Second Unit #249 – Shin Godzilla (Gäste: Thomas & Tamino)

Monströse Grüße aus dem Hause Second Unit! Wir haben uns mal wieder den Godzilla-Experten Thomas geschnappt. Dieses Mal geht es um den jüngsten japanischen Vertreter der Monster-Reihe: Shin Godzilla (Amazon-Link*) 

[YouTube Direkttrailer]

Der Film entstand unter der Doppelregie von Hideaki Anno und Shinji Higuchi.

Wir diskutieren ausführlich über die Inszenierung, die Erzählperspektive und natürlich über die neuen und alte Motive der Godzilla-Erzählung. Und irgendwie geht es zum Schluss auch noch um die Frage, warum eigentlich Godzilla, warum eigentlich Genre-Kino.

Nächste Woche gibt es die Aufzeichnung unseres Live-Podcasts zu Star Wars Fan Filmen für euch. Danach geht es noch einmal um Star Wars, dann aber ausführlich und in großer Runde um Star Wars – Die letzten Jedi (Amazon-Link*). Kurz vor dem Jahreswechsel sollte die Episode da sein. Und unser traditionelles Holiday-Special gibt es dann im neuen Jahr.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 02:14:16 | Größe: 64,7 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes | Unterstützt uns bei Patreon!]

[Teaser-Bild: cc by 2.0 Ernie Trölf]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • Henning Strauss

    @ Christian
    @ Tamino
    @ TeeJay

    Hier ist Henning. Ich danke Euch allen dreien für diesen Podcast. Ich habe ihn wirklich sehr gerne gehört und in Anbetracht vieler, vieler Dinge muss ich doch sagen:

    Eine Note von 1,5 habt ihr ganz klar verdient. Warum?

    SHIN GODZILLA ist ein Film der auch durch das mehrmalige Sichten immer mehr an Qualität gewinnt. Sicher er ist schnell, aber er keinesfalls hektisch.

    In Anbetracht der Umstände und der Zeit fielen leider gewisse Dinge unter den Tisch die ganz klar hätten erwähnt werden hätten können um zu verstehen warum der Film so ist wie er ist. TeeJay sprach dies auch kurz an, aber weil Ihr – Christian und Tamino – jetzt selber euch damit zufrieden gegeben habt – vollkommen in Ordnung.

    Sprich die Biographien von Anno und Higuchi. Dies kam zu kurz, denn alleine die Beziehung zwischen Hideaki Anno und Hayao Miyazaki, genau dem Miyazaki, wurde nicht erwähnt.

    Ich möchte ganz klar sagen; du Christian hast mir in Sachen große Geschichten und Genre-Kino wahrlich aus der Seele gesprochen. Es ist so, dass im Falle des Kaiju Eiga des japanischen Monsterfilms quasi jeder Film sei er auch ein Spektakel wie es Tamino bevorzugt, auch mit Kritik ausgestattet ist.

    Denn wie ihr ja aus den ersten Episoden gelernt habt, Godzilla ist nicht ein Spiegel mit Zeit, sondern auch ein Botschafter. Die Japaner sind eben Volk das es versteht offenes zu verstecken und andersrum. Solch eine kulturelle Differenz ist einfach un-überbrückbar. Ferner es ist einfach besser solch brisante Themen fiktional aufzuarbeiten um so wieder die Realität abzubilden, denn Realität ist nun mal Realität.

    Godzilla und Co. haben bspw. für mich noch längst nicht alles erzählt was es zu erzählen gibt. Sicher manches mag sich wiederholen sich, aber es genauso wie Christian es sagte.

    Für dich Tamino. Ich finde deine Position überhaupt nicht schlimm, nur ist eben die Heisei-Serie beispielsweise eben mit typisch-japanischen-versteckten “leisen” Kritiken ausgestattet. Leise heißt aber nicht, dass diese nicht wichtig ist. Und nicht vergessen. Quasi das Godzilla-Spetakel, sprich Kaiju-vs-Kaiju-Fight-Movies sind ja eine Form von Weiterentwicklung; quasi die Querseite der Medaille.

    Jede Medaiile hat zwei Seiten und das Kaiju Eiga an sich spiegelt das in Harmonie wieder. Nur wird dies im Westen allgemein nicht als das erkannt. Hier spricht wahrlich Landeskunde eine bedeutsame Rolle. Ja, ich als Kaiju-Otaku sehe und sah es immer als normal an sich mit Land, Leuten, Mentalitäten und sozialen Strukturen + Geschichte auseinzusetzen.

    @ TeeJay
    Mein Freund, du hast wahrlich gut gearbeitet und ich bin wahrlich froh, dass wir zwei zusammenarbeiten konnten. Doch du hast leider ein paar Fehler rausgehauen die doch ein wenig schmerzten.

    Die Film-Reihe Showa endete 1975, nicht 1974.

    Der Vorname Annos ist Hideaki, nicht Hideako – dann wäre Anno eine Frau gewesen

    Sowie für Higuchis Attack on Titan. Im Ansatz hast du Recht, aber wenn Anno und Higuchi die normale Suitmotion-Praxis hätten einsätzen können, dann hätten sie es gemacht. Die Torsopuppe hatte ja nicht so funktioniert wie sie es sich vorstellten. Daher das vollständige Motion-Capturing von Mansai Nomura.

    Ferner die Position von Higuchi und Anno im Vergleich zu Akira Kurosawa. Leider ist die Sache ganz anders. Kurosawa war deswegen hier im Westen so gut aufgenommen worden, weil er eben “westliche” Stilmittel benutzte und diese japanisch erzählte. Im Moment gibt es noch keine Filme-Macher mit denen man Anno und Higuchi kino-historisch vergleichen könnte.

    Dann: 2021 könnte es ja die Fortsetzung zu SHIN GODZILLA geben. 2019 + 2020 folgt Legendary. Das ist soweit fix. Die Anime-Trilogie, die unabhänig von SHIN GODZILLA funktioniert, ist ein Thema für sich. Die Anime-Trilogie wurde ja deswegen geboren, weil ja der Vertrag zwischen Toho und Legendary ein wenig “kompliziert” ist.

