Second Unit #56 (Hörervorschlag: Scarface)

Der Al-pril kommt zu einem Ende. Mit Scarface (Amazon-Link*) runden wir unseren kleinen Themen-Schwerpunkt zu Al Pacino ab.

Mittlerweile ist es ja schon Routine geworden, aber wir werden so schnell nicht müde uns bei euch zu bedanken. Vielen Dank für die flattr-Spenden auch in dieser Woche!

Da wir diese Woche wieder einen Hörervorschlag thematisieren, heißt das auch, dass die nächste Runde eröffnet ist. Dieses Mal suchen wir Filmvorschläge aus den heimischen Landen. Schlagt uns deshalb in den Kommentaren deutsche Filme vor, die wir Ende Mai in der Sendung thematisieren sollen!

In dieser Ausgabe trinken wir mal wieder einen Energy Drink. Die Verpackung und der Name 9mm passen perfekt zum Film. Drüben bei Facebook gibt es das passende Foto.

[YouTube Direktlink]

Scarface stammt aus der Feder von Oliver Stone, der sich mit dem Drehbuch am gleichnamigen Vorläufer von 1932 orientiert. Brian De Palma führte Regie, weshalb wir auch einige Worte zu seinen weiteren Werken und Stilmitteln verlieren. In der Hauptrolle spielt – na klar! – Al Pacino als Tony Montana. Michelle Pfeiffer spielt Elvira Hancock, Steven Bauer als Manny Ribera und Paul Shenar als Alejandro Sosa.

Ich erwähne in der Sendung übrigens den Bechdel-Test, weil wir über die Darstellung von Frauen im Film kurz eingehen. Das Thema wird mit Sicherheit noch mal aufgegriffen, aber bis dahin empfehle ich dieses kleine Erklärungs-Video zum Test.

Wir diskutieren natürlich über die Handlung und greifen uns dabei einige Szenen heraus. Zum Schluss versuchen wir den Al-pril mit einigen weiteren Bemerkungen zu Taminos Lieblingsschauspieler abzurunden. Dazu diskutieren wir die Eigenschaft von großen Stars, komplett in ihren Rollen zu verschwinden.

Nächste Woche gibt es mal wieder eine kleine Trash-Perle mit The Room. Damit wir das Machwerk auch aushalten, holen wir uns mal wieder Verstärkung ins Haus. Ihr könnt euch auf die Sendung durch die unzähligen YouTube-Videos vorbereiten. Tut es! Daraus ist kurzfristig nichts geworden. Deshalb schieben wir The Raid (Amazon-Link*) vor.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 01:28:27 | Größe: 40,6 MB| @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: cc by Silly Little Man]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • xtc123

    Eigentlich interessieren mich Eure filmischen Meinungen immer – die Show hier werde ich wohl auslassen. Weil ich weder den Film noch Pacinos Darstellung mag. Pacino agiert hier völlig überzogen, maniriert und errinert in all seiner Mimik und Gestik an einen juvenilen Möchte-Gern-Schulhofkriminellen. Daneben wirkent die – in der ungeschnittenen Fassung – übertriebenen Gewaltszenen irgendwie seltsam aufgesetzt.. Dazu kommt diese unsägliche 80er grobkörnige Filmästhetik und die Giorgio Moroder- Synthesizer -Soundtrack-Mucke, die ich auch bei John Carpenter schon so ätzend fand. Die 80er Jahre und ich werden wohl – mit wenigen Ausnahmen – keine Freunde mehr. Ihr und viele andere mögt das wohl anders sehen und meine Meinung sei mir verziehen. Eigentlich fehlt in Eurer Pacino Retrospektive nur noch sein wohl umstrittendster Film “Cruising”. Der zählte wohl auch nicht zu Pacinos darstellerischen Highlights, zählt aber zu meinen persönliche Pacino-Favoriten – nicht etwa, weil ich etwas gegen Homosexuelle hätte, sonder weil der Film sich für die damalige und vieleicht auch noch für die heutige Zeit, eine nicht dem Mainstream angepaßte Meinung erlaubte und sich nicht um political correctness scherte. Aber vieleicht kommt der ja noch mal irgedndwann..

