Second Unit #193 (It Follows)

Der Sommer ist da! Beste Gelegenheit also, um an einem dunklen Abend den düsteren It Follows (Amazon-Link*) zu gucken! Im Gespräch mit Florian Priemel gruseln wir uns aber weniger, sondern lobpreisen den Sound und Soundtrack!

Sämtliche Grippen und Zahn-Operationen meinerseits sind endlich überstanden, sodass wir hier in der Second Unit wieder mit dem regulären Programm durchstarten können. Entschuldigt diese kleine Zwangspause in den letzten Wochen.

Zu Beginn empfehlen wir den Film ganz spoilerfrei (SCHAUT IHN EUCH AN!!111EINSELF), aber erst mit Spoilern macht die Arbeit so richtig Spaß! Seid gewarnt!

[YouTube Direktlink]

Der Film stammt aus dem Kopf und der Feder von David Robert Mitchell, der sich mit dem Streifen in unsere Herzen gearbeitet hat! Ebenso Disasterpeace aka Rich Vreeland, der vorher auch schon den großartigen Soundtrack zu FEZ gemacht hat. Hier könnt ihr euch seine Musike übrigens klicken und kaufen. Der Cast besteht aus vielen Newcomern. Maika Monroe spielt als Jay Height die Hauptrolle, Jake Weary ist als Hugh bzw. Jeff ebenfalls sehr wichtig. Den Supporting-Cast runden Lili Sepe als Kelly Height, Keir Gilchrist als Paul, Olivia Luccardi als Yara und Daniel Zovatto als Greg Hannigan ab.

Unsere Diskussion beschäftigt sich vor allem mit den vielen handwerklichen Aspekten des Filmes, die Horrorfilm-Tropes mitsamt unserer Interpretationen und schlussendlich mit der Verschmelzung von Sounddesign und Soundtracks.

Florian findet ihr auf Twitter unter @merkaii und in seinem Podcast.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 1:50:10 | Größe: 53,1 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes | Unterstützt uns bei Patreon!]

[Teaser-Bild: cc by 2.0 LHOON]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • http://www.florianpriemel.de Florian Priemel

    Als Mikrofon-Fetischist bin ich sehr unglücklich darüber zu laut zu sein, mein Lieblingsmikro nicht gehabt und in einer halligen Küche aufgenommen zu haben ;) Als Podcaster bin ich eigentlich ganz zufrieden ^^

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Mir ist das alles nie sooo wichtig, die Inhalte müssen stimmen! ;-)

      Wir können aber gern mal bei Lust und Gelegenheit die Köpfe zusammenstecken und an der Audioqualität der Second Unit schrauben. Ich hab da nämlich nur so mittelviel Ahnung von :D

      • http://www.florianpriemel.de Florian Priemel

        Ach, deine Quali is ja gut. Ich habe mich eher über meine Pre-Umzugs-Situation beschwert. Aber klar, grundsätzlich können wir auch mal über Audio-Nerd-Krams reden.

        • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

          Gern :)

  • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

    Unrealistisches Handy?
    http://runcible.mono.hm/runcible.html
    Just saying… ;)

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      But…why?

      • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

        Ihr meintet in der Sendung, dass das runde Handy aus It Follows total unrealistisch wäre. Da fiel mir ein, dass ich neulich diesen Anbieter für runde Smartphones entdeckt habe.

        • http://www.florianpriemel.de Florian Priemel

          Nich unrealistisch, aber sehr ungewöhnlich und sich damit seiner Symbolizität sehr uneindeutig. n iPhone oder n Kindle hätte eindeutig gesagt: Datt hier ist echt und wird haben 2015.

          • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

            Christian sagte buchstäblich, er kann alles aus dem Film glauben, außer dass so ein Handy existiert!

          • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

            Ich bleibe bei der Aussage! ;-P

          • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

          • SecondUnitTamino

            Ich denke auch, dass das Handy der größte Schwachpunkt des Films in Bezug auf Suspension of Disbelief ist.