    Und das was mich wahrlich ein wenig baff machte: sicher auch hier der erste Ansatz mit den Augen und der Tiefsee ist korrekt, doch Godzilla ist und bleibt hier ein Raubtier und auch wenn die Augen kleiner wurden – er braucht sie und wird sie auch niemals verlieren.
    Wenn wir uns Godzilla wissenschaftlich nähern wollen, gibt es viele Themen und wäre er real, er würde niemals seine Augen verlieren auch aus evolutionärer Sicht.

    Ansonsten wieder allgemein zum Podcast. Es war zwar schade, dass die Aufnahmequalität im Vergleich zu den ersten drei Episoden doch an Stellen ein wenig “dumpf” war, aber das kann ich verschmerzen und soll auch nicht bewertet werden.

    Gerade weil dieser Film einfach so viele Themen und Referenzen anbietet, kann alles leider nicht 2h Podcast verhandelt werden. Darum bin ich auch froh, dass ihr wenigstens zu 95 % alle wichtigen Themen angeschnitten habt und das war und ist beileibe mehr gewesen als so manch anderer tat, beziehungsweise tut wenn es dieses absolut perfekte Meisterwerk geht.

    Ja ich nutze “Perfekt” und “Meisterwerk” als Termini, weil man bei SHIN GODZILLA einfach nicht genug reden kann. Ein Film ist individuell zu sehen und ein Film wie SHIN GODZILLA wird immer für Diskussionen sorgen und das ist das gute. Würde er dies nicht tun, wäre er nicht das was ich mit “perfektes Meisterwerk” tituliere.

    • https://wundertuete-podcast.de Thomas

      … wundervoll, Henning, vielen Dank für Deine Hinweise und detaillierten Korrekturen, die die Bedeutung dieses Films einmal mehr herausstellen!

      Alleine schon, dass Shin Godzilla im Kanon von Godzilla und Godzilla – Die Rückkehr des Monsters genannt werden muss verdeutlicht ja schon seine Stellung im Kaijuverse. Somit ist es umso interessanter sich Gedanken um die weitere Evolution von Godzilla machen zu können. Hier schon mal der Trailer zum aktuellen Animee Godzilla: Monster Planet. Dieser spielt nach meinen Informationen nach Shin Godzilla und zeigt somit eine spätere Evolutionsstufe.

      https://www.youtube.com/watch?v=ZDY7RLtHe78

      Welchen Stellenwert Anno und Higuchi im Vergleich zu Kurusawa in Japan besitzen wäre tatsächlich noch einmal eine eigene Betrachtung an sich wert. Und auch eine Diskussion, ob Kurusawa tatsächlich immer sehr “westllch” drehte. Zumindest in seinen Frühwerken fällt mir dieses eher schwer nachzuvollziehen, sie z.B. “Judo Saga – Die Legende vom großen Judo”. Aber Kurusawa ist natürlich ein riesiges Kapitel für sich.

      • Henning Strauss

        Ich hoffe meine weitere Antwort wird nicht nochmal als Spam aufgeführt, denn diese wird ebenfalls sehr ausführlich sein.

        @ TeeJay
        Erstmal ein dickes Lob für deinen Kommentar! Du stößt hier wichtige Fragen und Themen an und ich möchte dir gerne
        soweit wie möglich dir antworten.

        Christian und Tamino, ihr zwei sind gerne eingeladen zu partizipieren!

        Zunächst das Wort “Kanon” zwischen GODZILLA (1954); GODZILLA (1984) [GODZILLA - DIE RÜCKKEHR DES MONSTERS]; SHIN GODZILLA (2016) besteht ja die Einigkeit darin, dass es sich um Solo-Filme Godzillas handelt. Ferner alle drei sind ja aus verschiedenen Epochen und haben sehr viel politisches inne, sprich versteckte Botschaften.

        Doch so wie ich das Wort “Kanon” verstehe bezieht es sich eher auf die inhaltliche Kontinuität, wobei ja SHIN GODZILLA davon losgelöst ist, während ja GODZILLA (1954) die Basis für GODZILLA (1984) bildet.

        Wir wissen ja, dass in 1984 30 Jahre nach Godzillas erstem Angriff auf die Menschheit vergehen sind. Bei SHIN GODZILLA haben wir zwar eine Referenz zu Insel Oto (nicht Odo, dass ist laut Guy Mariner Tucker’s AGE OF THE GODS ein Übersetzungsfehler!) aber in Bezug auf “Kanon” ist ja SHIN GODZILLA keine Fortsetzung wie es 1984 zu 1954 ist.

        SHIN GODZILLA ist ja das 1. Remake der japanischen Filme, die wir eben in bisher 3 Film-Serien gliederten.
        Im Podcast sprecht ihr drei ja an, ob es schon einen Namen für diese 4. Ära gibt. Nein, die gibt es wahrlich momentan
        noch nicht. Aber da wir uns dem Ende der Heisei-Ära nähern, sprich der gegenwärtige Kaiser Akihito, Sohn von Hirohito,
        wird als erster Kaiser in der japanischen Geschichte abdanken; aus Altersgründen.

        Normalerweise endet eine Ära, genannt “genro” mit dem Tode des Kaisers, siehe Hirohitos Ableben 1989. Danach begann unsere Heisei-Ära mit Akihito. Und diese wird am 01.04.2019 durch eine neue ersetzt wird. Akihitos Sohn Naruhito wird dann Kaiser.

        Dafür wurde extra ein Gesetz geschaffen, der diese bisher nie dagewesene Situation regeln konnte.

        * Godzilla Anime-Trilogie von Toho und Polygon Pictures
        TeeJay, du hast hier etwas falsches mitbekommen. Während SHIN GODZILLA noch in der abschließenden Post-Produktion war, wurde dieses Projekt gestartet. Es ist inhaltlich komplett unabhängig von SHIN GODZILLA.