    Viele Grüße

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Hey, hier muss sich niemand für Meinungen entschuldigen! Ich nehme es auch niemandem übel sich bei unseren Sendungen nur bestimmte rauszupicken. So würde ich es selbst ja auch tun, wenn ich auf der anderen Seite vom Mikrofon sitzen würde ;-)

  • oldfurt

    Bester deutscher Film: Das kleine Arschloch

  • http://twitter.com/PlayStarRocker PlayStar

    Gute Filme aus Deutschland? Uff…

    Erste Wahl ist für mich “Lola rennt”. Hält sich immer noch gut, atmet die 90er durch und durch, hat Tom Tykwer im Ausland bekannt gemacht und ich mag den immer noch sehr. (Apropos deutsche Filme, die im Ausland bekannt sind: “Das Boot” soll ja ein Meisterwerk sein, muss den aber selber noch nachholen. Oh, und natürlich “Metropolis”! Der ist aber in seiner vollständigst restaurierten Fassung aber sehr laaaaaaaaaaang und anstrengend, das ist also nichts für Tamino ;)

    Erblicke in meinen DVD-Regal gerade “Leroy”. Ewig nicht mehr gesehen, aber er hat mir damals sehr gefallen.

    • SecondUnitTamino

      Hey hey, “Metropolis” kenn ich und mag ich! Was sind denn das hier für Vorurteile ;-) Und “Das Boot” ist ebenfalls ziemlich cool. Vielleicht etwas dünn in Sachen Story, hat aber ein grandioses Set und eine großartige Atmosphäre (also nichts für Christian, hehe)

      • http://twitter.com/PlayStarRocker PlayStar

        Ich habe einen viel zu schlechten Eindruck von dir – Schande auf mein Haupt!

        Weitere Vorschläge:

        Gut, aber nicht mehr ganz frisch ist “Das Millionenspiel” mit – Achtung! – Dieter Hallervorden als böser Handlanger und Dieter Thomas Heck als Showmaster. Gilt als Vorlage für “Running Man”.

        Außerdem gibt’s noch einige erwähnenswerte deutsche Komödien/Coming-of-Age-Filme/Dramen: “Kebab Connection”, “Verschwende deine Jungend”, “Nichts bereuen”, “Die fetten Jahre sind vorbei”, “Die kommenden Jahre” und “Good Bye, Lenin!”. Außerdem soll “Oh Boy” ganz gut sein, aber den muss ich selber noch sehen…

        Ich hätte gerne noch “Cargo” vorgeschlagen, ein sehr guter, deutschspracher Science-Fiction, aber der ist eigentlich eine Schweizer Produktion.

        • http://twitter.com/PlayStarRocker PlayStar

          Noch ein allerletzter Vorschlag, weil da meine Lieblingsschauspielerin Katharina Schüttler mitspielt: “Es kommt der Tag”, da auch RAF-Thematik und Generationskonflikt und so.

          Und weil das alles viel, zu viele Vorschläge waren: Hauptsache “Lola rennt”, “Das Millionenspiel” oder “Das Boot”. ;)

          • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

            Es gibt hier nicht “zu viele” Vorschläge. Keep ‘em coming! All of you!

          • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

            Ahhh, ich dachte man soll sich tatsächlich auf den einen besten festlegen..
            Stimme übrigens PlayStar’s Vorschlag DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI zu. Der kann was!

  • Weinertur

    Erste dachte ich mir: WTF, Deutsche Filme, gibt es da überhaupt etwas gutes? Wenn man dann etwas überlegt … ja doch, den ein oder anderen gibt es. PlayStar hat da schon ein paar gute Beispiele gebracht.

    Ich schlage “Der Baader Meinhof Komplex” vor, ein guter Film, gepaart mit einem der spannendsten Themen der deutschen Geschichte.

  • KingPlan

    Tamino muss Breaking Bad gucken! Wollen wir darüber abstimmen?

    • http://twitter.com/PlayStarRocker PlayStar

      Auf jeden Fall eine sehr gute Serie!

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Darüber muss man nicht abstimmen. Das steht schon fest!

  • KingPlan

    Ach ja Vorschlag vergessen.
    11,7 Millionen Kinozuschauer sagen: Der Schuh des Manitu

    • http://twitter.com/PlayStarRocker PlayStar

      NoooOOOOOooooOOOOooooo

      • Matze

        Ok, dann eben OTTO – DER FILM

        14,5 Millionen Zuschauer können nicht falsch liegen.

