Second Unit #47 (Argo)

Es ist Oscar-Season und wir wagen uns mit Argo (Amazon-Link*) an das Genre des politischen Thrillers und den tradionsreichen Award.

[YouTube Direktlink]

Zu Beginn haken wir mal wieder ein paar Punkte von der Tagesordnung. Wir bedanken uns mal wieder für die lieben flattr-Spenden. Im Zuge dessen weise ich noch einmal auf unsere Amazon-Affiliate-Links hin (zum Beispiel so einen wie diesen hier*), über die ihr bei Amazon einkaufen könnt und uns dann einen kleinen Teil in die Kaffee-Kasse schmeissen könnte. Ohne, dass es für euch teurer wird. Wenn das mal kein Grund für ausgiebige Einkäufe darstellt!

Außerdem spiele ich mit dem Gedanken zur Oscar-Verleihung live unter @2nd_Unit zu twittern. Wenn ihr euch also auch die Nacht um die Ohren schlagen wollt, dann haut mich doch einfach mal über Twitter an.

Der gute Herr Zombiebunker hat mir neulich vom Empire-Magazine auf dem iPad vorgeschwärmt und dieser Schwärmerei bin ich gleich mal gefolgt. Die aktuelle Titel-Geschichte ist zu Man of Steel und natürlich bin ich da schwach geworden. Ein schönes Magazin auf dem iPad und auch von mir eine klare Empfehlung für Filmfreunde.

Dann gibt es mittlerweile einen Gewinner beim aktuellen Hörervoting (die Umfrage ist immer noch offen, mea culpa). The FP hat feierlich gewonnen. Wir sind gespannt.

Das Getränk dieser Woche ist ein schlichter, formschöner und geschmackvoller Energy Drink mit dem schlichten Namen “Schwarze Dose 28“. Damit sollte man es wohl auch gut durch die Oscar-Nacht schaffen.

Keine Sorge, wir spoilern nicht in der Diskussion zu Argo. Wir gehen weniger auf den Plot, als viel mehr auf die Machart und den politischen Thriller selbst. Natürlich picken wir auch einige Schauspieler heraus, für mich alten Serien-Freund sind da einige bekannte Gesichter dabei. Zum Beispiel der großartige Bryan Cranston, der ebenso große Kyle Chandler, sowie alte Film-Hasen wie Alan Arkin und John Goodman. Aber ein Name ist bei Argo natürlich ganz besonders wichtig, denn Ben Affleck spielt nicht nur die Hauptrolle, sondern hat auch die Regie übernommen. Die Geschichte basiert übrigens auf einer wahren Begebenheit.

Wir erwähnen auch andere politische Filme bzw. TV-Serien wie The Ides of March, JFK, The West Wing, Lincoln, und die Satire Wag the Dog.

Zum Schluss thematisieren wir die Oscars sowie die kritikwürdigen Auszeichnungen und Geschmacksmuster der Academy of Motion Picture Arts and Sciences.

Nächste Woche bestimmt ihr wieder das Programm, wir wagen uns mit The FP (Amazon-Link*, quasi) ins wunderschöne Trash-Genre.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 01:12:49 | Größe: 33,5 MB| @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: cc by Bex.Walton]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • die_krabbe

    Ich stimme euch bei eurer Meinung zu Argo absolut zu. Ich habe nicht den blassesten Schimmer, warum dieser Film in so vielen Jahresbestenlisten auf den vorderen Plätzen gelandet ist. Sicherlich ist der technisch solide und ein sehr okayer Krimi, der nicht besonders spannend oder innovativ war. Wag the Dog machte Ähnliches weit besser. Das Wissen darum, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt, schadet der Dramaturgie eher, wie man an der Flughafenszene am Ende des Filmes merkt. Hier wird mir 08/15 Methoden versucht künstlich Spannung zu erzeugen, was für mich überhaupt nicht funktionierte. Die Schnitte zwischen den beiden Schauplätzen sind sehr positiv zu erwähnen (z.B. Kamerafahrt beim Skriptreading in die Küche zu einem Fernseher, der Ereignisse in der anderen Location zeigte und der dann folgende Schnitt dorthin) Das hielt den Film gut zusammen.
    Jedenfalls nichts, was über gutes Mittelmaß hinaus geht.

