Second Unit #99 (Moonrise Kingdom)

Es geht weiter im Ed-ruar, dem Edward-Norton-Themen-Monat. Wir sind mit Moonrise Kingdom (Amazon-Link*) in der Gegenwart angekommen. 

Doch bevor wir uns dem Film widmen, wie immer ein paar Kleinigkeiten. Denkt besonders an unser noch laufendes Voting für das Programm nächste Woche! Ihr habt die Wahl, womit wir den Themen-Monat abschließen. Klickt rüber zur Umfrage!

Natürlich bedanken wir uns auch wieder für eure fleißigen Flattr-Spenden. Vielen, vielen Dank!

Zu jedem Film probieren wir ein Getränk. Im Ed-ruar sind das Fruchtschnäpse. Deshalb gibt es in dieser Woche Julischka, eine Mischung aus Pflaumenbranntwein und Birnenlikör.

[YouTube Direktlink]

Mehr oder weniger zufällig besprechen wir unseren ersten Film von Wes Anderson in dieser Woche. Die Hauptrollen besetzen Bruce Willis als Captain Sharp, Edward Norton als Scout Master Ward, Bill Murray als Mr. Bishop, Frances McDormand als Mrs. Bishop, Tilda Swinton als Social Services, Jared Gilman als Sam und Kara Hayward als Suzy. Oh, und Harvey Keitel ist auch kurz zu sehen.

Wir besprechen den Film vor allem über seine Inszenierung, die (Märchen-)Geschichte aus Kinderperspektive und den unkonventionellen Aufbau.

Zum Schluss widmen wir uns wieder Edward Norton, seinen letzten Rollen und sein Spiel in diesem Film.

Nächste Woche schieben wir die Feierei zur #SecondUnit100 ein wenig nach hinten. Stattdessen wird der Ed-ruar dann mit dem Gewinner des Votings abgeschlossen. Red Dragon, American History X oder doch The IllusionistAlso abstimmen! Hin da! [Nachtrag: Es ist Red Dragon geworden.] Erst übernächste Woche feiern wir dann das runde Jubiläum.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 1:23:16 | Größe: 38,4 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: by pop culture geek]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

 

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    Murray Themenmonat wäre der HAMMER! Wie wäre es mit apBILL über murrMAY?

    • SecondUnitTamino

      Pure Love, Jacker! Das müssen wir irgendwie hinkriegen^^

      • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

        Würde mich sehr freuen, ich finde den Mann einfach genial!

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Ich bin ja für den “Bill MurrMAY” als Themenmonat, einfach weil wir den April ja schon hatten ;-)

      • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

        Sowohl das, als auch rein aus Sicht des Ablaufs. jetzt erstmal zwei ‘reguläre’ Monate und dann wieder ein Special, das fühlt sich doch ganz gut an. Wobei bei Murray, ja extrem verschiedener/vielfältiger Kram zur Auswahl steht – von Jarmusch bis GHOSTBUSTERS, von Anderson bis GROUNDHOG DAY. Oder die geniale Komödie WHAT ABOUT BOB? … Herrlich!

        • Oliver

          Zwei Worte: Broken Flowers

          • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

            !!! Ein Film, der nicht nur meine genrelle Sicht auf Film, sondern sogar einen Teil meines Musikkonsums nachhaltig geprägt hat!

          • SecondUnitTamino

            Ich hab irgendwie Angst, dass der so wie LOST IN TRANSLATION ist. Ist diese Furcht berechtigt?

          • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

            Der ist bei mir lange her. BF zelebriert Melancholie und Langsamkeit in absoluter Reinform. Es passiert nicht viel, aber der Verlauf des Films und die skurrilen Begegnungen sind eine fabelhafte Aufarbeitung von Vergangenheit und verpassten Chancen. muss man mögen.. Jarmusch ist ja sonst nicht so dein Ding, oder?

          • SecondUnitTamino

            Ne, nicht so wirklich. Fand ein paar Filme ganz nett von ihm, aber es war bis jetzt keiner dabei, den ich nochmal schauen wollen würde. Klingt also nach einem Fall für den Filmvernichter :-)

          • tyler.fincher

            <– first time commenter ;)

            Geht mir ähnlich, Glaub für Jarmusch-Filme muss man ein ganz gewisses Faible für haben, noch mehr als bei Wes Anderson. Der einzige von ihm der mir wirklich zugesagt hat war "Dead Man" mit Johnny Depp. Die Musik & Atmosphäre waren top und der Ansatz einen Western mal etwas anders zu präsentieren hat mir hier gut gefallen.