        Toho wollte und konnte nur hier ein Anime schaffen aufgrund des Vertrages von Legendary. Shinji Higuchi war ja zu Gast auf dem G-FEST 2017, wo er anhand einer Schautafel erklärte, dass Toho nur die Gelder für die Lizenz einstreichen wird
        solange ein Legendary Godzilla produziert und veröffentlicht wird.

        Sprich die Zeit von 2010 bis 2014 konnten Sie keinen Godzilla-Film drehen, auch wenn Sie die Rechteinhaber sind.
        Dann aber von 2015 bis 2016 wurde ja SHIN GODZILLA gedreht, wie wir wissen.

        Hätte Legendary noch weiter verzögert, errinnere dich bitte das GODZILLA (2014) ursprünglich schon 2012 kommen sollte, dann hätte Toho erst nach 2021 SHIN GODZILLA machen können.

        Der Vertrag bezieht sich nur auf Live-Action-Filme, nicht auf Anime. Ferner der erste Teil der Anime-Trilogie ist
        GODZILLA – PLANET OF THE MONSTERS. Dies ist der offizielle internationale Titel. Von der Übersetzung her ist
        kein Fehler, denn GODZILLA – KAIJU WAKUSEI = GODZILLA – MONSTER PLANET ist ja identisch vom Wortlaut.

        2018 werden die abschließenden zwei Teile in die japanischen Kinos kommen. Teil 2 der nach direkt und
        ohne Unterbrechung weitermacht wo GODZILLA – PLANET OF THE MONSTERS endet, heißt: GODZILLA – FINAL BATTLE PROPAGATION MECHANIZED CITY. In diesem Sequel wird der für diese Kontiniuität geschaffene Mechagodzilla auftauchen.

        Ja, die Situation ist genauso wie von 1999 bis 2004. Inhaltlich unabhängige Filme, wobei ein Teil davon aber auch
        wieder zusammengehört. Siehe mal GODZILLA X MECHAGODZILLA (2002) und GODZILLA X MOTHRA X MECHAGODZILLA – TOKYO (2003), die ja einst beispielsweise wie GODZILLA VS. MECHAGODZILLA (1974) [KING KONG GEGEN GODZILLA] und MECHAGODZILLA’S GEGENANGRIFF (1975) [KONGA, GODZILLA, KING KONG - DIE BRUT DES TEUFELS] zusammenstehen.

        Siehe oben für Kanon. Godzilla hatte in der Showa-Ära eine mehr durchlässige Kanonzität.

        * Kurosawa-Connection
        Zunächst der große Regisseur heißt K-u-r-o-s-a-w-a. Nicht Kurusawa! Kleiner Fauxpas, aber ich bin ja nicht nachtragend!

        Ich glaube ich weiß worauf du hinaus wolltest. Hideaki Anno und Shinji Higuchi sind ja wie Ishiro Honda und Akira Kurosawa enge Freunde.

        Ferner im Falle von Kurosawa. Hier muss ich mich jetzt vom Gebiet des Kaiju Eiga nun generell zum japanischen Kino
        bewegen. Die Aussage das Kurosawa sehr westlich war, wurde in Japan getroffen und wurde von westlichen Film-Historikern die sich mit Japan beschäftigten aufgenommen.

        Ich persönlich stoße hier auch langsam an meine aktuellen Wissensgrenzen. Warum? Der erwähnte JUDO SAGA (1943) oder DIE MÄNNER, DIE DEM TIGER AUF DEN SCHWANZ TRATEN (1945) sind natürlich “rein-japanisch”,
        doch dies wandelte sich eben mit DAS SCHLOSS IM SPINNWEBWALD (1957). Genauso wie RAN (1985) eine Shakespeare-Adaption nur eben auf japanisch erzählt.

        TeeJay um wahrlich verstehen zu können warum die Japaner sagten das Kurosawa “westlich” war, müssten wir uns mit den Filmen vor RASHOMON (1950), den ersten japanischen Film der im Westen aufgeführt wurde auseinander setzen.

        Hier möchte ich mal den Namen Donald Richie nennen. Er war der erste, der sich mit dem japanischen Kino im Westen
        ernsthaftig auseinander setzte. Richie war anfangs total ignorant gegenüber Godzilla und Co. Für ihn zählten nur Dramen und alles realistische, aber auch historisch-angesiedelte Filme.

        Dank Richie können wir dies auch, aber hier können wir meist nur Inhaltsangaben lesen weil die aller-meisten
        Filme vor RASHOMON, gar keine westliche VÖ mit Untertiteln haben und in Japan auch sehr schwer zu bekommen sind.
        Ja, wir müssten uns quasi von den ersten Stummfilmen mit Erzählern (den sogenanten Benshi) bis RASHOMON beschäftigen + die Theater-Kultur des Noh und Kabuki.

        Es wäre nicht unmöglich, aber das wäre für gewisse Themen doch extremst weit weg vom Kaiju Eiga.

        Aber weiter im Text. Akira Kurosawa wie Ishiro Honda lernten gemeinsam als junge Männer unter Kajiro Yamamoto, bevor sie dann selber Regiesseure würden. Alle drei arbeiteten zeit ihres Lebens überwiegend bei Toho.

        Was die Verbindung zwischen Godzilla ist? Eben die Toho-Studios, die dort im damaligen Schauspieler-Angestellten-System (siehe Takashi Shimura (Sieben Samurai (1954) als Beispiel oder Mansai Nomura (Godzilla bei Shin Godzilla) der
        ja bei RAN (1985) als Blinder mitspielt, aber auch Komponisten. So hatte Masaru Sato ja für Kurosawa nach dem Tode Fumio Hayasakas die Arbeit als sein Stammkomponist übernommen.