            Dass jede einzelne Figur im Film ohne mit der Wimper zu zucken bereit zu sein scheint, eine undefinierte Zahl an x-beliebigen Personen an das Monster zu verfeuern, um dadurch möglicherweise ein paar Stunden vor demselben sicher zu sein, erscheint da wie eine unbedeutende Randbemerkung. Klar, ist ja ne Extremsituation und da würde schließlich jeder sofort alles erdenkliche machen, egal wie sinnlos und anti-moralisch es in der Situation auch sein mag. Ich persönlich z. B. wäre sofort in ein Mädchen-Internat eingebrochen und hätte mit jeder einzelnen Person darin geschlafen, damit das Monster erstmal schön durch mehre Hundert Unbeteiligte durchmorden muss, bevor es mich weiter verfolgt. In der Zeit hätte ich mir dann ein Eis geholt und mich dabei darüber gefreut, dass mein Verhalten außer der Verantwortlichkeit an dem Sterben hunderter Menschen NICHTS gebracht hat, um mich nachhaltig vor dem Ding zu retten. Don’t judge me, my life was in danger! Ach, ich liebe Filme wie diesen hier, wo Figuren sich so nachvollziehbar und in philosophisch ergiebiger Weise verhalten…

          • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

            Sciurus Taminoensis beim “Nitpicking”. ;-p
            Foto von Dellex – CC BY 3.0

          • SecondUnitTamino

            Wenn du mal von nem bösen unsichtbaren Monster verfolgt wirst sag Bescheid. Dann lass mal zum Strand fahren und bisschen chillen. Diese Situation erscheint mir dafür ein gute Gelegenheit zu sein. Der Blick aufs Meer ist übrigens umso schöner, wenn du der einzige bist, der das Vieh sehen kann, und es HINTER DIR jederzeit auftauchen kann. Arrrggghhhh…

          • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

            Am Dienstag hätte ich Zeit, aber nicht zu spät. Muss abends noch in ein Mädchen-Internat.

          • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

            Weiß Paula von deinem Termin?

          • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

            Wir haben die Vereinbarung getroffen, dass wir eine offene Beziehung führen, sobald mal eine/r von uns von einem mordenden Sexmonster gejagt wird …

          • Q

            Welch ungewöhnlich unreflektierter Kommentar von dir –
            Das Mädcheninternat würde dir doch gar nichts bringen! Du kannst den Fluch nur an EINE Person abgeben. Sprich: Wackelkandidat hoch drei.
            Wenn du das Problem also mit einem Internatsbesuch lösen willst, dann nimm besser ein koedukatives, schlaf mit dem Mädchen, das Jamie Lee Curtis am ähnlichsten ist und halte anschliessend eine ungeheuer überzeugende Ansprache in der Aula, ungefähr so: “Leute, wir stellen uns jetzt aus Spass alle in einer Reihe auf und machen folgendes…”
            Und dann hoffst du, das vor allem die Jungs nicht komplett überfordert sind von der Gesamtsituation.
            So wird ein Schuh draus, der Herr! Ist doch ganz einfach! :-D

          • SecondUnitTamino

            Ja, du hast vermutlich Recht. Ich hatte gehofft, durch meine wilde Internats-Aktion könnte ich das Monster verwirren, aber genau genommen müsste ich natürlich nur mit einer Insassin schlafen und diese dann dazu bekommen, sich andere Gespielinnen zu suchen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, wie genau das Monster auf homosuelle Interaktionen reagiert. Das führt dann notwendig zu der Frage: ab wann ist es überhaupt “richtiger” Verkehr? Kann es nur ungeschützter Verkehr zweier heterosexueller Partner sein?

            Das ganze scheint mir ähnlich kompliziert zu sein wie diese Geschichte mit den Gremlins. “Nicht nach 12 Uhr füttern.” Auf welche Zeitzone bezieht sich das? Und überhaupt, es ist IMMER nach 12 Uhr, nur der zeitliche Abstand ändert sich. Und: was genau bedeutet “füttern”? Bezieht sich das nur auf die explizite Intention dritter, den Gremlin zum Essen zu animieren oder kann besagtes Geschöpf auch aus völlig eigenem Antrieb Nahrung aufnehmen? Wenn letzteres zutrifft, finde ich die Formulierung “Füttern” äußerst ungeschickt gewählt, da dies zu gefährlicher Fehlinterpretation führen könnte. Desweiteren: Von welcher Form der Nahrungsaufnahme sprechen wir hier eigentlich? Was ist mit Kaugummi oder Kautabak? Wirkt bulimisches Verhalten präventiv? Muss die Nahrung nur den Magen bzw. Darm berühren oder auch wirklich verdaut werden? Was ist mit unverdaulichen Dingen wie z. B. Steinen? Gelten Suppen und Milch als Essen oder Trinken?

            Ich wünsche mir doch einfach nur ein klares Reglement. Einfach unerhört was man alles so in Filmen vorgesetzt bekommt!