          • SecondUnitTamino

            Ich wusste auch bei DEAD MAN nicht so recht, was ich davon halten sollte. War zwar schon irgendwie interessant in konzeptioneller Hinsicht, aber Viewing Pleasure hatte ich damals als ich ihn gesehen habe wirklich nicht. Müsste ich mir sicher mal wieder anschauen, vor allem da ich inzwischen deutlich mehr Western gesehen habe und so den Kontext besser herstellen könnte. Aber generell war der vermutlich einfach zu artsy für meinen Geschmack, was bei Jarmusch leider öfter (immer?) mein Problem ist.

  • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

    Ich glaube die Antwort auf eure Frage, warum Edward Norton so bescheidene Rollen annimmt, lautet: Kassengift.

    Wenn ihr euch mal die Box-Office-Ergebnisse in der IMDB anseht, dann seht ihr, dass außer Red Dragon eigentlich alle Filme mit ihm in der Hauptrolle Flops waren oder gerade so das Budget eingespielt haben. Auch die Klassiker wie Fight Club und American History X. Klar haben die letzten beiden sicher im Laufe der Zeit über Zweit- und Drittverwertung einen guten Schnitt gemacht, aber wenn du mal einen Ruf in Hollywood weg hast, dann hast du es schwer noch an gute Rollen zu kommen. Und wenn dein Agent dann mal Hulk an Land gezogen hat, sagst du halt auch nicht nein oder freust dich auch über kleine Nebenrollen.

    Ich finde in der Serie Entourage (bei allen Schwächen, die sie hat) wird das ziemlich gut eingefangen, wie fremdbestimmt Schauspieler oft sind…

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Guter Einwand. So haben wir noch gar nicht auf seine Filme geguckt. Du hast vermutlich Recht, dass er an der Kinokasse gar nicht so stark ist wie bei den Kritikern. Hm.

  • http://www.24yardspersecond.de/ phyXius

    Ich fande “Moonrise Kingdom” großartig. Der Film hat mir die Wes Anderson – Welt geöffnet. Bisher ist noch “Die Tiefseetaucher” hinzugekommen, “Darjeeling Limited” liegt auch schon bereit. Wenn “Moonrise Kingdom” insbesondere von der Inszenierung her gefallen hat, kann man mit “Die Tiefseetaucher” nichts falsch machen, obwohl der noch eine Ecke abgedrehter und surrealer ist. Man erkennt sofort Andersons Stil, den er dem Trailer nach auch bei “The Grand Budapest Hotel” beibehalten hat. Ich mag diesen Puppenhaus- und Diorama-Look sehr.

    Zur Titel-Frage: Ich finde, das kann man sich aus der allerletzten Einstellung des Films gut zusammenreimen. So werden sie das, was Sam da gemalt hat, genannt haben. Ihr kleine heile Welt.

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    Es lebe die Unberechenbarkeit :)
    Ich hätte nämlich vermutet, dass Tamino mit Anderson gar nichts anfangen kann – *Thumbs Up*

    Finde den Film auch sehr, sehr gut – um genau zu sein mit DIE TIEFSEETAUCHER (OT: THE LIFE AQUATIC WITH STEVE ZISSOU – womit wir wieder bei Bill Murray sind) gemeinsam als ‘den besten’ Anderson. Die anderen sind aber auch alle toll, sehr eigen und ebenfalls leicht verschroben. Er überascht halt immer, egal ob mit nem Stop-Motion-Film über einen Fuchs, seltsamen Familiengeschichten, usw… Ein MP-Buddy sagte mal: Anderson’s Filme fühlen sich immer an, wie aus einem YPS-Heft. Das empfinde ich genauso, weil sie auf so leicht nerdige, liebevolle Art verspielt und voller Herzblut sind.

    Die von euch angesprochenen Sequenzen (speziell der Briefwechsel) haben mich beim Schauen des Films auch total beeindruckt – kreativ, eigen und unerwartet, aber sie transportieren alles was nötig ist. Da bekommt der “show, don’t tell” Leitsatz eine ganz neue Bedeutung.