        So dann dürfen wir aber auch folgendes nicht vergessen. Honda wie Kurosawa waren Teil der Generation die mit dem
        Krieg im Pazifik zu tun hatten, obwohl Kurosawa selber im Vergleich zu Honda niemals kämpfen musste. Ein Glücksfall.

        Um aber nun wieder den Bogen zu Anno und Higuchi zu spannen. Kurosawa hat niemals im Bereich Science-Fiction/ Fantasy gearbeitet, schätzte aber die Arbeit seines Freundes Honda sehr.

        Higuchi hatte 2008 ein Remake von Kurosawas DREI SCHURKEN IN DER VERBORGENEN FESTUNG (1958) [DIE VERBORGENE FESTUNG] als Regisseur gedreht.

        Anno hat ja auch Erfahrungen außerhalb Science-Fiction/ Fantasy, siehe die Verfilmung von Ryu Murakamis Roman
        LOVE & POP (nicht zu verwechseln mit Haruki Murakami, dem weltbekannten Autor und dem Popkultur-Kritiker und Künstler + “Gegen-Otaku” Takashi Murakami!

        Ryu und Haruki kennen sich, aber beide kennen nicht Takashi. Takashi ist nochmal ein ganz anderer Otaku
        als Anno und Higuchi.)

        * Anno und Higuchi. Ihre Position in der japanischen Medienlandschaft
        Ich sagte ja, dass ich keinen Vergleich ziehen konnte. Warum hier. Anno wie Higuchi zählen zur ersten Generation von Menschen nach dem Ende des Krieges.

        Ferner waren Honda wie Kurosawa ja niemals Fans von irgendwas, weil die entsprechende Kultur ja noch nicht existierte. Erst mit dem Ende des Krieges und der Geburt Godzillas 1954 konnte die japanische Popkultur mit allen Facetten und Strömungen sich entwickeln.

        Sicher es gab auch vor Godzilla immer wieder Ansätze, aber diese bleiben meist erfolgslos und verschwanden sehr schnell.

        Du weißt TeeJay, dass ich dir erklärte wie Anno und Higuchi beeinflusst wurden. Diese Form = ihre Form des Filme-Schaffens geht ja Leute zurück die vor Ihnen geboren wurden. Und deren Stilmittel lassen sich z.B. nicht mit denen von Honda und Kurosawa vergleichen.

        Es war ja so. Ishiro Honda hatte ja einst einen Schüler namens Kihachi Okamoto. Okamoto mochte Hondas dokumentarischen Stil und übernahm diesen für Filme wie DER WENDEPUNKT DER GESCHICHTE SHOWA – DIE SCHLACHT VON OKINAWA (1971) [Kamikaze Okinawa Zero/ Stahlgewitter im Pazifik]. Dieser Film wurde wie viele Okamoto-Filme auch bei Toho gemacht.

        Anno wiederrum übernahm die Bildersprache von Okamoto von DER WENDEPUNKT DER GESCHICHTE SHOWA – DIE SCHLACHT VON OKINAWA (1971) für seine erste offizielle Regie-Arbeit; AIM FOR THE TOP! GUNBUSTER! (1988-1989).

        Ein Markenzeichens Okamotos waren die On-Screen-Captures. Sprich feste Untertitel-Einblendungen mit Informationen, wie Namen und oder Bezeichnungen.

        Ein kurzer Einschub als rhethorische Frage; ist es nun Annos Stil, oder Okamotos oder doch der von Kajiro Yamamoto? Dies ist ein interessantes Thema für sich.

        @ Christian
        Du sagtest ja, du wärest verwirrt gewesen. Jetzt weißt du vorher SHIN GODZILLA seine semi-dokumentarische Note herhat.

        So, zurück zu dir TeeJay.
        Natürlich gibt es auch andere Fans wie bspw. Koichi Kawakita oder Masaaki Tezuka, doch die beiden hatten ja einen andere Form ihrer Fan-Leidenschaft.

        Und daher komme ich zu dem Schluss. Annos und Higuchis Stil ist bislang “einmalig” und es muss noch jemand kommen der ähnlich wie diese in Japan Filme macht wie sie. Im Westen kennen wir jemanden der ähnlich ist. Sein Name: Quentin Tarantino. Aber bevor du gleich einwendet: Ryuhei Kitamura, der Regiesseur von GODZILLA – FINAL WARS (2004) ist Japans Tarantino.

        Nein, nicht vom Stil her.

        Das wäre meine Antwort zu deinem Kommentar. Und dabei habe ich nicht mal über die nicht-angesprochenen Themen wie die Beziehung zwischen Hideaki Anno und Hayao Miyazaki oder weitere Themen des Filmes SHIN GODZILLA gesprochen.

  • Sultan-of-Swing

    Ich mochte den Film sehr. Die Fokussierung auf Godzilla ist eine gute Wahl. Die amerikanischen Varianten schwächeln, weil sie als Charaktere laufende Klischees haben und sich auf diese noch fokussieren. Da finde ich es besser keine großen Charaktere einzuführen.

    • Henning Strauss

      Sultan-of-Swing,
      das ist ja richtig toll, dass du den Film mochtest. Finde ich wahrlich richtig gut, denn der Film braucht einfach mehr Bekanntheit. Er ist wahrlich ein Meisterwerk und jeder der sich nur ein wenig für Science-Fiction interessiert und dabei interessante Geschichten mag, der wird bei SHIN GODZILLA keinen Fehler machen.

      Es stimmt die US-Filme von Legendary sind ihren Japanischen Vorbildern weit, weit, weit, unterlegen. Doch ich muss sagen: zumindest sind was das Creature-Design angeht, vernünftig.