    Zu eurer Frage, wie der Abstimmungsprozess bei den Academy Awards abläuft, hat gerade ein Jurymitglied ausgepackt und seine Stimmen mit Begründung offengelegt. http://www.hollywoodreporter.com/race/oscar-voters-brutally-honest-ballot-422546

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Wow, der Link ist echt super! Danke. Sollte man unbedingt lesen.

    • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

      Richtig netter Einblick. Vor allem auch solche Begründungen wie ‘verdient alle 10 Jahre einen Oscar’ :0

  • http://www.facebook.com/bartosz.zarzycki Bartosz Zarzycki

    Das ist mein echter Name ;)

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      That’a impressive son!

      Freut mich, dass dir die Sendungen gefallen :-)

      • http://www.facebook.com/bartosz.zarzycki Bartosz Zarzycki

        Das tun sie in der Tat. Keine Ahnung wie ich auf euren Podcast gekommen bin, aber ich höre ihn jede Woche sehr gerne. Das ist mir dann auch einen Flattr wert.

  • Heisenberg

    Falls dieser Kommentar öfters austaucht, sorry, irgendwie frisst das System ständig meinen Kommentar.

    Ein neuer Versuch:

    Gelungene Folge und spannendes Genre!
    Ich hatte mich auf den Film schon sehr gefreut und ihn mir gerade anlässlich eurer Sendung dann auch endlich angeguckt.

    Ich mag Filme wie ARGO generell einfach sehr gerne. Wenn Sie dann auch in den 60er, 70ern oder 80ern spielen, kommt da für mich sehr viel reizvolles zusammen. Ihr habt ganz gut beschrieben worin die Faszination dieses Genres liegt, auch wenn sie bei euch selbst nicht so ausgesprägt ist.

    Es ist eben schon eine sehr eigene Art von Film. Besonders herausstechen für mich drei folgende Filme, die man gesehen haben sollte:

    – Die Unbestechlichen (All The President’s Men, 1976): Watergate Affäre mit Dustin Hoffmann und Robert Redford
    4 Oscars

    – Die drei Tage des Condor (1974), mit Robert Redford

    Natürlich der von Tamino erwähnte JFK, einfach ein so fantastischer Film über ein faszinierendes Thema. Denn müsst ihr euch unbedingt mal im Rahmen einer Sendung vornehmen.

    Auf meiner Liste stehen noch:
    - Nixon
    - Lincoln

    Empfehlenswert sind:
    – Insider (1999)
    – Syriana (2005)
    – Der Schakal (1973)
    – München (2005)
    – State of Play (2009)
    – No Way Out (1987)
    – The Last King of Scotland (2006)
    – Der Ghostwriter (2010)
    – Michael Clayton (2007)

    Gesamtbilanz: 9 Oscars, 56 Nominierungen ;-)

    Evtl. könnte man auch noch THE INTERNATIONAL in die Reihe mit aufnehmen, wobei der schon recht Actionlastig ist.

    Als deutsche Produktionen ist neben den von euch erwähnten noch der BAADER-MEINHOF-KOMPLEX sehenswert.

    Die Oscar Diskussion war sehr unterhaltsam, im großen und Ganzen sehe ich das ähnlich wie ihr, kann aber trotzdem eine gewisse Faszination für das Prinzip und die Bedeutung an sich nicht verhehlen. Habe mir auch gerade noch mal die Oscarlisten aus den letzten Jahren angesehen, und da ist schon verdammt viel Gutes Zeug dabei, das man auch kennt, es ist einem nur nicht so bewusst. Es gibt natürlich auch genug um sich aufzuregen, zum Beispiel musste ich gerade laut lachen, als ich sah das Gladiator 5 Oscars abräumte.