    Das relativ irre Ende des Films hat sich für meinen Geschmack auch organisch eingefügt. Wenn man den ganzen Trip als Märchen sieht (was ich aufgrund des Filmtitels und dem Einstieg in die Geschichte direkt getan habe), dann passt dieser “Showdown” da irgendwie rein. Ich finde bei aller Übertriebenheit holt er trotzdem die beiden aus ihrer Welt heraus, zurück in die Realität.

    Ich hoffe nächste Woche ist THE ILLUSIONIST dran – den kenn ich noch nicht, wollte ihn aber schon länger mal schauen!

  • Daniel Nagel

    tamino, schau dir mal “i declare war” an. vielleicht siehst du kinder in filmen dann ein wenig positiver :-)

  • Gormenghast

    Hey ihr zwei beiden,

    Glückwunsch zu so vielen lustigen und informativen Sendungen.
    Ich fand euren Podcast erst vor kurzer Zeit und habe begonnen Sendung für Sendung nachzuhören. Momentan bin ich bei Scarface ;)
    Ich bin nicht so ganz auf dem Laufenden, aber sind Hörervorschläge noch erlaubt? Ich würde es riesig finden gerade euch beide über folgende Filme diskutieren zu hören: PERSEPOLIS und MARTYRS.
    Meine Begründung ist einfach: zu oft schaut man Filme die einen für ein oder zwei Stunden toll unterhalten, die man auch gerne wiedersieht und als Lieblingsfilm bezeichnet, aber auch schnell vergessen hat.
    Nicht so bei den oben genannten.
    Diese Streifen begleiten mich nun schon gedanklich in meinen Alltag seit der ersten Sichtung ( wobei ich MARTYRS nicht ein zweites Mal anschauen werde), und das ist doch eher selten bei mir.

    PERSEPOLIS ist ein wunderbar warmherziger Animationsfilm der alten Schule, nix 3D Animation etc., der rundherum Spaß macht und eine perfekte Balance zwischen Humor und Drama besitzt. Man lacht und weint …und lernt einiges.

    Schwieriger wird es mit MARTYRS.
    Der ist wie ein Faustschlag in die Magengrube.
    Ich liebe Horrorfilme generell sehr, und kenne auch die verschiedenen Genres wie 70er Italo-Splatter a la Lucio Fulci, diese Kannibalenfilme (die ich nicht so sehr mag wegen den Tiersnuffszenen), Trashfilme (je beknackter das Monster aussieht, desto lustiger für mich), aber auch diese SAW und HOSTEL Geschichten. Mich haut echt nicht so leicht etwas um. Hey, ist doch nur ein Film, was solls…
    Aber MARTYRS…
    Ich habe den eines Abends zur Entspannung eingeschoben und hab danach um Mitternacht Freunde aus dem Bett geklingelt um meiner Verstörtheit Herr zu werden. Danach hab ich mir erstmal ein paar Comedyfolgen reingezogen…an Schlaf war nicht mehr zu denken. Und vergessen kann man diesen Streifen wohl nie mehr.

    Es wäre wirklich interessant eure Meinung zu den Filmen zu hören…und HEY…ihr seid zu zweit;)

    Ansonsten macht weiter so, es ist wirklich lustig euch zuzuhören, auch wenn man den besprochenen Film nicht kennt und die Getränke schon mal gar nicht.

    Euer (neuer) Fan,
    Gormenghast

    • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

      Oh oh..
      Ich habe vor kurzem mal ne Kritik von tamino auf moviepilot gelesen in der er MARTYRS so richtig (!!!) zerrissen hat! So wie das klang ist es für ihn einer der schlechtesten Filme, die er je gesehen hat und er würde den für kein Geld der Welt nochmal gucken. Fände ich aber auch interessant mal ausgiebig zu hören warum – ich finde den Film ebenfalls krass. Zwar kann man das ende als hanebüchen und pseudo-philosophisch abstrafen, aber für mich zählt im Horror immer mehr der weg als das Ziel. Aber der Cast wird uns wohl verwehrt bleiben :(