  • Der Baer

    Ein geiler Film mit einer super Besprechung. Aber in einer Sache muss ich euch wiedersprechen.
    An alle: Guckt den Film auf deutsch! Es gibt wenig besseres als die Synchronstimme von Al Pacino, die ist einfach ein Genuß.
    Und im Vergleich zum Original versteht man in der deutschen Fassung wenigstens auch was vom Text. Also wenn ihr den Film wirklich geniessen wollt -> deutsche Fassung.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Ich war ja kurz davor, diesen unqualifizierten Kommentar hier zu löschen ;-)

      Aber im ernst: Ja, man versteht akustisch mit Sicherheit weniger als in der Synchro. Aber so viel vom Charakter schwingt in der Stimme mit. Seine Herkunft, aber auch das Selbstverständnis. Seine manchmal schnautzige Art passt perfekt zum restlichen Auftreten. Ich bezweifle, dass die auch in der Übersetzung erhalten bleibt.

    • Ferty

      Schließe mich an, kann man bedenkenlos auf Deutsch gucken.

    • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

      Pacino ist gut synchronisiert, keine Frage, aber die rohe Energie die er hier versprüht ist einmalig! Nie war es wichtiger sich die OV anzusehen. Kenne selbst beide Versionen und legendäre Szenen wie ‘You need people like me, so you can point your fingers…’ gehen für mich nur so. Gleiches gilt z.B. für TAXI DRIVER. Wenn aus ‘Listen you fuckers, you screwheads. Here is a man who would not take it anymore’ ein ‘Hört zu ihr Wichser, ihr Scheißköpfe, …’ wird, dann passt die synchro einfach nicht (selbst wenn auch DeNiro’s Standardsprecher IMMER einen guten Job in puncto Dynamik und Betonung macht). Beim Fluchen ist das im englischen einfachs chöner (mein Geschmack). Und zurück zu SCARFACE: Niemand hat je Wörter und Phrasen wie ‘Cockroaches’ oder ein simples ‘Don’t fuck with me’ perfekter mit seinem Auftreten verschmelzen lassen.
      Aber selbstverständlich muss das jeder selbst entscheiden, von daher muss ich zwar sagen: Guckt ihn bloß auf Englisch – aber will damit Baer natürlich nicht sein Filmverständnis absprechen!

    • SecondUnitTamino

      Wie ich schon in der Sendung sagte, sehe ich das völlig anders. Es liegt allerdings nicht daran, dass der Synchronsprecher von Al Pacino schlecht wäre. Ganz im Gegenteil, es handelt sich hier nämlich um Frank Glaubrecht, der zu den besten Sprechern aus deutschen Landen gehört und auch in einer meiner Lieblingshörspielserien (“John Sinclair”) die Hauptrolle verkörpert. Ich liebe seine Stimme und er versteht was von seinem Handwerk. Aber wenn eben im Deutschen z. B. aus “Bad Guy” der “Bösewicht” wird, dann geht einfach so viel der Kraft des Originals verloren, weil solche Lines einfach komisch klingen. Niemand würde gewisse Wörter in einem solchen Kontext gebrauchen. Es ist natürlich auch zum Teil Geschmackssache welche Sprache man bevorzugt und auch ich schaue manches lieber auf Deutsch (z. B. “Die Simpsons”), aber bei so großen Kunstwerken wie “Scarface” würde ich immer versuchen, so wenig wie möglich des Originals zu verfälschen.