    http://www.moviemaster.de/oscar/oscarauswahl.php

    Übrigens hat Alan Arkin für Little Miss Sunshine sogar einen Oscar bekommen ;-)

    Und auch Komödien werden hin und wieder ausgezeichnet,
    1997 zum Beispiel gleich drei:
    “Besser geht’s nicht” und “Ganz oder gar nicht” und “Men in Black”. Wobei ich da grundsätzlich der Meinung bin, dass Komödien keine “richtigen” Filme sind und gar nicht so viel bewegen können wie ein Film “wichtigen” Inhalten und einer “Botschaft”

    Zum Schluss nur noch ein paar Fakten:
    – Herr der Ringe 3 war klar der Beste
    – Die Herabsetzung von Vertigo im Vergleich zu Sieben war hahnebüchen und muss in einer eigenen Sendung nochmals ausführlich diskutiert werden

    Und noch ein Vorschlag für die nächste Vorschlagsrunde: Wie wäre es wenn man nur Filme vorschlagen darf, die bei den Oscars mit dem Prädikat “Bester Film” ausgezeichnet wurden?

    Rock on!

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Ich hab mir für dieses Jahr eigentlich auch vorgenommen, mehr zum Thema “US-Präsident/Weißes Haus” zu lesen/schauen. Vielleicht landet der eine oder andere Film dann ja auch hier in der Sendung.

      Zum Thema Vertigo: Tamino und ich haben da neulich erst drüber gesprochen. Ich kenne den Film (noch) nicht, aber Taminos Perspektive. Für mich ist 2001 ja beispielsweise auch aus seiner historischen Perspektive so gut. Ich bewerte dabei nicht nur den Film, sondern auch, was er für das Kino insgesamt gemacht. Tamino ist das weniger wichtig, er schaut wohl nur auf das konkrete Ergebnis. Kann man durchaus so machen ;-)

      • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

        Ich finde das auch recht schwierig!
        Einem Film, der auf vielen Gebieten Pionierarbeit geleistet hat und ohne den sich sicher vieles anders entwickelt hätte (Zb CITIZEN KANE) die historische Relevanz abzusprechen wäre ja total Ignorant. Aber wie der Film mir gefällt, hat damit nichts zu tun. Ich gucke zwar ältere Filme mit etwas anderen Augen, aber wenn ich den Film trotzdem unerträglich finde habe ich kein Problem damit den als nervig zu bezeichnen. Wichtig, aber nervig.
        Ganz große Probleme habe ich da mit französischen Klassikern der Nouvelle Vague (speziell Jean-Luc Goddard). Sollen ja essentiell für Filgeschichte und -Entwicklung sein, aber geben mir häufig einfach gar nichts!

        • SecondUnitTamino

          Dieses Thema will ich auf jeden Fall irgendwann ausgiebig in einer Sendung diskutieren, vielleicht ja dann bei “Vertigo”. Ich bin da in meinem Review zu dem “Scarface” Original auf Moviepilot schon mal drauf eingegangen. Würde mich freuen, wenn du da auch kurz deinen Senf zu dem Thema abgeben würdest ;-)

          • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

            Werde ich mir mal ansehen! Bezüglich des VERTIGO vs SE7EN Themas in der Sendung wollte ich noch kurz sagen: Ich würde schon sagen, dass die FIlme im Rahmen ihrer Zeit formal jeweils das absolute Nonplusultra darstellen. Vor allem auch atmosphärisch. Die Qualitäten des Drehbuchs zu vergleichen würde ich mir aus dem Gedächtnis nicht unbedingt zutrauen. Geflasht haben sie mich bedie, wobei ich glaube ich wenn ich morgen vor der Wahl stünde eher SEVEN (zum 4. oder 5. Mal) als VERTIGO (zum 2. Mal) ansehen würde.

