiten” probieren. Wir starten mit meiner Lieblings-Standard-Cola: Pepsi Max (die wir garantiert schon mal in der Sendung hatten, aber nicht mehr zuordnen können!).

[YouTube Direktlink]

Wer über Citizen Kane spricht, muss natürlich auch über Orson Welles reden. Drehbuch, Regie, Hauptrolle als Charles Foster Kane stammen von ihm. Joseph Cotten spielt als Jedediah Leland Kanes besten/einzigen Kumpel.

Wir besprechen die innovativen Elemente des Films (Die Einführung in die Film-Welt, Kamera-Technik, Erzählstrukturen); versuchen Charles Foster Kane besser zu verstehen und widmen uns im Anschluss der Frage, woher der Status als “Bester Film aller Zeiten” kommen kann. Im Mittelpunkt steht dabei die Kritiker-Liste des Fachmagazins Sight & Sound, das den Film ein halbes Jahrhundert lang so ausgezeichnet hat.

Nächste Woche gehen wir mal wieder ins Kino und schauen uns Birdman (Amazon-Link*) an. Der Film wurde für den diesjährigen Oscar in der Kategorie “Bester Film” nominiert. Egal ob er gewinnt oder nicht, die Kategorie suggeriert ebenfalls einen Status als “Bester Film”, zumindest des vergangenen Jahres. Wir wollen deshalb (auch) diskutieren, ob Auszeichnungen wie der Oscar für Kategorien wie “Bester Film aller Zeiten” nützlich sind.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 1:54:52 | Größe: 55,4 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: by Pohlbros]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

    Zu eurer Frage mit der Tiefenschärfe: Das hängt von der Blende ab. Je kleiner die Blende, desto größer die Tiefenschärfe. Große Tiefenschärfe kostet also Licht. Das heißt, dass Orson Welles mit sehr stark ausgeleuchteten Sets gearbeitet haben muss, sonst hätte das nicht funktioniert.
    Ein zweiter Effekt: Kinofilme arbeiten normalerweise mit großer Blende und kleiner Tiefenschärfe, da das auf die Zuschauer wertiger wirkt. Filme mit großer Tiefenschärfe haben meißt eine Fernsehfilmoptik. Einfach weil es billiger ist, mit optimal ausgeleuchteten Sets zu arbeiten, als zu riskieren, dass du einen Take mehrfach machen musst, weil die Aufnahme zu dunkel wird …

  • BUDMAN

    Birdman ist für mich aktuell der beste Film aller Zeiten. Viel Spaß im Kino.

  • Xanadu

    Schade dass ihr in einer Sendung über Kane die meiste Zeit nicht über diesen tollen Film sprecht. Auch ne Leistung.

  • HolyMaster

    Geilomat. Birdman. Für mich bis jetzt der Film des Jahrzehnts. Bin äußerst äußerst gespannt auf eure Besprechung.

  • cule0809

    Tolle Diskussion über den Film aber gegen Ende, wenn es dann um das berühmte Prädikat geht, fand ich richtig Interessant. “Der beste Film aller Zeiten” ist ein Prädikat was ich richtig hasse. Es ist für mich nicht definierbar bzw. möglich so ein Prädikat zu verteilen. Wenn überhaupt (und darüber würde ich schon streiten) kann ich doch nur für mich sprechen. Aber da habe ich schon das Problem, dass das sich auch ändern kann, allein durch das Alter. Ich guck mir solche Listen auch gern an, aber völlig Wertungsfrei. Ich erhoffe mir eher, dass ich gewisse Filme noch endtecken kann. Wenn es auch eher persönliche Listen sind, finde ich es auch interessant. Diese renomierte Liste ist aber definitiv merkwürdig für mich, wenn auf einmal Vertigo auf Platz 1 ist. Allein das beweist mir schon, dass so ein Prädikat gar kein Sinn macht. Die Begründung, dass es eventuell an der größeren Beteiligung liegt, ist ja ebenfalls sehr fragwürdig für mich. Was ist, wenn man 150 (einfach eine Zahl jetzt genommen) komplett andere Menschen befragt hätte? Wer sind die Kritiker, ab wann darf ein Kritiker bei so einer Liste bestimmen? Welche Nationen nehmen daran Teil? Gilt diese Liste nur für die westliche Welt oder sieht so eine Liste im asiatischen Raum eventuell anders aus? Egal wie viele Fragen ich mir selbe Stelle, es wird immer schwachsinniger.

    Zum Film. Citizen Kane beweist, was so eine Liste auch bewirken kann. Denn auch wenn ich den Film gut fand, war ich mehr als enttäuscht. Ein guter Film der seiner Zeit voraus war, ok. Aber sonst? Und gerade wenn man ein “Aller Zeiten” dran setzt, solte so ein Film doch zeitlos sein oder? Deswegen wird Avatar auch nie in solchen Sachen später auftauchen. Avatar glänzt durch Technik aber in 10 Jahren sieht sich den Film doch keiner mehr gern an (ja ok ich tat es noch nie) oder sagt der Film wäre Zeitlos. Wenn nur die Technik ein positives Kriterum für einen Film ist, dann sieht es doch eher schlecht aus oder? Ihr habt ja auch Matrix erwähnt. Dieser glänzt neben seiner tollen Technik auch noch mit seiner tollen Geschichte. Glaube den Film kann man sich auch in 20 Jahren angucken und man wird seine Freude dran haben. So wie mit Star Wars oder Alien, um noch einen Blockbuster zu erwähnen :)