      Nicht wie einst das Tatoupolous-Design für den Emmerich-Film der ohne Godzilla-Referenz wahrlich toll aussieht, aber eben nicht Godzilla ist. Daher ist GODZILLA (1998) eher eine Form von Ettikettenschwindel, aber dennoch. Auch wenn mir dieser Film selber ohne Ende Schmerzen und seelische Wunden bereitete er sagte mir ganz klar: Die Liebe zum Japanischen Original ist richtig und korrekt. Sowie das Godzilla allgemein dadurch wieder populärer wurde und erneut ins öffentliche Gedächtnis seinen Weg fand, dass finde ich waren neben der Animationsserie, die besten Folgen dieses eigentlichen “Monsterfilms”.

      Doch erlaube mir eine Frage. Was meinst du mit “großen Charakteren”? Godzilla, King Kong, die MUTOs, die Skull Crawler (und der Rest der indigenen Skull Island Fauna) und demnächst in ihrem ersten US-amerikanischen Film: Rodan, Mothra und King Ghidorah sind doch “große Charaktere”.

      Sie sind genauso wie die Menschen Schauspieler in einem Film, die je nach Bedarf eine bestimmte Rolle spielen. Ja, sind keine “Monster”, sie sind Charaktere. Und Godzilla voran ist deswegen auch der Beste, weil er eben am unberechenbarsten von allen ist.

      Diese Spezialität = Diversität half ja seit den Anfängen, dass das Genre des Kaiju Eiga sich nicht nur in Japan, sondern auch global über 60 Jahre hat erhalten können und munter weiter geht. Nur im Vergleich zu anderen Franchises und Film-Reihen, die zwar auch zu Recht Kult sind, aber deren Abnutzung schon viel früher stattfand, bzw. deren allgemeiner Zustand auch nur bemitleidenswert ist.

      Doch dies ist meine Meinung, andere Meinungen respektiere ich gerne, doch wir müssen ja im Kontext bleiben. Und dieser ist eben Kaiju.

      • Sultan-of-Swing

        Ich meinte “große” menschliche Charaktere. Da habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt. Ich hasse es beim Emmerich Godzilla, bei Kong Skull Island oder beim anderen US Godzilla, dass die menschlichen Charaktere in den Vordergrund gestellt werden und Sidestorys bekommen, die keinen interessieren, da alles nur klischeebeladen ist.

        Bei Shin Godzilla reduziert man die menschlichen Charaktere auf ein Minimum und stellt Godzilla und den Kampf gegen ihn in den Mittelpunkt.

        Danke auch für die vielen Hintergrundinfos zu den Godzillafilmen. Ich hoffe du bist noch öfters Gast und empfiehlst den ein oder anderen Godzillafilm

        • Henning Strauss

          @ Sultan-of-Swing
          Vielen Dank nochmal für deine Zeit und eine weitere Antwort.

          Kein Problem mit den “großen Charakteren”. Doch du darfst hier jetzt nicht den Fehler begehen, dass in den Japanischen Filmen die Menschen nicht weniger wichtig wären. Etwas was viele Nicht-Fans, aber seit GODZILLA (2014) aber auch Fans vergessen haben ist folgendes.

          Die Momente in denen ein Kaiju im Film zu sehen ist, war niemals extrem proportional groß. Im Gegenteil. Die Menschen-Szenen dominieren sogar. Doch das heißt nicht, dass die Kaiju dadurch die zweite Geige spielen bzw. spielten. Das ist ein Unterschied im japanischen Denken. Japaner achten eher auf Hintergründe bei der Betrachtung von Bildern.

          Bei SHIN GODZILLA muss ich sagen, dass die Charakterisierung in der Tat zwar ein wenig geringer ist, doch aufgrund das ich fast ausschließlich japanische Filme und Serien schaue (Live-Action wie Anime), bin ich durch meine langen Jahre des Fan-Seins zu einer vielleicht überraschenden Erkenntnis gelangt. Die Japaner sind grandiose Schauspieler und hier im Westen gibt es kaum noch welche die sich mit ihnen messen können. Dies ist natürlich sehr generalisierend von mir, aber so erscheint es mir.

          Wegen Klischees. Es stimmt natürlich, dass die US-Filme Klischees bedienen, aber wenn wir ehrlich sein wollen: die Japanische Reihe hat natürlich auch Klischees gefördert, aber für mich zählt es das mich ein Film unterhält. Meine “Ansprüche” hier sind nur wenige. Mit Bedacht nenne ich diese jetzt nicht.

          Doch mit dieses weniger gering bei SHIN GODZILLA was die Charakterisierung betrifft ist bei mir absolut relativ. Gerade weil ich eben die Formen der japanischen Unterhaltungsindustrie in all-ihren mannigfaltigen Ausformen kennenlernen durfte, finde ich es persönlich schwierig ganz klare Differenzen oder Unterschiede in den Abstufungen zu erkennen.

          Dies klingt vielleicht nach Schwäche, ist es aber nach meiner Erkenntnis nicht. Es ist eher ein Zeichen für das Talent der Japaner selbst bekannte und schon über-und-über remakte-Stories immer wieder spannend und neu erzählen zu können.

          Ferner. Ich danke dir für die netten Worte an mich. Ich bin bei Second Unit ein seltener Gast, das stimmt. Doch dies hängt eben mit meinem Film-Geschmack zusammen. Ich bin einfach mehrheitlich Japan-affin und dies kam ja jetzt noch nicht so häufig vor.

          Wir haben ja nur die Episoden 147 zu Kurosawas DIE SIEBEN SAMURAI (1954) + 196 mit AKIRA (1988) und GHOST IN THE SHELL (1995) + 185+189+192 die GODZILLA-Folgen mit 1954, 2014, GODZILLA VS. BIOLLANTE [GODZILLA - DER URGIGANT] (1989) sowie GODZILLA – FINAL WARS (2004) und dem Emmerich-Film gehabt.

          Und mit dieser 249, eben SHIN GODZILLA macht bislang nur 6 Episoden die meinen Interessensschwerpunkten behandelten.