    • SecondUnitTamino

      Schöner Kommentar wie üblich. Von deinen genannten Filmen kenne ich “Insider”, “The Ghostwriter”, “Michael Clayton” und “The International”. Mag ich allesamt, sind für mich aber eher so Filme zum 1-2 mal schauen und abhaken. Alle so im 6-7 Punkte Bereich. Ich verspüre bei solchen Filmen irgendwie nie so die wirkliche Faszination. Sind eben auch weniger audiovisuell und fühlen sich daher etwas zu trocken an.

      Die Herabwürdigung von “Vertigo” im Vergleich zu “Seven” war nicht hanebüchen, da stehe ich völlig hinter. “Seven” ist in jeder Hinsicht außer der historischen klar der bessere Film. Vermutlich werden wir “Vertigo” dieses Jahr auch noch irgendwann unterkriegen und können dann diese Diskussion wieder aufgreifen (übrigens würde ich “Vertigo” auch 7-8 Punkte geben, aber niemals mehr). Wenn hier etwas hanebüchen war, dann dein Kommentar zu Komödien. ;) “Naked Gun” den Titel eines “richtigen” Filmes abzusprechen grenzt für mich an Blasphemie. Aber wer HdR 3 am besten findet hat sowieso keine Ahnung! :)

  • Toros

    Glückwunsch, ihr habt den Sieger rezensiert!
    Gelungene Verleihung. Daniel-Day-Lewis wird durch seinen dritten Oscar zum besten Darsteller aller Zeiten. Nicht schlecht.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Ich kenne aus der Kategorie sonst nur Lincoln oder eben Django. Verstehe den Gewinn von Argo aber überhaupt nicht!

  • HarryG
    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Der Artikel ist richtig gut, danke!

    • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

      Das hab ich mir auch gedacht!
      Ich hab ARGO in einer sneak gesehen und fand ihn gut, spannend, mitreißend. ABER wie kann die, eindeutig auf Popcorn Genuss hin aufgearbeitete, Version einer 30 Jahre alten Geschichte gegen einen dermaßen von aktueller Brisanz getragenen Film (von etwa gleicher politischer Richtung) gewinnen.
      Oscars halt. Wenn die mich in den letzten jahren uberhaupt mal uberraschen konnten, dann war es mit NO COUNTRY FOF OLD MEN.

  • Heisenberg

    Freue mich auf eine Diskussion zu den kontroversen Verleihungsentscheidungen! Da habt ihr ja sicher einiges zu kritisieren.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Ich bin gespannt, weil wir ja nur wenige Gewinner wirklich gesehen haben. Die Verleihung hinterlässt aber schon einen faden Beigeschmack…

  • Pingback: Second Unit #48 (Hörervorschlag: The FP) | Second Unit

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    ‘ARGO – fuck yourself!’ :D

    Ist im Blockbustersegment schon ein ziemlich guter Film finde ich. Und trotz offensichtlicher (sehr simpler) Taschenspielertricks beim Spannungsaufbau verzeihe ich dem gerne viel, weil Affleck mich auch mit seinen vorherigen Regiearbeiten überzeugen konnte UND ich es ihm hoch anrechne zumindest ein marginales Maß an historischer ‘Polit-Bildung’ zu vermitteln.
    Ich hoffe nur, dass der Prolog der ja die Grundsituation erklärt, auch hängen bleibt!

    Dem Film wird ja gern vorgeworfen er würde den Iran-Hass noch weiter schüren. Das finde ich nahezu absurd und weit herbeigeholt!
    Der Iran wird einfach nach Eintreffen Afflecks komplett durch seine Augen gezeigt. Wir sehen das was der C.I.A. Agent sieht, und wirklich auch nur das! Aus narrativer Sicht sehr schön gemacht.. Machart und schnitt sind eh sehr gelungen.

    Trotzdem ist ARGO nie und nimmer bester Film 2012! Allein Schon weil ZERO DARK THIRTY viel aktuelleren Polit Stoff (wie ich gehört habe sehr kritisch) behandelt.

    Was ihr über die Institution Oscar sagt unterschreibe ich übrigens voll und ganz!

  • Pingback: Run, Fatboy, Run (261) | Tonight is gonna be a large one.