          • Q

            :-D

            Ja, Regeln in Filmen sind entweder nutzlos, schlecht definiert oder werden bei der ersten Gelegenheit gebrochen, da gebe ich dir vollkommen recht!

            Schöne Beispiele sind auch:

            -Du darfst nie in die Angelegenheiten einer fremden Zivilisation eingreifen

            -Du darfst dich nie dem Hass ergeben

            -Du darfst nie die Strahlen kreuzen

            -Du darfst mir keine Informationen über die Zukunft geben

            -Du kannst kein Metall durch die Zeit schicken

            etc….

            Das Problem mit dem homosexuellen Sex ist auch interessant, da hab ich noch gar nicht dran gedacht!

            Trotzdem fand ich den Film total super, vorbildlich neu und anders, und ich hatte richtig Schiss. Der Knackpunkt ist offenbar, ob man sich auf die Traumlogik (oder auch Nicht-Logik) einlassen kann.

            Ich glaube herauszuhören, daß es für dich nicht so funktioniert hat?

          • SecondUnitTamino

            Ja, ich konnte mit dem Film nicht viel anfangen. Ich fand ihn nicht furchtbar, aber größtenteils eher etwas bescheuert als gruselig. Das liegt bei mir zum Teil aber auch schon daran, dass ich a) mit dem Horror-Genre in dieser Form an sich nicht so viel anfangen kann und b) selten Filme abkann, in denen alle Figuren Teenies sind und dumme Sachen machen. Neben den ganzen schwer nachvollziehbaren Regeln des Films fand ich zudem den letzten Akt im Schwimmbad etwas schwach.

            Ich erkenne schon an, dass er stellenweise schön gefilmt ist und einen coolen Soundtrack hat, aber im direkten Vergleich ziehe ich einen gut durchdachten Film einem mit “Traum-Nicht-Logik” vor.

  • Deekin

    Tolle Episode zu einem meiner Lieblingsfilme aus dem letzten Kinojahr!

    Ich bin gerade ungefähr 50 Minuten in den Podcast drin und höre euch gerade dabei zu, wie wenig ihr eigentlich von der Prämisse des Films an sich haltet bzw. dass diese eigentlich recht ungruselig wirkt. Vielleicht sehe ich das vielleicht nur alleine so, aber als ich von der Idee mit dem Monster, dass dich stetig und langsam verfolgt, gehört habe, dachte ich eher, dass es sich hierbei um eine der unheimlichsten Ideen handelt, von der ich je in bezug auf einen Horrorfilm gehört habe. Sicherlich ist das Monster langsam und man kann sehr schnell Abstand gewinnen, doch das perfide dabei ist erstens, dass du es nicht sofort wahrnimmst, da es jedesmal in einer anderen Form daherkommt und zweitens, dass du es nie los wirst. Ganz hinten in deinem Kopf weißt du, dass es hinter dir her ist und selbst, wenn du es an jemand anderen weitergibst, kannst du niemals sicher sein, dass es dich nicht irgendwann wieder heimsuchen wird. Entsprechend kannst du dir deines Lebens nie mehr sicher sein, eventuell nicht einmal für längere Zeit an einem Ort verweilen. Entsprechend bildet der Gedanke an das Wesen etwas, was dich dein Leben lang begleitet und was du nicht mehr los wirst. Genau das bildete für mich den Kern der Paranoia, welche der Film hier beschreibt.
    Das Resultat ist entsprechend ein Horrorfilm, der nicht alle fünf Minuten versucht, das Publikum zu terrorisieren, sondern vor allem mit den Mitteln des Suspense-Kinos arbeitet, wie man es aus den 70er und 80er Jahren von John Carpenter kennt oder aber aus den älteren Haunted-House-Filmen. Insofern würde ich IT FOLLOWS schon definitv als einen Horrorfilm bezeichnen. Dass er zugleich auch Drama oder Indie-Film ist, muss sich dabei nicht ausschließen, da das HorrorGenre häufig auf anderen Filmgattungen aufbaut.

