Second Unit #253 – Die Klapperschlange (Gast: Tamino Muth)

Das Jahr: 1997. Die Zukunft. Zusammen mit Tamino Plissken geht es in dieser Ausgabe um John Carpenters Die Klapperschlange (Amazon-Link*). Dreckig, düster, dystopisch! 

[YouTube DirektTrailer]

Regisseur, Co-Autor und -Co-Composer ist natürlich John Carpenter. Beim Drehbuch hat ihm Nick Castle geholfen. Kurt Russell spielt als Snake Plissken vielleicht seine ikonischste Hauptrolle. In weiteren Rollen sind Lee Van Cleef als Hauk, Isaac Hayes als The Duke, Adrienne Barbeau als Maggie, Donald Pleasence als President of the United States, Harry Dean Stanton als Brain und Ernest Borgnine als Cabbie zu sehen.

Wir reden ausführlich über John Carpenter; die dichte Atmosphäre des Filmes; warum die Videospielreihe Metal Gear Solid starke Einflüsse durch den Film bekam und zum Schluss geht es einmal ganz ausführlich um das Thema Filmmusik.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 02:57:44 | Größe: 85,6 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes | Unterstützt uns bei Patreon!]

[Teaser-Bild: cc by 2.0 David Saddler]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • http://mateschrank.wordpress.com/ Dave vom Mateschrank

    Schöne Folge! Freu mich schon auf die nächsten Folgen mit Tamino!

    Also ‘Big Trouble in Little China’ mit Indy zu vergleichen ist schon ein starkes Stück. Ich hatte den Film geschaut, da ich auch mal so etwas gehört hatte, aber der ist doch was anderes – etwas sehr eigenes.

    Dann noch ein Nitpicky-Kommentar von mir: Der von euch geschaute und besprochene Film ist kein klassischer Hollywood-Film, sondern ein gemeinsamer Film der britischen Firma Goldcrest und der US-Firma AVCO Embassy, wobei letztere Firma auch den Vertrieb in den USA übernahm (selbst ich, der sich gerne mal mit Filmproduktionsfirmen beschäftigt, hatte bis vor Kurzem noch nie von dieser Firma gehört). 1986 ging AVCO Embassy pleite und die Filmrechte für die ganzen Filme der Bibliothek sind heute bei vielen anderen Firmen gelandet. Ganz im Gegensatz zum zweiten Teil ‘Escape from L.A.’: Der ist von Paramount produziert und herausgegeben kurz bevor dieses Studio in eine schlimme Phase kam: 1997–2006 hatte Paramount so gut wie keinen Hit und das Studio stand Anfang der 2000er Jahre kurz vor dem Aus (damals erschien auch das Buch ‘Engulfed: The Death of Paramount Pictures and the Birth of Corporate Hollywood’ von Bernard F. Dick). ‘Escape from L.A.’ ist somit eine klassische Studio-Produktion.

    Ich hatte gehört, dass ‘Escape from L.A.’ eine reine Persiflage auf den ersten Teil sei und habe den deswegen jetzt auch jüngst gesehen. Er ist echt schlecht, die Spezialeffekte haben mich an die Zeit von ‘Command and Conquer: Alarmstufe Rot’ von 1996 und ‘Spawn’ erinnert und die Szene in Beverly Hills war echt eklig. Der zweite Film wurde ganz im Gegensatz zum ersten Teil mit seiner so tollen atmosphärischen Kulisse auf dem Paramount-Backlot gedreht (http://www.imdb.com/title/tt0116225/trivia?item=tr2236802). Richtig schlechte Studioware also.

    Ich fühle mich geschmeichelt, dass Christian bei Scores zuerst an mich denkt. Bei Scores bin ich natürlich näher bei Christian als bei Tamino und ja, manchmal mache ich auch Filme/Serien nebenbei an mit fast dem Ton aus (leider habe ich nur eine Blu-Ray, bei der ich die Tonspur auf die Score-Spur stellen kann: ‘Superman: Der Film’ – gerne hätte ich das viel öfter). Mein erster selbstgekaufter Soundtrack und mein erster Score waren übrigens ‚M:I-2‘ – also von Anfang an hörte ich Hans Zimmer.