          Ein anderes Thema was du anstößt. Ich kann dir als Fan nur soviel sagen. Grundsätzlich hat jeder Kaiju Eiga eine Botschaft inne, doch diese ist eben von Film zu Film unterschiedlich und typisch japanisch mal mehr, mal weniger, aber mehrheitlich eher versteckt. Ein weiteres Merkmal japanischer Science Fiction und vor allem Wesensart. Wir im Westen tendieren unsere Botschaften meistens “laut” zu präsentieren. Die Japaner mögen bzw. machen es hier eher leiser.

          Doch für mich war und ist SHIN GODZILLA ein für japanische Verhältnisse unglaublich “lauter” Film was die Kritik angeht. Das war und ist ein Kriterium was viele Fans nicht beachteten. Ja, der Film hat sehr viele Diskussionen ausgelöst, doch so manche war einfach für mein subjektives Empfinden zu negativ gefärbt das ich persönlich dachte: reden wir wahrlich von unserem gemeinsamen Hobby?

          Natürlich darf man eine andere Meinung als ich haben, aber viele machen es sich zu einfach und schreiben einfach etwas hin oder vorher nachgedacht zu haben oder gar noch schlimmer. Sie zeigten keinerlei Interesse und Wissen über die Hintergründe des Kaiju Eiga, was für dieses Genre und generell weil wir ja von Japan sprechen ein absoluter Fehler darstellt.

          Wenn jemand keine Zeit hat und meint, er braucht nur ein “Hirn-aus-Spektakel”, dann darf er oder sie dies gerne für sich einfordern, aber auch wenn diese Filme oberflächlich so manchem erscheinen, es widerspricht doch dem japanischen Wesen. Schließlich werden diese Filme in Japan für Japan für ein japanisches Publikum gemacht und nicht für westliche Fans speziell. Und das scheinen sehr, sehr, sehr viele Leute einfach zu vergessen. Trotz das all diese Informationen im Internet auch in westlichen Sprachen, wie dem Englischen, verfügbar sind. Hier haben wahrlich mit GODZILLA (2014), den Film wo das japanische Publikum eher “zweit-rangig” war, siehe dies dadurch das dies eben ein Hollywood-Film ist. Auch wenn Yoshimitsu Banno (*30.03.1931-+07.05.2017), der Regiesseur von GODZILLA VS. HEDORAH [FRANKENSTEINS KAMPF GEGEN DIE TEUFELSMONSTER] (1971) hier als Ausführender Produzent tätig war und Toho hier im Hintergrund mehr tat.

          Dies führt mich zu deiner Frage erneut hin. Wenn ich dir einen Film empfehlen sollte, tue ich dir damit eigentlich keinen großen Gefallen. Meiner Ansicht nach muss man jeden Film sehen, denn das Kaiju Eiga ist sehr divers und groß, es würde – aus meiner Sicht gesprochen – nicht wahrlich funktionieren nur ein paar Filme zu sehen.

          Man beginnt erst zu verstehen, wenn man sich dem großen Bild widmet. Klar, man muss langsam beginnen und sich auch die Zeit nehmen und man wird auch nicht von Heute auf Morgen ein absoluter Otaku. Nein. Das Ziel muss es sein mit Leidenschaft sich unterhalten zu lassen. Mit Spaß, Freude, Interesse, Toleranz, Akzeptanz an der gesamten Materie kommst du wahrlich schneller voran als nur mit einer Handvoll Filmen.

          Natürlich darf man auch kritisch sein, doch wenn du wahrlich wissen willst warum Godzilla, Gamera und Co. noch immer so erfolgreich sind, dann sehe ich persönlich nur diesen Weg als die Möglichkeit an hier an Wissen zu gelangen.

          Etwas auszuklammern, hilft hier wahrlich nicht weiter. Auch ich habe natürlich meine individuellen Präferenzen, aber das heißt in meinem individuellen Falle nicht, dass ich diese nur weil “normal” agiere, etwas an meinem Hobby schlecht finden würde. Weit, weit gefehlt.

          Ich bin halt ich und du bist du. Und weißt: das ist Beste an der Sache. Würde mich freuen, wenn du dich gerne wieder melden würdest.

          • Sultan-of-Swing

            Das dies keine einfachen Hirn Aus Filme sind, habt ihr in den Sendungen super herausgearbeitet. Das finde ich auch das fasziniernde an den Filmen.

            Ich habe mir mal Godzilla, Mothra and King Ghidorah: Giant Monsters All-Out Attack angehsehen und da merkt man stark die Japanische Mhytologie und wie wichtig diese Themen bzw. die “Monster” sind.

          • Henning Strauss

            @ Sultan-of-Swing
            Erstmal abermals meinen Dank für deine Zeit und erneute Antwort. Es freut mich wahrlich auch hier ein wenig plaudern zu können.

            GODZILLA, MOTHRA, KING GHIDORAH – GIANT MONSTERS ALL-OUT ATTACK (2001) von Shusuke Kaneko ist deswegen auch ein guter Film, weil er wie du schon richtig erkannt hast, neben der Shintoismus-Schiene, auch eine sehr interessante Konfrontation mit Japans Vergangenheit ist. Sprich der sogenannte Theologische Militarismus der 1931 mit den Angriff auf China begann und mit der Kapitulation 1945 endete.

            Beide Themen zu verbinden war einfach grandios, denn meiner persönlichen Auffassung hätte das tatsächliche Millennium nicht besser beginnen können.

            Kurz zu den Plots. Bei SHIN GODZILLA. Richtig, denn Hideaki Anno wollte sich ganz klar hier nur bestimmte Themen konzentrieren. Sicher bei NEON GENESIS EVANGELION ist er noch erschöpfender, aber für ihn war es ja wichtig Godzilla wieder ins Rampenlicht zu rücken und ihm seine ernsthafte Reputation des Anfangs zurückzugeben.

            Es entbehrt dabei wahrlich grausamer Ironie, dass zwei unvorstellbare Katastrophen erst durch eine solch fiktionale Aufarbeitung bei den Menschen emotional ankommen. Aber das soll jetzt nicht das Thema sein.