    • SecondUnitTamino

      Danke für das nette Feedback! Ich habe MARTYRS nicht gänzlich angeschaut, aber das was ich gesehen habe, fand ich – wie Jacker schon sagte – eher peinlich als tief bewegend. Ich denke nicht, dass ich Lust habe, den nochmal in Gänze anzusehen. Natürlich bin ich daher auch nicht für eine richtige Meinung zum Film berechtigt, aber für mich haben bereits gewisse Szenen und Ideen gereicht, um ihn als gänzlich uninteressant zu brandmarken. Ich fand den ehrlich gesagt so öde und lachhaft, dass ich ihn einfach nicht durchgehalten habe. Der Film war mMn weder verstörend noch in irgendeiner Weise interessant. Die Schockmomente fand ich billig und waren für mich nicht ernstzunehmen (z. B. das Make-Up von dem Mädel im Keller) und die Auflösung am Ende geradezu lachhaft (diese Geschichte mit der Folter-Sekte hat für mich nicht im geringsten funktioniert). Für viele scheint der Film ja – wie auch A SERBIAN FILM, den ich ebenfalls extrem belanglos fand – einer der Kandidaten für den schockierensten Film aller Zeiten zu sein. Für mich sind das allerdings eher amateurhafte Horrorwerke, die sich irgendeine Ausrede für ihren überzogenen Tortureporn ausdenken, um somit eine gewisse Daseinsberechtigung zu haben. Ob man jetzt dabei zugucken darf, wie ein Mädel gefoltert wird oder sieht, wie ein CGI-Baby vergewaltigt wird, keine Ahnung, mich verstört das nicht, ich find’s einfach nur öde und dämlich. Wenn ich mir z. B. Dokumentationen über das Tian’anmen-Massaker angucke, bewegt mich das deutlich mehr, da das wirklich passiert ist und ich Bilder von echten Menschen sehe, die dabei gestorben sind. Dass Menschen auf der Welt gefoltert werden, ist natürlich über alle Maßen schrecklich, aber solange mir das ein Film nicht in irgendeiner gehaltvollen Weise aufarbeiten kann, muss ich mir das nicht angucken. MARTYRS ist für mich billiger, sinnloser Torture-Porn, der mir in keiner Weise irgendetwas gegeben hat. Ich kann das leider nicht anders formulieren. Manche Filme funktionieren wohl einfach für gewisse Leute überhaupt nicht und ich bin einer davon.

      Wie gesagt, ich habe beide genannten Filme aufgrund grenzenloser Langeweile nicht durchgehalten und kann deswegen keine wirklich vollständige Stellungnahme abgeben. Ich scheine einfach nicht als Publikum für gewisse Werke in Frage zu kommen und das ist ja auch ok. Man kann schließlich nicht alles mögen, was gemeinhin hochgelobt wird oder als Geheimtipp gilt. Für mich ist es gänzlich unverständlich, warum man von MARTYRS so umgehauen wird. Mit mir hat er schlichtweg nichts gemacht. Ich bin generell auch einfach kein großer Horror-Fan. Ich mag Filme wie THE THING oder ALIEN, die tolle Effekte und eine beeindruckende Atmosphäre haben, aber Zombiefilme oder die von dir erwähnten Kannibalenfilme interessieren mich wirklich überhaupt nicht. Ich kann bei sinnlosem Gore einfach kein Viewing Pleasure erkennen. Nicht weil ich es geschmacklos finde o. Ä., sondern einfach, weil ich nicht sehe, was es mir geben soll. Da werden Leute auf irre Arten zerfetzt oder Zombiehorden mit dem Rasenmäher plattgemacht. Das entlockt mir manchmal ein müdes Lächeln, aber mehr leider nicht.

      PERSEPOLIS hingegen will ich schon Ewigkeiten schauen. Der wurde mir auch schon von einem Freund empfohlen. Könnte man von mir aus gerne in einer Sendung machen, denn ich habe absolut keine Ahnung von dem Film. Allerdings kriegen wir hier in letzter Zeit doch einige Filmvorschläge, also sei bitte nicht böse, wenn das vielleicht noch ein wenig dauert. Ist aber gedanklich vermerkt ;-)

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Danke für das Kompliment! Ich hab den ersten Film mal auf unsere Watchlist gesetzt. Beim zweiten ist es schwierig, weil der (mehr oder weniger) indiziert ist, weshalb wir nur schwer über den Film sprechen können (Indizierung bedeutet zwar kein verbot, aber man darf es nicht bewerben. Unsere Sendungen könnten aber als Werbung ausgelegt werden, egal was wir inhaltlich dazu sagen). Deshalb sieht das eher schlecht aus.