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    So, sehr, sehr lange Episode, also der Reihe nach:

    - Der AL-pril war eine gute Sache! Leider kenne ich SERPICO noch nicht und werde die Episode auch nicht vorher hören, aber INSOMNIA und SCARFACE waren beides tolle Diskussionen (deren Tenor ich auch beide Male völlig teile)! Solche Specials dürft ihr gern öfter machen, wobei ein ähnlich simpel, aber effektives Wortspiel wohl schwer wird. July -> Julie Delphy Monat? Nö! August -> August Diehl Monat? Zwar in meinen Augen einer der besten deutschen Akteure und auch in tollen Filmen vertreten, aber naja.. Ihr werdet schon was finden, kann ja auch einfach was thematisches sein :P

    - SCARFACE ist ein Kracher. Keine Sekunde zu lang, keine Einstellung unnötig, keine Zeile überflüssig. Und ganz wichtig: In seiner Message könnte er nicht klarer sein. Interessantes Phänomen bei mir: Ich finde Montana nicht eine Sekunde des Films cool, oder bewundere ihn.Ich denke bei vielen geht von dieser Figur eine gewisse Faszination aus (wie sonst sind die SCARFACE Poster in jedem zweiten Gangstah-Kindezimmer begründet :D), aber mich stößt Tony von der ersten Sekunde an ab. Ich denke das liegt auch an Pacino’s Spiel. Ihr beschreibt das sehr gut, am Anfang des Films ist er heiß, weiß was er will und ist bereit alles (!!!) dafür zu tun. Aber seine Augen sind kalt, sein Blick absolut emotionslos. Und das ändert sich nicht, Montana bleibt ein emotionsloses Etwas. Zudem ist bereits am Anfang (für mich) schon die Grenze zwischen Zielstrebigkeit und Arroganz überschritten. Und ich verabscheue selbstgefällige und arrogante Menschen. Hochmut kommt ja bekanntlich vor dem Fall und den Wünsche ich ihm direkt. Ansonsten habt ihr zum Film und seiner Brillianz, zu Pacino’s Energie, de Palma’s Regie, etc. alles gesagt!

    - Zu Al Pacino und seiner Wandelbarkeit. Es stimmt schon, man hat immer das Gefühl Pacino vor sich zu haben. Er macht das oft genial und in den guten Filmen gibt es nichts zu meckern. Der Unterschied (auch in eurem Vergleich mit Daniel Day-Lewis) ist nur: Er wird nie vollständig zu seiner Rolle, sondern ist als Person/Charakter so stark, dass er der Rolle immer ein Stück von sich gibt. Tony Montana ist AUCH Pacino, Sonny Wortzik ist AUCH Pacino, Vincent Hanna ist AUCH Pacino. Und ich denke den Filmemachern ist das völlig bewusst, denn in den Filmen die ich kenne ist es auch bezeichnend, dass er optisch nie groß verändert wird. Er ist immer klar als Pacino erkennbar, trägt nie andere Bärte, Haarschnitte, etc. (Wobei er in SERPICO nen Schnäuzer trägt, oder?). Vergleicht man im Gegenzug THERE WILL BE BLOOD, DER LETZTE MOHIKANER und LINCOLN, ist DD-L nicht mal auf Anhieb als der Selbe Mensch zu erkennen..
    Ein Unterschied ist da für mich noch der erste GODFATHER. Da ist Pacino noch ganz anders. Irgendwie jugendlicher, weniger kantig, weniger frontal. Aber das ist auch das einzige was mir einfällt.
    Übrigens interessant was Tamino in Bezug aus JACK & JILL befürchtet. Geht mir ähnlich. Deswegen gucke ich z.B. auch niemals neuere Eddie Murphy Filme. Ich befürchte dann BEVERLY HILLS COP oder der PRINZ AUS ZAMUNDA nie wieder mit der gleichen (kindlich konservierten) Wahrnehmung sehen zu können. Aber Al spielt natürlich noch ein paar (schöne Untertreibung :D) Ligen drüber, da ginge noch mehr wahre Qualität verloren..

    - Frauen im Film:
    Ich denke da hat sich leider im Mainstreamkino immernoch so gut wie gar nichts getan. Die Frauen sind meistens da um geil (nicht gut!) auszusehen und ein zwei belanglose Sätze einzustreuen. Achja, und um sich in den großen Helden zu verlieben :/
    Aber zu viel schwarz malen sollte man nicht, immerhin dürfen Frauen ja mittlerweile auch vollständig und ohne Einschränkungen Protagonist sein (zB in BLACK SWAN) oder als äquivalent zu männlichen Action-Größen heftig Butt-kicken (leider werden die Filme in denen sie das tun meist nix, bestes Beispiel ist HAYWIRE aus dem letzten Jahr). Aber da tut sich schon etwas!