            Für KONG – SKULL ISLAND. Ich habe mir den Film angesehen (nur im Kino, nur eine Sichtung) und ich finde deine Aussage wahrlich interessant. Wenn es Vogt-Roberts wahrlich nur auf das visuelle ankam (wegen Vietnam), wäre das schon krass. Ich fand den Film deswegen gut, gerade weil hier für King Kong endlich mal wieder frisches kam. Leider reichte meine Zeit bisher nicht den Film und seine Hintergründe gründlicher zu analysieren.

            Sicher die Ursprungsgeschichte King Kongs ist eben angesiedelt in den 1930ern und für meine Wahrnehmung hat man King Kong in seiner Karriere bei weitem nicht die Freiheiten gegönnt, die Godzilla genießen durfte und darf. Daher fand diesen Film “erfrischend” von seinen Bildern. Jedoch was die Klischees betrifft stimme ich dir zu. Das war schauspielerisch doch wahrlich schwach. War Larson nicht Oscar-Preisträgerin?
            Sorry, wenn ich jetzt das frage, aber Hollywood ist eben für mich eine beinahe komplett fremde = unbekannte Welt.

            Und zum Schluss bevor ich – nur für heute – abmelde. Ich danke dir für dein weiteres Interesse am Kaiju Eiga. Das freut mich wahrlich sehr. Und wenn du Fragen hast, oder du diskutieren willst. Ich bin gerne dazu bereit.

          • Sultan-of-Swing

            Danke für deine ausführliche Antwort. Macht echt Spaß deine Antworten zu lesen.

            Ob Brie Larson einen Oscar gewonnen hat weiß ich auch nicht. Wenn dann für Raum.

            Ich hab Skull ISland zweimal gesehen (einmal im Heimkino). Ich kann mir sonst nicht erklären, warum der Film in den 70érn spielen muss. Die Vietnamoptik und die Nähe zum Look von Apocalypse Now ist wohl Aussgae des Regisseurs.
            Zumindest gibt es keine Metapher auf den Vietnamkrieg bzw. der hat im Film auch keine weitere Bedeutung.

            Skull Island macht ganz gut klar, warum für viele Monsterfilme reine Hirn Aus Filme ohne Botschaft sind.

          • Henning Strauss

            @ Sultan-of-Swing
            Gerne. Es freut mich, dass du dich freust.

            Ein wahrlich interessanter Ansatz, doch ich warte mit meiner privaten Analyse, denn ich habe noch ein paar andere Dinge am Laufen, aber vergessen werde ich dies keinesfalls.

            “Skull Island macht ganz gut klar, warum für viele Monsterfilme reine Hirn Aus Filme ohne Botschaft sind.” Leider, leider ja. Und die meisten sind wahrlich westlicher Natur. Ein ganz großer Faktor der Faszination des Kaiju Eiga ist ja, wie ich schon schrieb die Charakterentwicklungen der Kaiju. Sowas wird ja im Westen nicht direkt getan. Aber das Thema hatten wir ja schon.

            Aber zurück zu SHIN GODZILLA. Was denkst du könnte der nächste politische oder gesellschaftliche Subtext für ein eventuelles Sequel zu SHIN GODZILLA sein?

            Ich persönlich denke mir folgendes. Die Abdankung des Kaisers, sowie das langsame Zurückziehen der USA als “GloboCop” sowie die wirtschaftliche Entwicklung Japans (seit den 1990ern ist Japan in einer Rezession), kann ich mir hier klar vorstellen. Die Hybride am Ende sind ja eine Mischung aus Mensch und Godzilla (sie stehen für uns Godzilla-Fans), daher kann ich dieses wahrlich vorstellen.

            Doch Anno ist immer für Überraschungen gut, denn wenn er sich hinsetzt und wahrlich was macht, dann richtig. Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass es Annos persönlicher Arbeitsstil ist von Werk zu Werk zu arbeiten. Sprich wenn er etwas machen darf, erst dann setzt er sich hin und erarbeitet sein Konzept. Immer frisch geht er an die Sache.

            “Oberflächlich” was potenzielle Kaiju-Szenen betrifft habe ich schon Bilder und Szenarien im Kopf, doch es bleibt wahrlich abzuwarten ob Toho SHIN GODZILLA fortsetzen will oder nicht, beziehungsweise ob Anno und Higuchi zusammen noch mal wollen oder nur Higuchi oder sogar jetzt Shinya Tsukamoto den Regie-Stuhl übernimmt.

            Falls Tsukamoto die Regie übernehmen sollte, gibt es schon seit längerem Fan-Art für das was er wohl machen konnte, wenn er seinen Stil für Godzilla anwenden sollte. Tsukamoto spielte ja im Film den Biologen Hazama, aber Tsukamoto ist ja eher als Regiesseur der TETSUO-Trilogie bekannt. Besagte Fan-Art ist natürlich dem Artbook THE ART OF SHIN GODZILLA entlehnt, aber der Fan wiederrum muss wohl unterbewusst auch an TETSUO gedacht haben. (ist nur meine persönliche Theorie. Leider kann ich das Bild hier nicht einfügen).

            Tsukamoto ist ja schon länger daran interessiert einen Kaiju-Film zu machen.

            Eine berechtigte Frage, die auch mein Freund TeeJay an mich stellte ist diese gewesen. Hätte Higuchi SHIN GODZILLA alleine gemacht, wäre er dann so erfolgreich beziehungsweise so inhaltlich geworden, wie er es schlussendlich wurde?

            Mitnichten. Higuchi hätte ebenfalls einen wahrlich grandiosen Film gemacht, aber der schlussendliche Über-Erfolg (vor allem weil der Film ja auch ohne Ende Subtext und Kritik an der japanischen Regierung besitzt), wäre wohl ausgeblieben.