    Zu dem Thema lustige Gesangsmusik in einem Action-Showdown empfehle ich ‚Eine Nacht bei McCools‘. In dem Showdown wird ein sehr lustiges Lied gespielt – auch 15 Jahre nach Schauen des Films kann ich mich noch daran gut erinnern.

    Also Score-Empfehlungen hätte ich viele. Kommt immer drauf an, was man so mag. In der Kategorie Game-Scores würde ich vor allem ‘Star Trek: The Video Game’ von Chad Seiter, ‘Indiana Jones and the Staff of Kings’ von Gordy Haab und Ray Harman sowie ‘Assassin’s Creed IV: Black Flag’ von Brian Tyler empfehlen.

    Wer moderne Scores mag, dem würde ich raten, mal bei ‘Paranoia’ oder ‘Run all Night’ von Junkie XL, ‘Thor: The Dark Kingdom’ von Brian Tyler oder ‘Berlin Station’ von Reinhold Heil reinzuhören.

    Und wer es eher klassisch mag, dem würde ich zuallererst den Score zu ‘Das Phantom’ von David Newman aber auch die Scores ‘The Rocketeer’ von James Horner (meiner Meinung nach Peak-Horner) und ‘Mission: Impossible’ von Danny Elfman empfehlen. Da höre ich auch immer wieder gerne rein.

    • SecondUnitTamino

      Beide Filme haben für meinen Geschmack einen ähnlichen Tone, daher ist mir der Vergleich in der Sendung spontan in den Sinn gekommen. Beide sind Low-Fantasy Geschichten die generell eher lustig, stellenweise aber auch etwas dunkler sind (mit etwas abgedrehten Effekten) und die von einem rechtem breiten Alterspektrum genossen werden können.

      • http://mateschrank.wordpress.com/ Dave vom Mateschrank

        Der Fantasy-Aspekt scheint dir bei Indy ziemlich wichtig zu sein – ich sehe die als Abenteuerfilme. Deswegen würde ich nicht auf den Vergleich kommen. Das Setting wäre bei Indy nicht denkbar.

        • SecondUnitTamino

          Würdest du nicht beide als Abenteuer-Filme bezeichnen? Oder meinst du mit “Abenteuer” nur Filme, die in der Wüste oder einer exotischen Location spielen? Ich will jetzt auch nicht behaupten, dass das quasi zweimal genau der gleiche Film ist, aber ich würde beide z. B. im Filmregal eng nebeneinanderstellen, da ich sie in ähnlicher Weise genießen würde bzw. sie bei mir einen ähnlichen Nerv treffen was diese Form von lockerem Entertainment angeht. Gerade Raiders ist aber sicher der weitaus ikonischere und stärkere Film und auch die Fortseztungen würde ich als etwas stärker sehen als Big Trouble.

          • http://mateschrank.wordpress.com/ Dave vom Mateschrank

            Nein, ich würde ihn nicht als Abenteuer-Film einstufen. Für mich persönlich ist dieser Treasure-Hunt-Aspekt bei Abenteuerfilmen immer wichtig. Die Indy-Filme wären dann in einer Disziplin mit ‘Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten’ und ‘Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil’ sowie den (weitaus schlechteren) beiden ‘Tomb Raider’-Filmen und ‘Höllenjagd bis ans Ende der Welt’. Diese Kategorie von Filmen ist eine Kategorie, die ich sehr mag – in der es aber leider nicht allzu viele Filme gibt (oder ich diese nicht kenne).

            Filme wie ‘Big Trouble in Little China’, in denen “normale Typen” etwas Außergewöhnliches in ihrer eigenen Stadt erleben würde ich eher als Fantasy-Action oder so bezeichnen. Man könnte sogar sagen, dass die Filme der Cornetto-Trilogie und ‘Attack the Block’ mehr mit ‘Big Trouble in Little China’ gemein haben als dieser Film mit den Indy-Streifen. Die Helden dieser Filme erleben auch Abenteuer, aber nicht Abenteuerfilme-Abenteuer.

          • SecondUnitTamino

            Ok, dann verstehe ich jetzt was du meinst. Empfinde ich aber persönlich anders, da ich “Abenteuer” deutlich weiter fassen würde, vermutlich weniger inhaltlich konkret auf Schatzsuche/Dschungel/Wildnis etc. als du. Also ja, meistens sind es Filme mit einem derartigen Setting, aber wenn ein Film sich für mich sehr ähnlich anfühlt, aber kein solches Setting hat, würde ich ihn trotzdem noch in die Ecke stellen, da ich Ähnliches aus ihm ziehen kann beim Schauen. Bei imdb ist Big Trouble übrigens als “Action, Adventure, Comedy” gelistet und Raiders als “Action, Adventure”, also habe ich vielleicht Recht *husthust*.