    Ich habe IT FOLLOWS mittlerweile bereits 4 Mal gesehen und in bezug auf die Bedeutungsebenen des Films habe ich mir bei der letzten Sichtung gefragt, ob der Film bewusst versucht, vage zu bleiben. Sicherlich gibt es eine Akkumulation von Ansätzen, welche sich um Coming-of-Age-Themen wie Sexualität, Kindheitstraumata und Angst vor dem Erwachsenwerden drehen; mir scheint es, als würde der Film vor allem darauf abzielen, eine Art Stimmung zu erzeugen, welche die Ängste junger Menschen in dieser speziellen Übergangsphase reflektiert. Allerdings hatte ich bei keiner Sichtung den Eindruck, zum “Kern des Films” vorgedrungen zu sein und daher mit dem Finger drauf zu zeigen und sagen zu können: Japp, genau darum geht es! Ich vermute, das kann auch daran liegen, dass der Film seine Themen vor allem über Metaphern, über Bild und Ton und weniger durch Dialoge kommuniziert, sodass alles stets etwas inkonkret verbleibt.

    Was ich allerdings seit der ersten Sichtung interessant fand, war das Beziehungsdreieck zwischen Jay, Paul und Greg in dem Film. Die Kinder wachsen ja in einer sehr desolaten Gegend auf, welche vielleicht die generelle Perspektivlosigkeit bzw. die Unattraktivität der Welt widerspiegelt, welche diesen Figuren offen zu Füßen liegt. Jay wird vor dem Hintergrund dieser Kulisse als schön und in gewisser Hinsicht vielleicht auch etwas reinliches dargestellt und sowohl Paul, der Schüchterne, als auch Greg, der coole Typ mit dem Auto, lassen in Nebensätzen und insbesondere durch Blicke erkennen, wie sehr sie sie begehren, etwa so als wäre sie das einzig Begehrenswerte in dieser maroden Gegend. Später allerdings lässt der Film durchblicken, dass Jay ihre ‘Unschuld’ schon vor Jahren verloren hat und insofern man die Manifestation des IT an zwei Stellen, wo es einmal als ihr Großvater und einmal als ihr Vater erscheint, als Hinweis auf eine Vergangenheit von (sexuellem) Missbrauch liest, dass sie in keiner Weise das reinliche, schöne Geschöpf ist, als welches den beiden Jungen erscheint, sondern dass sich in ihrem Inneren Ängste befinden, die sie ‘verfolgen’. Insofern habe ich beim Schauen immer das Gefühl, dass ihre schöne Oberfläche in einer Spannung zu einem emotional Zerrütteten Zustand steht, der nur stets angedeutet wird und über den Film hinweg seltsam verrätselt bleibt. Wie gesagt, selbst wenn ich mit festen Vermutungen im Kopf mir den Film noch einmal anschaue, so habe ich stets das Gefühl, der Film liefert mir keine Antworten, die konkret genug erscheinenm, sondern dass er dabei stets vage bleiben möchte.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Wow, Danke für den schönen Kommentar!

      Dein Gefühl der vagen Aussagen im Film teile ich aber, hab ich so ja auch schon in der Sendung angesprochen. Gefällt mir ganz gut in dem Film, dass er sich solch konkreten Deutungen immer wieder entzieht und offen bleibt. Das Argument der Unschuld durch Jay ist zum Beispiel auch so ein Punkt, über den ich gern bei weiteren Sichtungen nachdenken würde. Ich hatte nämlich das Gefühl, dass der Film und seine (weiblichen) Figuren recht aufgeklärt mit Sex umgeht und dabei irgendwie weniger das typische Motiv der weiblichen Unschuld zeigen will. Passt ja auch zu deiner Beobachtung!

    • http://www.florianpriemel.de Florian Priemel

      Auch von mir danke für den ausführlichen Kommentar und nur eine kurze Anmerkung zum letzten Abstatz: Die Kinder wachsen grad nicht in einer desolaten Gegend auf, sondern in den schicken Suburbs. Das wird sogar explizit gesagt, in der Form: “Als Kinder durften wir nicht Straße XZ überquere, da fing die Stadt an”. Diesen Weg in die Desolation nehmen Sie erst als Jugendliche auf sich.
      Die Anmerkung, dass das Monster als Jays Vater/Großvater erscheint -was einem auch nur auffällt, wenn man auf ein Foto achtet, was in einer vorherigen Szene irgendwo rumhängt- finde ich einen wichtigen Hinweis, auf den ich mir bisher auch noch keinen Reim machen konnte.

  • Gormenghast

    Hey Jungs,
    in einer Aussage muss ich euch dazwischen gruseln.