    Zuletzt noch mein Vorschlag zum deutschen Film.
    Da kann ich mich ganz schwer entscheiden, denn es gibt viele gute, aber gibt es subjektiv DEN besten?
    Etwas außer Wertung laufen da bei mir alle Helge Schneider Filme! Von denen würde ich 00 SCHNEIDER – JAGD AUF NIHIL BAXTER vorschlagen.
    Und sonst.. Um Tamino nicht den Rest zu geben schlage ich jetzt keinen Schlingensief-Film vor (wobei TUNGUSKA echt der Hammer ist).
    Ich würde sagen, mein subjektiv bester deutscher Film ist EIN FREUND VON MIR mit Daniel Brühl und Jürgen Vogel. Der ist nämlich eine schöne Abwechslung zum sonst doch sehr konventionellen modernen deutschen Film.

    • SecondUnitTamino

      Dein Zitat zu Al Pacino finde ich äußerst aufschlussreich: “Er wird nie vollständig zu seiner Rolle, sondern ist als Person/Charakter so stark, dass er der Rolle immer ein Stück von sich gibt”. Das vereinigt sehr schön Christians Standpunkt (dass er immer noch Al Pacino in jeder Rolle stark wiedererkenne) mit dem meinigen (dass Al voll im Charakter aufgehe). Danke dafür, jetzt sehe ich klarer. Und natürlich vielen Dank noch mal, dass du hier immer so ausführlich deine Gedanken zum Film / zur Folge hinterlässt.

      PS: 00 Schneider ist so ein irrer Film, für mich irgendwie eine Mischung aus genialem Meisterwerk und unterirdisch schlechtem Schund :-)

      • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

        Haha, 00 SCHNEIDER ist auf jeden Fall genau das was du beschreibst. Und dafür liebe ich den. Alles daran ist absolut krank :D Bin aber auch totaler Helge-Fan und empfinde seine Filme (die allesamt ohne Frage irgendwo zwischen Wahnsinn und Folterwerkzeug anzusiedeln sind) immer wieder als Highlight! Wenn ich Helge sehe, kann ich schon nicht mehr!

        • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

          Geht mir ähnlich. Hab ich auch vor Jahren mal live gesehen, der Mann ist großartig. Ich kenne von seinen Filmen aber nur Praxis Dr. Hasenbein und Jazzclub. Sollte ein Schneider-Film mal in die Sendung kommen, würde ich den aber ungern nüchtern gucken. Was dann aber wiederum zu leichten Problemen in der anschließenden Diskussion führen dürfte :D

  • xtc123

    Irgendwie sollte man beim Thema Deutscher Film Rainer Werner Fassbinder nicht außen vor lassen. Ob man den nun mag oder nicht. Interessant sind: Angst essen Seele auf, Wildwechsel (mit der sehr jungen Eva Mathes), Welt am Draht (als The 13th Floor später neuverfilmt) oder der Mehrteiler Berlin Alexanderplatz.

    Desweiteren hätte ich noch “Die verlorene Ehre der Katharina Blum” von Schlöndorff/von Trotta vorzuschalgen. Und als Klassiker “M – eine Stadt sucht einen Mörder” von Fritz Lang mit Peter Lorre, der dann ja nach Hollywood gegangen ist. Dieser Streifen steht bei Filmhistorikern in einer Reihe mit Metropolis und Nosferatu.

    • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

      BERLIN ALEXANDERPLATZ wär gut!
      Müssen die zwei sich ne Woche Urlaub nehmen und dann eine siebenstündige Besprechung aufnehmen :)

      Aber ist schon so, Fassbinder hat interessante, sehr eigene Sachen gemacht. Ich kenne nur noch zu wenige um zu urteilen welchen man da gut vorschlagen könnte. HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN mochte ich sehr!

  • LOSmadres

    Endlich mal wieder was los hier in den Kommentaren, schön.

    Synchro: Scarface kann man auf Deutsch gut gucken. Werd ihn mir aber auf jeden Fall auch mal im Original geben.

    Helge Schneider: OH MEIN GOTT. bitte nicht.

    Deutscher Film: Da kann es nur einen geben … DER SUPERSTAU von 1991.