            Fakt ist folgendes. Anno wie Higuchi sind Filmemacher und lebenslange Fans, sowie privat auch enge Freunde. Für sie war es die Erfüllung eines Traumes diesen Film machen zu dürfen. Und zwar auch gemeinsam.
            Und auch für mich ging ein Traum in Erfüllung. Ein Film wie dieser schwebte mir auch schon vor, doch dies waren nur Gedanken meinerseits. Das es jemals so kommen würde, dass ist das wunderbarste.

          • Sultan-of-Swing

            Da ich die Regisseure bzw. die Werke der Regisseure nicht kenne (Schande über mich wegen Neon Evangelis Genesis) kann ich keine Prognose treffen. Mir fehlt auch dein grandioses Hintergrundwissen über diese Filme bzw. über Japan.

            Fukushima war, meiner Meinung nach, eine logisches Setting. Ich hoffe, dass weiterhin die gute Mischung aus Action und Botschaft beibehalten wird..

          • Henning Strauss

            @ Sultan-of-Swing
            Es ist absolut unproblematisch wenn du noch keine anderen Werke von Anno und Higuchi kennst. NEON GENESIS EVANGELION ist natürlich sehr populär und ich kann es jedem Interessierten empfehlen, doch bitte fühle dich jetzt nicht durch mich eingeschüchtert.

            Auch ich habe mal klein angefangen. Auch wenn ich vielleicht im Vergleich mehr weiß, so lerne auch ich jeden Tag was neues hinzu. Die Philosophie des Lebenslangen Lernens gildet auch hier.

            Meinen “Erfolgsweg” habe ich dir ja schon genannt. Darum: lass es langsam angehen und schau neben deren Werken auch deren Inspirationsquellen. Zum Beispiel für Anno’s erste offizielle Regie-Arbeit; AIM FOR THE TOP! GUNBUSTER!! (1988-1989) kannst du dir auch in Deutschland folgende Filme kaufen: GROßER WELTRAUMKRIEG [KRIEG IM WELTENRAUM] (1959), sowie DER WENDEPUNKT DER GESCHICHTE SHOWA – DIE SCHLACHT VON OKINAWA [KAMIKAZE OKINAWA ZERO/ STAHLGEWITTER IM PAZIFIK] (1971).

            Letzt genannter ist Annos persönlicher Lieblingsfilm und leider nur stark gekürzt und nur auf deutsch erhältlich (eine US-DVD in voller Länge, mit japanischer Tonspur und englischen Untertiteln kannst du gebraucht über ebay.com kriegen, sofern du über einen region-freien DVD Player verfügst. Die DVD ist zwar seit über 10 Jahren Out-of-Print, doch du solltest mit Geduld eine bekommen können).

            Beides sind nur zwei Titel die für AIM FOR THE TOP! GUNBUSTER!! von Bedeutung sind. Ähnlich wie bei NEON GENESIS EVANGELION, der ja auch auf viele weitere Quellen zurückgreift. Wie schon im SHIN GODZILLA Podcast angedeutet. Anno wie Higuchi teilen eine große Gemeinsamkeit. Das referenzieren von Bildern und Dialogen aus älteren Titeln.

            Du wirst mich sicherlich fragen ob es irgendwo eine Liste mit Titeln gibt, die du dir anschauen solltest um Anno wie Higuchis Referenzen zu verstehen. Leider muss ich dich hier enttäuschen, aber mit Zeit ließe sich soetwas erstellen. Das wäre durchaus möglich.

            Um abermals nochmal auf AIM FOR THE TOP! GUNBUSTER!! zurückzukommen. Dieses Anime ist ja eine OVA (Original Video Animation; sprich ein Anime speziell für den Video-und-Heimkino-Markt) und besitzt nur 6 Episoden. Es wurde im Vergleich zu NEON GENESIS EVANGELION nicht synchronisiert, sondern nur als OmU-Edition hier in Deutschland einst veröffentlicht.

            Ich hoffe ich konnte dir ein wenig Mut machen.

            Wegen SHIN GODZILLA und der potenziellen Fortsetzung. Verstehe. Also bin sehr zuversichtlich, dass sofern wahrlich eine Fortsetzung kommt, dass hier diese gute Balance beibehalten wird. Sicher Toho ist ein sehr widersprüchliches Unternehmen und wie jedes Unternehmen nur an Geld interessiert, aber die werden sich überlegen ob es wahrlich das Risiko wert ist einen Schnellschuss zu wagen. Auch wenn die ersten Initialgedanken Tohos für einen weiteren Film mit Godzilla bereits 2013 aufkamen (siehe aber THE ART OF SHIN GODZILLA), dann finde ich hat auch hier aus Faktoren, die ich hier noch nicht nannte, hier alles perfekt funktioniert.

            Ja im Nachhinein und für die Zukunft sehe ich wahrlich positiv. Und das alte chinesische Sprichwort eines Unglückes: Mögest du in interessanten Zeiten leben, lasse ich hier nicht gelten.

            Zum Abschluss, abermals für heute.

            @ TeeJay
            @ Christian
            @ Tamino
            ich möchte gerne meine Einladung einer Beteiligung eurerseits abermals aussprechen. Ihr dürft und sollt natürlich daran teilnehmen. Bitte fühlt euch nicht ausgesperrt. Vielleicht gibt es ja etwas was ihr wissen wollt, oder selber was anderes dazu sagen.

            Warum ich beispielsweise die Biographien Annos wie Higuchi noch nicht erwähnte ist simpel. Die Diskussion ergab bislang noch nicht die entsprechende Gelegenheit. Und es so zu posten, wäre zwar möglich aber ich sehe dies so.

            Ich teile mein Wissen und meine Erfahrungen gerne, aber wenn es “niemanden” gibt, der dies möchte, dann halte ich in Bezug auf diese Posts erstmal zurück. Dies ist ehrlich gesagt mein Hintergedanke gewesen warum meine Einladung abermals ausspreche.

            Die Vorweihnachtszeit ist sehr stressig, dass weiß ich. Ich erlebe es jeden Tag selber am eigenen Leibe.