Second Unit #137 (The Hobbit: The Battle of the Five Armies)

Unsere letzte Reise nach Mittelerde hat uns überrascht, verärgert und sogar erzürnt. Statt mit The Hobbit: The Battle of the Five Armies (Amazon-Link*) einen würdigen Abschluss der Hobbit-Saga zu erhalten, liefert Peter Jackson einen unnötigen Film ab. 

Wir spoilern den Film übrigens ganz offen, anders hätten wir unseren Frust auch nicht mitteilen können.

Tamino hat uns einen Erdbeer-Kiwi-Tee mitgebracht, der die Gemüter aber auch nicht besänftigen konnte.

[YouTube Direktlink]

Neben dem umfangreichen Hauptcast der letzten Teile gesellen sich in diesem Teil einige Chameos bekannter Mitteerde-Figuren sowie Billy Connolly als Dain hinzu.

In unserer Besprechung greifen wir einige besonders frustrierende Stellen heraus. Dabei zeigen sich für uns überraschende und unnötige Schwächen, die uns immer wieder an die unterirdischen Star-Wars-Prequels statt der grandiosen Herr-Der-Ringe-Trilogie erinnern. Es zeigt sich einfach, dass die Geschichte für zwei Filme hätte reichen müssen, anstatt sie unnötig aufzublasen. Die Effekte leider erstaunlicherweise aber auch und ziehen uns nicht in die Welt von Mittelerde. Schade, schade.

Tamino erwähnt außerdem dieses Video über die Action von Jackie Chan.

Nächste Woche beginnen wir unseren großen Jahresrückblick. Wir teilen unser Holiday-Special dieses Mal in zwei Ausgaben auf. Im ersten Schritt verarbeiten wir das Second-Unit-Jahr, im zweiten Teil wird es um unsere persönlichen Filmerlebnisse gehen, die es bisher noch gar nicht in die Sendungen geschafft haben.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 1:40:05 | Größe: 48,3 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: by Kyla Duhamel]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • Christian W.

    Hallo erst mal
    Zu aller erst will ich euch erst mal zu eurem grandiosen Podcast gratulieren !
    Freue mich immer auf die neuste Folge!!!

    Aber ich muss euch diesmal leider sagen dass der Podcast zum dritten Teil von der Hobbit
    Schlecht war! Ich muss mich hier an dieser Stelle nun wohl als großen Herr der Ringe und der Hobbit Film äußern
    Die Kritik von euch war an vielen Stellen gerechtfertigt aber an vielen Stellen leider auch nicht

    Ich werde mich hier nicht zu jeder Sache äußern die ihr angedeutet hat, nur so alle 2-3 wo ihr euch trocken aufgehangen habt

    1. in der Herr der Ringe Triologie wurde auch sehr viel im Vergleich zum Buch geändert sehr wichtige Charaktere sogar weggelassen
    2.Legolas ist als Elb sehr sehr sehr leichtfüßig ! Im Buch wird sogar beschrieben dass wenn sie über eine Wiese laufen keinen Grashalm Knicken
    In die Gefährtin sieht man das so war er läuft statt wie alle anderen Gefährten über den Schnee statt durch den Schnee
    3.im Vergleich zu Herr der Ringe sterben mit filli und killi ,Thorin sogar drei Hauptcharakter in die Herr der Ringe Triologie sterben von dem Gefährten nur Boromir ( obwohl die Aufgabe und die Zeit wie viel gefährlicher ist)
    4. mal abgesehen davon dass Tauriel gar nicht im Buch vorkommt ist die Liebesgeschichte doch eigentlich ganz schön beim
    Herr der Ringe wird Arwen nur am Rande erwähnt hier stört es allerdings keinen das Aragorn sie jede zweite Stunde mindestens einmal im Traum sieht
    5. es wurde angesprochen dass man den Kampf zwischen den Menschen und dem Drachen noch im zweiten Teil hätte zeigen können
    Da gebe ich recht aber dann hätte man auch den Kampf zwischen Sam und der Spinner Kranka in die zwei Türme zeigen können so wie es im Buch stattfand und nicht wie in den Filmen im dritten Teil die Rückkehr des Königs

    Es gibt viele solcher Beispiele wo ich sagen muss dass Peter Jacksons im Herr der Ringe ist auch schon anders gemacht hat als in der Buchvorlage ist ihm jetzt vorzuhalten Beim Hobbit finde ich nicht gut.