    • SecondUnitTamino

      Also ich kann dich beruhigen, Helge Schneider werden wir nicht in die Auswahl nehmen. Seine Filme sind einfach zu “speziell” und es lässt sich im Grunde kaum losgelöst vom subjektiven Humorverständnis über sie diskutieren. Daher wäre eine Episode dazu eher unproduktiv. Das ist übrigens auch der Grund, warum ich generell ungern “reine” Comedies in unserem Podcast bespreche. Humor ist von Person zu Person einfach so ungeheuer unterschiedlich, dass man kaum durch eine Diskussion verständlich machen kann, warum man das eine sehr und das andere überhaupt nicht lustig findet. Andere Filme sind natürlich auch Geschmackssache, aber man kann im Unterschied zu den meisten Comedies eben trotzdem sehr gut über sie diskutieren und zumindest in gewisser Weise objektive Kriterien zur Bewertung heranziehen.

      • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

        Jein. Schneider ist schon sehr speziell, das stimmt. Es gibt aber keinen Grund, warum wir nicht über Comdey reden können. Auch das ist ein Handwerk, eine Kunstform. Natürlich gibt es eine subjektive Komponente. Aber gut gemachte Comedy lässt sich durchaus von schlecht gemachter unterscheiden ;-)

        • SecondUnitTamino

          Und genau das sehe ich (eher) nicht so. Ich finde z. B. Mario Barth recht lustig (zumindest das, was er früher gemacht hat) und von allen Seiten höre ich immer nur, dass er total dumme WItze mache und daher nicht witzig sei. Humor kann meiner Meinung nach völlig platt oder gar dumm und gleichzeitig lustig sein. Man kann sich zwar über alles unterhalten, aber nicht über alles auf produktive Weise. Ich glaube nicht, dass ich erklären kann, warum Hennes Bender für mich mit Abstand der beste Comedian Deutschlands ist und ich mit Kurt Krömer so gut wie nichts anfangen kann. Ich mag einfach Hennes Benders Art und finde seine Witze sehr lustig, was soll man da noch großartig erklären. Wenn jemand ihn furchtbar findet, kann ich auch stundenlang auf denjenigen einreden, er wird es nie verstehen, weil Humor rein subjektiv ist, quasi so, als ob man ein grünes oder ein blaues Auto schöner findet. Andersrum hätte ich genauso wenig Lust, mir von irgendjemandem “erklären” zu lassen, warum “Kalkhofes Mattscheibe” die beste Comedy aller Zeiten sei, wobei sich diese Sendung für mich in etwa wie “Jack & Jill” anfühlt. Man kann halt letztendlich nur sagen: “Das finde ich lustig” oder “Das finde ich nicht lustig”, es hängt nur damit zusammen, wie man gepolt ist. Wenn jemand allerdings behaupten würde, “Seven” sei der schlechteste Film aller Zeiten, würde ich diesen jemand für einen ziemlich unqualifizierten Filmkritiker halten. Wenn jemand hingegen “Naked Gun” für den schlechtesten Film aller Zeiten halten würde, kann ich das absolut verstehen, obwohl ich persönlich beide Filme vergöttere.

          • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

            Ich will das hier nicht ausdiskutieren, sondern tatsächlich irgendwann mal in einer Sendung. Du vergleichst nun aber gerade Bühnenprogramme mit Filmen. Auch bei Comedy-Filmen liegt dem ganzen ein Drehbuch zu Grunde, das man schön auseinander nehmen kann. Naked Gun funktioniert zum Beispiel auf vielen Ebenen in der Komik. Jack & Gill bietet hingegen (anscheinend) nur Poop-Jokes und Gemeinheiten. Natürlich macht es den einen Film besser als den anderen. Wie man aber unterm Strich ganz subjektiv dazu steht, bleibt wiederum jedem selbst überlassen. Ich finde Jim Carreys frühen Klamauk unglaublich witzig. Ich würde aber niemals argumentieren, dass er besser als eben Naked Gun ist. Du verstehst, worauf ich hinaus will?