  • Gormenghast

    Autsch, erster Kommentar, erstes Fettnäpfchen, das fängt ja gut an.

    Danke für die schnelle und ausführliche Antwort, das wird wohl nix mit MARTYRS.

    Dank auch an jacker und den moviepilot Tipp, dort habe ich die Taminokritik gefunden und der Doktor was not amused.

    Erstaunlich war für mich allerdings wie sehr der Film polarisiert, von 10 bis 0 Punkten war ja alles dabei, und sogar eine Enthaltung habe ich gefunden ;)

    Aber ich glaube es ist auch besser so, denn eins ist mir jetzt klar: der Film macht niemandem Spaß. Die eine Hälfte findet ihn belanglos und Zeitverschwendung, und die andere Hälfte ist verstört und verängstigt.

    Und an Tamino abschließend stichwortartig:

    A SERBAIN FILM gefiel mir auch überhaupt nicht. Atmo, Schauspieler, Handlung, Kamera – alles Käse. Ärgerliches Machwerk. Ausgemacht nach 45 Minuten – bei manchen Filmen oder Büchern weiß man einfach dass sie nicht besser werden.

    Bei MARTYRS wurde mir jetzt klar was mich so ängstigte: die fehlende Empathie der Folterknechte, die in ihrem richtigen Leben “normale” Menschen sind, und dieser Sache emotionslos nachgehen – so wie ein Bäcker Brot herstellt. Selbst Leatherface zeigte mehr Mitgefühl in TEXAS CHAINSAW MASSACRE 2.

    Dokus mit Spielfilmen auf ihren Gewaltgehalt zu vergleichen finde ich…fragwürdig.

    Ich verstehe deine Argumentationskette, aber spielen die Genres nicht in verschiedenen Ligen?

    Aber jetzt reichts auch…ich freue mich auf den MurrMay, ist denn auch (Spoileralarm)ZOMBIELAND mit in der Auswahl? Und natürlich sitze ich hier fingernägelkauend und warte auf PERSEPOLIS, der uns allen sehr viel mehr Freude beim Schauen geben wird.

    Nochmals sorry für den miesen Einstand, und ich hoffe ich darf dann und wann mal wieder meinen Senf dazugeben ?!?

    • SecondUnitTamino

      Hehe, kein Problem, ich freue mich ja immer auch ein wenig, wenn ich meinem Filmvernichtertum nachkommen kann. Nur noch ganz kurz: Ich wollte nicht MARTYRS mit einer Doku vergleichen (das wäre in der Tat absurd), sondern nur illustrieren, warum ich auf einer reinen Emotionsebene in einem Film nicht sofort von Themen wie Folter umgehauen werde. Für mich kann man sowas schon behandeln, aber die Art und Weise von MARTYRS hat mir da einfach nicht zugesagt. Eine Doku hat für mich durch ihren Realitätsgehalt schon eine starke Daseinsberechtigung; bei einem Film brauche ich für solche Themen allerdings erst eine solche und die muss durch starke filmische Qualitäten wie Skript, Inszenierung etc. erschaffen werden, da das Thema mich per se in einem in erster Linie Unterhaltungsmedium (wenn man Filme denn so nennen will) nicht sonderlich anspricht. Nur das wollte ich zum Ausdruck bringen. Immerhin sind wir uns ja bei A SERBIAN FILM einig und bei PERSEPOLIS vermute ich doch stark, dass mir der zumindest gefallen wird.

    • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

      Also für deine Meinung muss du dich ganz sicher nicht entschuldigen. Für gut begründete geschmackliche Aussagen erst recht nicht – das du den magst und tamino nicht, das ist halt so ;) Er ist halt der filmvernichtende Dinosaurier!

      • Gormenghast

        MARTYRS mögen?

        Das ist sicherlich der falsche Ausdruck, nicht vergessen können triffts eher.

        Das wollte ich mit meinen Vorschlägen anregen: Filme, die einen in den Alltag verfolgen, an die man öfter als gewöhnlich denken muss, oder die einen ungewöhnlich berührt oder getroffen haben.