    Trotzdem muss ich sagen macht ihr einen super Job mal abgesehen von dieser Episode

    Gruß Christian Wegwert

    • http://www.enoughtalk.de jacker

      In meinen Augen einer ihrer besten Podcasts! Tamino in Rage ist das Beste! Und auch wenn die beiden dir sicher noch antworten, kann ich dir als Liebhaber der HDR- und Hasser der HOBBIT-Filme sagen: Was du über HDR im Vergleich schreibst ist formell richtig, der maßgebliche Unterschied ist aber, dass es in HDR wirkliche Figuren gibt, in HOBBIT nur charakterlose, leere Hüllen, die durch die nicht vorhandene Handlung stolpern um sich zu prügeln. Und noch mehr zu prügeln. Und noch mehr zu prügeln.

      • Christian W.

        Mit den charakterlosen hüllen gebe ich dir zu 100%recht genauso das die Filme viel zu lang sind und dann auch noch 3 Teile muss man nicht drüber reden

        Nur das wesentlich für mich war das teilweise die Kritik unangebracht war wie zB das mit Legolas und den herabfallenden Steinen
        Hinzu kommt noch die Tatsache das im Vergleich der hobbit als Buch auch nicht wirklich mit dem Herrn der Ringe mithalten kann. Alleine schon aus dem Vordergrund das der hobbit ein Kinderbuch ist und der Herr der Ringe eher für Heranwachsende bzw erwachsene ist

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Vielen Dank für dein Feedback <3

      Mein (und ich glaube auch Taminos) Problem ist gar nicht mal, dass die Filme Änderungen gegenüber den Büchern vornehmen. Das ist für mich völlig okay, weil ich die Bücher eh nicht kenne und Filme einfach keine Bücher sind/sein können.

      Was mich aber stört ist die Tatsache, dass die Filme aus sich selbst heraus nicht funktionieren. Dein Legolas-Beispiel passt da ganz gut. Woher soll ich das als Kino-Besucher bitte wissen? Hast du das aus dem Buch? Kam das in einem der anderen Hobbits vor? Warum wurde der Aspekt nicht im dritten Teil erwähnt? So habe ich als Zuschauer des Filmes einfach keine Referenz an der Hand. Das ist es, was mich stört und was den Moment für mich unglaubwürdig macht.

      Kurzum: mein Problem sind nicht die Veränderungen gegenüber den Büchern. Mein Problem sind die Hobbit-Filme selbst!

  • http://www.enoughtalk.de jacker

    Köstlich die Herren, ganz köstlich!

    Ich hatte jetzt allein mit dieser Episode mehr Spaß, als mit HOBBIT 1 + 2 zusammen :D Habe gestern auf dem Fahrrad gelauscht und musste ständig lachen – Tamino im Rage-Modus (und das GANZ SICHER zu recht). Mein persönliches Highlight war die Äußerung in Bezug auf die verkitschte Liebes-Szene: “das ist doch einfach WIDERLICH”. Muahaha!

    Mir geht, obwohl ich die beiden Vorgänger gesehen habe, dieser Film so dermaßen am Allerwertesten vorbei. Und obwohl ich eigentlich total besessen von Vervolständigung bin, Filme die mies sind bis zu Ende gucke und wenn ich zwei Teile kenne immer den dritten mitnehme – in den hier kriegen mich keine zehn (digital-)Orks! Warum, das habt ihr äußerst unterhaltsam erörtert!

  • Kim Hamburg

    Ich glaube, das Problem ist, dass sie zuviel mit greenscreen gemacht haben. Ian McKellen (Gandalf) hat das auch zum weinen gebracht.

    “It was actually the lack of real human emotion that made McKellen break down. In an interview with Contact Music, the thespian explained how the overuse of green screen technology on the film caused him to cry. (…) “I cried, actually. I cried. Then I said out loud, ‘This is not why I became an actor’. Unfortunately the microphone was on and the whole studio heard.” Quelle: http://www.themarysue.com/ian-mckellen-hobbit-cry/

    Ein anderer Kritiker hat geschrieben: ‘Wer in Westeros war, möchte nicht in dies Mittelerde zurückkehren.’ So gehts mir auch. Alles was wir beim Hobbit fehlt (Liebe zum Detail, echte Menschen, CGI nur wenn es absolut nötig ist – nicht als Selbstzweck, eine spannede Geschichte) findet man bei George RR Martin. Wenn ich mir was zu Weihnachten wünschen darf, dann würde ich mir wünschen, dass Tamino den 10-stündigen Spielfilm, den man unter “Game of Thrones, Staffel 1″ kennt, ansieht und ihr beim Podcast drüber redet. (Ich glaub Christian muß nicht überredet werden, oder?)