            Die Cornetto-Filme fühlen sich für mich z. B. echt vollkommen anders an als Big Trouble. Die würde ich in erster Linie als Meta-Film/-Comedy bezeichnen und nicht ansatzweise als Action oder Adventure einstufen. Die sind für mich eher etwas wie Tucker & Dale vs Evil, Cabin in the Woods oder Death Proof.

            Aber klar, solche Genre-Fragen sind im Speziellen oft sehr ungenau und streitbar. Ich klassifiziere für mich Genres daher meist danach, was ich persönlich in erster Linie aus einem Film ziehe, weil ich eigentlich hauptsächlich dafür den Genre-Begriff brauche. Escape from New York könnte man formal auch stark als Action-Film einstufen, wäre für mich aber gefühlt eher unpassend, da ich den überhaupt nicht aufgrund der Action schaue bzw. diese als zentral empfinde. Ich würde ihn eher Dystopie-Thriller oder etwas in der Art nennen.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Ich bin in Gedanken auch noch bei dem Thema Fortsetzung, aber eben nicht bei Carpenter, sondern Kojimas Metal Gear Solid. Dieses schöne Video vertritt nämlich die These, dass MGS2 eine ganz bewusste “Anti”-Fortsetzung ist, gegen die Fans arbeitet und somit auch so schlecht in der Kritik wegkam. Und da Kojima ein großer Carpenter-Fan zu sein scheint und in MGS2 auch deutliche Referenzen auf Carpenter gesetzt werden, könnte das ja vielleicht ein Hinweis für “Escape from LA” als eine ähnliche “Anti”-Fortsetzung sein. Aber das ist echt nur eine Vermutung, ich kenne ja nur den ersten Teil.

      Hier das Video: https://www.youtube.com/watch?v=T-2YuPGYabw

      • http://mateschrank.wordpress.com/ Dave vom Mateschrank

        Das kann durchaus sein, dass es als Anti-Fortsetzung gedacht war. Kritisiert wurde der Film trotzdem dafür, dass er dem ersten Film zu ähnlich war :D

  • http://nein.com Akmo Schmako

    Der einzige Regisseur der auch beim Soundtrack mitmacht, der mir einfällt, ist David Lynch, bei Mulholland Drive zum Beispiel. Kann man auch bei seiner Imdb nachgucken. Er ist auch sicher einer der ganz wenigen die das Sound Design selbst machen, was beim neuen Twin Peaks großartig ist.
    Hast du die Vietnam Doku von Ken Burns gesehen? Geht auch nur schicke 17 Stunden und Reznor/ Atticus haben da einen großartigen Soundtrack dazugemacht.

    Diesen Western im Schnee mit Folkmusik den Tamino angesprochen hat, war sicher McCabe & Mrs Miller von Altman. Der Sänger da war Leonard Cohen.
    Mastodon lief mit Island auch in “Die Monster Uni”, der Fortsetzung von Monster AG. Heavy Metal im Soundtrack (außer Musikfilmen) kenne ich nur bei Gummo (ungesehen) , dem blöden Jennifer’s Body mit Megan Fox (The Sword) und dem Spongebob Film (Motörhead). In der Serie lief auch mal Pantera. Ich warte auch auf Lords of Chaos, der sich um die Geschichte um Mayhem und Varg Vikernes dreht, obwohl der ohne Musik von Mayhem auskommen soll? Mal sehen. Vielleicht gibt es Heavy Metal auch mal außerhalb von Quatschkontext wie dem Heavy Metal Animationsfilm.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Die Vietnam-Doku hab ich noch nicht gesehen (aber gehört natürlich!), weil bisher kein offizieller Release der kompletten Serie im O-Ton hier in Deutschland war. Arte hat das Ding drastisch gekürzt und mal wieder völlig blödsinnig übersynchroniesrt -.-

      ich glaub im Dezember kam aber eine komplette DVD-Box raus, also irgendwann werde ich auch noch in den Genuss kommen :)