          • SecondUnitTamino

            Ein wenig. Noch kurze Anmerkung: Ich habe nicht Bühnenprogramme mit Filmen verglichen, sondern nur allgemein etwas über Humor gesagt. Ich persönlich verstehe einfach nicht, was es irgendjemandem bringt, wenn wir unsere Meinung zu einer reinen Komödie geben – und damit meine ich einen Film, der wirklich nur zum Lachen da ist, wie “Naked Gun” (“The Big Lebowski” z. B. ist da für mich etwas ganz anderes). Solche Filme haben ausschließlich den Daseinsgrund, den Zuschauer zum Lachen zu bringen. Wenn das funktioniert ist das super, aber daraus folgt (für mich zumindest) eben auch, dass es unfruchtbar ist, sich über sie zu unterhalten. Vielleicht habe ich generell auch eine zu geringe Meinung von Komödien, aber ich sehe in ihnen nur ein reines Instrument zum Lachen. Einer generellen Episode zu Komödien stehe ich aber nicht im Weg :-) Es ist im Grunde wie mit einem Schwarzenegger. Da haben wir einmal eine Episode zu gemacht und damit ist das Thema dann wohl zur Genüge abgehandelt (obwohl ich natürlich jede Woche über ihn schwärmen könnte, hehe).

          • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

            Ich habe zwar eure RAW DEAL Episode nicht gehört, aber ihr müsst auf jeden Fall irgendwann nochmal COMMANDO durchexerzieren. Der Film ist so herrlich!

          • SecondUnitTamino

            “You promissed me to kill me last!” – “I lied!”

          • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

            “Your loyalty is very touching, but what’s more important to you now Bennet, is GRÄWIDIE!”

          • SecondUnitTamino

            “Let off some Steam, Bennet!” Aber jetzt is Schluss hier, hehe

  • Xeldrak

    Also als bester deutscher Film würde ich doch mal “Das Boot” in die Wagschale werfen – ein echt Klassiker den man sich auch heutzutage noch ansehen kann. und einer der wenigen ernstzunehmenden, deutschen Filme.

    • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

      Ich finde man kann das schwer so verallgemeinern. Es gibt schon eine Menge deutsche Filme die man ernst nehmen kann. Meistens ist nur so dass sie trotzdem oft mittelmäßig sind, weil im Endeffekt etwas fehlt. Meistens Mut würde ich sagen. Das ist alles so sehr auf TV-Quoten und Anbiederung aus. Bloß nichts riskieren. Das führt dann z.B. bei TV-Filmen schnell dazu, dass gute Ideen nicht anständig ausformuliert werden!

  • Martin

    Ich finde es respektable was ihr für eure Hörer immer wieder auf euch nehmt.

    Beispiel nächste Woche:

    – Ihr unterwerft euch freiwillig körperlichen Schmerzen

    – guckt einen Film den niemand freiwillig angucken würde (vermute so etwas wird in Guantanamo als Folterinstrument eingesetzt)

    – gebt freiwilig ein Stück Lebenszeit auf, das ihr auch für einen guten Film (von denen es ja noch unzählbare auf eurer Wachtlist gibt) nutzen hättet können

    Und das nur für eure Leser und die Sendung! Und dabei nehmt ihr auch noch in Kauf, dass die Sendung möglicherweise von weniger Leuten gehört wird, weil sich viele Leute gar nicht mit schlechten Filmen beschäftigen wollen.

    Eine wahnsinnige Opferbereitschaft!

    • SecondUnitTamino

      Hehe, ich persönlich schaue den Film ja ehrlich gesagt sehr gerne, aber für viele ist er sicherlich nur visueller Schmerz. Natürlich hast du Recht, dass das wohl nicht so viele Leute interessiert, als wenn wir einen allseits geliebten Film schauen würden. Aber wie wir ja öfter betonen geht es uns einfach darum, irgendwann einmal alle wichtigen Bereiche des Mediums Film zumindest mit einer Sendung abgedeckt zu haben. Wir wollen uns eben nicht nur auf neue/gute/relevante etc. Filme beschränken, sondern unsere Episoden so weit gefächert wie möglich produzieren. Natürlich hofft man auch, dass die Hörer dabei ein Stück mit uns mitgehen und sich nicht nur die Besprechungen zu ihren Lieblingsfilmen rauspicken. Aber gleichzeitig soll jeder selber entscheiden wie er mit Second Unit am meisten Spaß hat.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Und wir kriegen noch nicht mal Schmerzensgeld! Aber im Ernst: Tamino hat schon recht. Wir wollen euch als Publikum auch immer wieder ein wenig herausfordern. Deshalb gibt es in regelmäßiger Unregelmäßigkeit halt immer wieder “Exoten” bei uns im Programm, die vielleicht nicht unbedingt populär oder naheliegend sind. Aber sonst wäre es halt auf Dauer auch langweilig, wenn wir zu einem reinen Mainstream-Blockbuster-Superhelden-Podcast verkommen würden.

    • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

      Auch extremer Trash kann doch eine Menge Spaß machen :)
      Stimme aber zu, die beiden machen sich regelmäßig eine Menge Arbeit!

  • Heisenberg

    Hier geht’s ja ab … das Meiste wurde schon gesagt, deshalb nur noch ein paar Anmerkungen:

    Scarface ist ein ganz großer Film, und war lange Zeit auch einer meiner absoluten Lieblinge.

    Brian de Palma …
    ich habe mir letztens zwei seiner Filme angesehen:
    Blow Out und Dressed To Kill die beiden Vorgänger von Scarface.
    und mich muss sagen: BAM!

    Dressed to Kill war schon sehr schön anzusehen, aber BLOW OUT – WHAT THE FUCK, der Film hat mich einfach nur umgeblasen.

    Die Unbestechlichen ist auch ein richtig, richtig guter Film.
    Leider hat er ja schon lange keinen guten Film mehr gemacht …

    Mein deutscher Vorschlag: Berlin Calling.

    Zwar sicher nicht der “Beste” deutsche Film, aber ein Streifen der mir persönlich sehr gut gefällt.

    Ansonsten freue ich nach dem AL-pril natürlich irgendwann dann auf die Hitchcock-Wochen… ;-)

    • SecondUnitTamino

      Tja, nächstes Mal musst du mal früher in die Diskussion einsteigen, sonst sind alle guten Beiträge schon weg :-) “Blow Out” fand ich gut, aber es gab schon einige Dinge die mich extrem am Film gestört haben, v. a. das Acting von Nancy Allen. Egal ob ihr Charakter naiv oder was auch immer sein soll und egal ob ihre Performance so sein sollte wie sie war, ich musste mehrmal laut auflachen, weil ich ihre Lines so dermaßen unglaubwürdig fand. Leider kommt der Film bei mir nicht über eine 6/10 hinaus, trotz vieler schöne Ideen und toller Optik.

  • Litti

    Sehr legendärer deutscher Film: Knockin’ on Heaven’s Door

  • Gigalla

    Wernääää die Russssn kommen!

    -> Werner – Beinhart!

  • sven

    ich bin erstaunt das noch keiner DEN deutschen film erwähnt hat
    Die Feuerzangenbowle

  • nosp

    Oscargewinner: die Fälscher

  • August

    23 – Nichts ist so wie es scheint

  • Pingback: Second Unit #57 (The Raid) | Second Unit

  • Maek

    Ein vorschlag für einen Themenreihe: Ein Sandra Bullock Monat.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Hat die Dame jemals einen guten Film gemacht? Speed war ja noch ganz witzig, auf seine trashige Action-Art :D

  • Introverfasser

    Ist euch eigentlich bewusst, dass man The Men Monat UND Themen Monat lesen kann?
    Hart nice!
    Zu Helge Schneider sage in nur: Jawoll! Sein neuster Film ist gerade im Schnippelraum, auch gibt’s schon Karten fürn August auf der Krusenkoppel. Starke Sache, das!!

    • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

      00 Schneider Teil 2!

      Meisterwarteter Film des Jahres!

  • Pingback: 苹果电视棒

  • Pingback: Second Unit #84 (The Long Good Friday) | Second Unit

  • Aoi Miyazaki

    Ich verstehe nicht ganz, wie Tamino bei beispielsweise Sherlock oder Trainspotting (nicht, dass ich die jetzt gut finden würde) eine Aversion rechtfertigt, indem er das fehlende Identifikationspotential ankreidet oder bei Sherlock eben sagt, er würde die Hauptfigur unerträglich finden und folglich auch die Filme nicht gerne sehen – dann aber im gleichen Atemzug einen Film über einen minderbemittelten, nervigen, und psychopathischen Einzeller gut findet.^^