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Tamino müssten wir tatsächlich überreden (sprich: fesseln und knebeln). Mich müssten wir aber auch fesseln und knebeln (sprich: überreden), weil ich die ersten 8 Folgen gesehen habe und nicht viel mit der Serie anfangen konnte. Für Tamino wird es wohl am Serien-Format scheitern, für mich am Setting.

      • Kim Hamburg

        Wow, das überrascht mich. Bisher kannte ich nur Leute, die “gehookt” waren, wenn sie die ersten 2-3 Episoden durchgehalten haben. Schade. Ich hatte vermutet, es gefällt euch, weil es alles das hat, was dem Hobbit fehlt. Aber natürlich muss man auch eine grundsätzliche Zuneigung zu Fantasie und History haben.

  • JohnHurtU

    “wir waren alle drei einfach sauer nach dem kinobesuch..”

    super auftakt, die episode verspricht einen spaßigen abend.

    • JohnHurtU

      nach dem genuss dieser wirklich lustigen episode bleibt mir nichts anderes übrig als diesen film zu meiden. den spass damit hatte ich ja ohnehin gerade. alle befürchtungen werden angesprochen und bestätigt. eine cgi-monströsität, ein epic-placebo und nicht der insgeheim erhoffte abgesang auf die faszination mittelerde, die, da muss ich meine verbundenheit zu tamino in diesem punkt unterstreichen, lord of the rings in mir hervorrief, gerade mit “die gefährten”. peter jacksons opus magnum (möge ich von meet the feebles-fanboys auf heroin gebracht werden) der beste fantasy-streifen bis dato und einer der besten filme noch dazu. die beiden folgenden filme spielen in ebenfalls im höchsten level des eigenen genres, einem genre das auch ich liebe und dabei so viel dreck ertragen muss. liebe ist auch schmerz.
      nun also darf sich also “der hobbit” als angesehen, als überstanden, der dritte teil für mich gar als ausgesessen, bezeichnen lassen. was bleibt? der eindruck, angesprochen natürlich auch im podcast, das peter jackson den lucas macht, cgi zum selbstzweck präsentiert, als würde er sich für transformers 27 in stellung bringen wollen und in “der hobbit 1 und 2″ eine gerade mal passable geschichte aus der kinderbuch-wolle strickt, die das von jackson gewählte reisserisch-epische format schlicht nicht hergibt und bitte schön auch nicht muss. zu viel cgi-geklecker und eine erschreckend minimalistische screentime für interessante figuren wie beorn, den werbären. aber warum auch einen bär(t)igen, soziophoben earth-first!-aktivisten zeigen, wenn fili zu neuer größe erwachsen muss und sich in jar-jar verliebt. hat ja aber auch wirklich schicke ohren.

  • cule0809

    Nun will ich doch den Film gucken um den Ärger zu verstehen :D

    Die Äußerungen von Tamino in HDR und Hobbit waren bisher nicht so weit weg von meinen. Habe die Befürchtung, dass es diesmal nicht anders sein wird. Oh weh…

  • cule0809

    Im überigen euer Bericht über die anderen Kinobesucher, großartig! Wie ich das hasse! Ich versuche so leise wie möglich zu sein und mach schon vor dem Film jede Tüte auf, zieh meine Jacke aus oder was weis ich. Ich bin nicht mal der, der sich über das rascheln oder so aufregt aber wen Leute während des Films auf ihr Handy gucken oder reden, dann könnte ich richtig ausflippen. Am schlimmsten war es bei dem Film “Up in the Air”. Da haben zwei ältere Damen neben mir den ganzen Film über gequatscht. Aber wirklich seit der Film los geht bis zum Ende und über alle möglichen Dinge (es ging nicht einmal um den Film. Als ob es nicht noch schlimm genug wäre). Am Ende sagten die wirklich, dass der Film nicht so toll war. WTF?!? Die haben wahrscheinlich nichts gesehen vom Film. Ohne Worte.