        Es gibt doch so viele Filme die gut unterhalten, die auch in die persönliche Top 100 Liste eingeordnet werden, die aber, ausser als Party Gossip oder Zitat-wenns-grad-passt, keine große Rolle in deinem oder meinem Leben spielen.

        Beispiel: ich denke nie an BACK TO THE FUTURE an der ALDI Markt Kasse – an MARTYRS und PERSEPOLIS manchmal schon.

        (Mir fällt grade ein, wäre das nicht ein gruseliger Gedanke einen Bekannten zu haben, der sagt: “Ich mag MARTYRS echt gern, den schau ich mir alle 2 Monate mit Vergnügen an.”)

        Aber danke für deine freundliche Ermutigung mich von T Rex Tamino nicht einschüchtern zu lassen, lieber jacker.

        Das gibt mir Mut mein Halbwissen preiszugeben, obwohl mein letzter Kinobesuch die Premiere von BEN HUR war.

        • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

          Keine Angst, wir beissen nicht! Auch Tamino ist eigentlich ganz zahm ;-P

          Ich finde dein grundsätzliches Anliegen aber spannend: Eine Film-Erfahrung, die nicht gleichbedeutend mit “Spaß” oder “Unterhaltung” ist, sondern mehr mit uns als Rezipienten macht.

          Vielleicht gibt es dazu ja andere Filme, die in eine ähnliche Kategorie gehören, und nicht indiziert sind. Das ist zum Beispiel auch der Grund für mich, einmal im Jahr hier eine Doku ins Programm zu nehmen. Da geht es einfach um andere Dinge als bei Spielfilmen.

  • RiSiNGxSuN

    Off-Topic

    Jungs wollt ihr euch nichtmal ein neues Intro basteln???

    ich weiss nicht ob es noch jemanden so geht, aber jedesmal wenn ich in der Playlist euer Intro höre schalte ich zum nächsten Podcast obwohl ich weiss das mich nach diesem *gähn* intro mindestens 60min spannende unterhaltungen erwarten.

    • SecondUnitTamino

      Habe ich dich richtig verstanden: Du überspringst unseren Podcast, weil dir die 20 Sekunden Intro nicht gefallen? Wir planen schon seit längerem, mal ein neues erstellen zu lassen, aber ist dir das echt so wichtig? Es sind halt nur ein paar Sekunden am Anfang, ich seh da jetzt nicht so das Problem.

      • RiSiNGxSuN

        Nicht falsch verstehen ich liebe euren Podcast ^^ ihr seid bei mir aufjedenfall unter der Top 5 und ich höre einfach mal 20-25 Podcast, nur ist euer Intro irgentwie eine hürde für mich.

        Aber am ende höre ich dennoch jede Episode ob ich den Film kenne oder nicht.

        • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

          Das ist aber gut zu wissen! Dann schiebe ich das Thema “Neues Intro” mal ein bisschen höher in der Liste bzw. in meinem Kopf ;-)

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Hartes Kriterium zum Weiterskippen ;-)

      Aber wie Tamino schon sagte, versuchen wir an was neues zu kommen. Weil wir beide aber so unmusikalisch sind, ist das aber nicht so schnell und leicht erledigt. Und es steht auch nicht so weit oben auf der To-Do-Liste.

      Du kannst übrigens auch mit jedem Podcast-Abspiel-Programm vorspulen ;-P

  • Pingback: Second Unit #101 (Hörervorschlag: Red Dragon) | Second Unit

  • cule0809

    Guter Podcast wieder zu einem guten Film, den ich endlich mal geguckt habe. Film ist wie ein modernes Märchen und war wirklich positiv überrascht. Mag im übrigen Filme mit Kindergruppen auch nicht und ist glaube ich auch das, was mich an “Hook”, am meisten stört an einigen Stellen. Ihr müsst mal das Remake “Herr der Fliegen” angucken. Weil eine noch schlechtere Kinderperformance werdet ihr nicht sehen. Kenne weder das Buch noch das Original, aber es an manchen Stellen auch völlig schlecht geschrieben und die Kids spielen das extrem unglaubwürdig. Allein die Prämisse und die Geschichte selbst konnten den Film ein wenig retten.