    Florian behauptete, eine klassische Prämisse des Gruselfilms wäre, “dass am Ende nicht klar ist, ob das Monster noch da, bzw. bedrohlich ist.”
    Genau das Gegenteil ist m.E. der Fall.
    FRANKENSTEINS MONSTER verbrennt in der Mühle.
    DRACULA wird regelmäßig gephählt, oder bekommt ungesunde Sonnenstrahlen ab.
    Der WERWOLF findet seine Silberkugeln.
    TARANTULA kriegt ordentlich Napalmbomben ab.
    GODZILLA wird unter Strom gesetzt.
    etc…etc…

    Ich glaube das erste Monster, das wundersamerweise am Ende unbekannterweise sich in Luft auflöste war…Trommelwirbel…Michael Myers in HALLOWEEN, was diesen wunderbaren Film noch visionärer machte.

    Danach haben dann wohl viele Filmschaffende diesen Weg gewählt, das geldbringende Sequel im Blick, aber der klassische Weg war immer die Vernichtung des Übels.

    Oder irre ich mich da?
    Wenn ja, bitte Korrekturen :)

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Als staatlich anerkannter Godzilla-Experte (ich ha da eine Tasse auf dem Schreibtisch, die das belegt!) kann ich sagen, dass das zumindest beim ersten Godzilla von 1954 der Fall ist. Da wird Godzilla auch final vernichtet, in allen anderen Fortsetzungen natürlich nicht mehr.

  • http://www.24yardspersecond.de/ phyXius

    Ja ich weiß, büschn wacko, fast ein Jahr später erst zu kommentieren, aber leider habe ich den Film jetzt erst gesehen und diese Episode gehört. Das Positive: Ich durfte endlich mal wieder dem besten Retro-Flötenintro der Podcastwelt lauschen. :-D

    Eure Diskussion zu dem Film ist höchst interessant und aufschlussreich. Die Interpretation, wofür das It steht, klingt, anders als die vermeintlich offensichtliche Aids-These, schlüssig.
    Zwei Dinge habe ich aber weder in anderen Beiträgen zum Film noch in eurer Besprechung gefunden.
    Da ist zunächst das Thema Wasser. Jay schwimmt anfangs in ihrem Pool rum und lässt sich wortwörtlich treiben. Währenddessen baut der Score und das Bild eine auf mich sehr beruhigende Atmosphäre auf, sie guckt in den Himmel und Geräusche gibt es kaum. Später fliehen sie an den Strand des Sees, wo sie unbeschwert sein können, bis It wieder auftaucht und Stress macht. Auch die drei Typen auf dem Boot im See haben Spaß, ebenso Yara, die in dieser Szene in ihrem Gummireifen rumpaddelt. Das Mädchen am Anfang fährt auch zum Strand, um ihren Frieden zu finden.
    Das zweite Thema ist der fehlende Vater, der auf Bildern präsent, aber wohl nicht mehr da ist. Die Mutter muss immer früh arbeiten gehen und säuft sich abends in den Schlaf. Da aber die Bilder immer eine fröhliche Familie zeigen, resultiert die Sauferei wohl weniger aus einem schlechten Beziehungsverlauf, sondern eher aus einer Tragödie, durch die der Vater nicht mehr da ist.
    Die Verbindung zu It kommt durch Paul und die beiden Bilder, die man kurz an Jays Spiegel sieht, während sie sich auf ihr Date vorbereitet, zustande. Dort ist sie im Pool zu sehen sowie sie und ihr Vater. (Durch das zweite Bild wird wohl klar, dass zwischen Jay und ihrem Vater bzw. innerhalb der Familie nichts Negatives vorgefallen zu sein scheint.) Während man den kaputten Pool im Garten sieht, scheint Paul durch den Blick auf die Bilder zu erkennen, wie man It womöglich stoppen kann und alle gehen ins Schwimmbad. So fand ich diese Idee der Figuren, It im Wasser zu “töten” durch den Film nachvollziehbar aufgebaut.
    Die Verbindung zwischen Jay und It, das im Schwimmbad ihr Vater ist, passt einerseits in die Coming-of-Age-Allegorie, die ihr herausgearbeitet habt, erweitert die Interpretationsmöglchkeiten aber noch, indem It nicht nur für Zukunftsängste, sondern auch für prägende Kindheitsereignisse stehen kann, die wiederum für diese Zukunftsängste mitverantwortlich sein könnten.

    Viel geschrieben für einen kleinen Gedanken, aber so ist das bei diesem Film. Je länger ich über ihn nachdenke und je mehr Meinungen ich darüber erfahre, desto besser gefällt er mir und zeigt mir, wie gut durchdacht er hinter dieser einfachen Fassade ist. Und völlig durchschaut habe ich ihn immer noch nicht, weshalb eine Mehrfachsichtung unvermeidlich ist. :-)