    Da geben Menschen Geld (worüberman sich ja auch noch beschwert, wie teuer es ist) aus, um in einem Film zu labern und dabei die anderen zu stören. Kein Wunder, dass ich mittlerweile die Spätvorstellungen bevorzuge :D

  • Heisenberg

    Ich bin nächsten Dienstag dran und muss ihn mir im Kino ansehen. Weiß noch nicht ob ich die Episode vorher oder nachher hören soll :D

    Geil, Jahresrückblick! Besonders auf den zweiten Teil freue ich mich!

    • Heisenberg

      So nach der Sichtung: nicht so schlimm wie erwartet. 5/10
      Fazit insgesamt: belanglos. Ich denke nicht, dass ich mir je wieder einen der Hobbit Filme angucken werde.

  • http://moviescape.wordpress.com/ bullion

    Ein sehr schöne Podcast – ich hätte mir während des Joggens am liebsten Notizen gemacht, was ich noch anbringen wollte. Mal sehen, ob ich es noch auf die Reihe bekomme:

    Auch wenn ich oft nicht Taminos Meinung bin, so hätte ich mir auch stundenlang die Ankunft der Zwerge in Bagend anschauen können; diese Szenen haben meinen Geschmack wirklich 1:1 getroffen und waren auch sehr nahe am Buch dran; inkl. dem Lied der Zwerge; übrigens war genau dies die Szene, in der Ian McKellen zusammengebrochen ist, da er als einziger größerer Charakter allein auf einer Greenscreen-Bühne drehen musste. In-Kamera-Effekte waren bzgl. der Größenunterschiede aufgrund von 3D nicht möglich.

    Was die Teilung der Filme, evtl. Zeitdruck usw. angeht, kann ich nur die Dokumentationen auf den Extended Editions empfehlen. Hier erfährt man einiges aus der Produktion; natürlich hat dies meist einen (zu) positiven Anstrich, doch werden auch Probleme nicht verheimlicht. So fand z.B. die Postproduktion der Smaug-Szenen am Ende des zweiten Films unter unglaublichem Zeitdruck statt usw. Auch die Designentscheidung Azog als digitalen Charakter zu integrieren wird nachvollziehbarer, ist aber auch Zeitdruck geschuldet. Auf jeden Fall interessant zu sehen, ebenso wie völlig seltsame Dinge à la “Oh, das Wetter ist heute aber schlecht! Dann lasst uns an dieser wunderbaren Location mit tollen Bergen im Hintergrund doch einen Greenscreen aufbauen und lieber einen CGI-Hintergrund reinkopieren, als in ein paar Tagen noch einmal zurückzukehren!” Da spielt dann Geld bei solch einer Produktion leider doch eine große Rolle – und mit CGI hat man eben ein immer verfügbares Werkzeug zur Hand. Schade!

    Ich für meinen Teil fand den dritten Teil nicht so schlecht wie ihr. Mir hat er sogar besser gefallen als die Kinofassung des zweiten Teils; mag aber auch am schrecklichen HFR liegen, die den Film aussehen ließ wie eine billige Soap Opera. Durch die erweiterte Fassung hat Teil 2 aber enorm gewonnen, da speziell die Szenen rund um Gandalf stark erweitert wurden. Ähnliches erhoffe ich mir vom dritten Teil, der durch die erweiterten Szenen nur gewinnen kann.

    So oder so reicht die Hobbit-Trilogie auch für mich nie an “Der Herr der Ringe” heran (für mich alles 10er Filme); “Der Hobbit” schwankt zwischen 6 und 8 Punkten, je nach Film und Fassung.

  • http://greifenklaue.wordpress.com/ Ingo Schulze

    Ich war mit dem Hobbit in Gänze zufrieden, was daran liegt, dass schon zwischen den Büchern Herr der Ringe und dem Hobbit Welten liegen (und Genres: das eine ist und bleibt ein Kinderbuch, das andere ist eines der wichtigsten, oft kopiertesten und ältesten Bücher des Fantasy-Genres). Ein kürzerer Hobbit, ohne Klamauk, wäre allerdings ein Traum.

  • http://www.filmherz.wordpress.com/ stanleyhitchock

    Ein überraschend offenes Making-Of, wo Jackson klar sagt, dass er keine Ahnung hat, was er da macht und wie es am Ende aussieht. Spannend, da so direkt und offen.

    https://www.youtube.com/watch?v=SQkygZdZ_Vk