Second Unit #128 (Garden State)

Weiter geht es mit den Lieblingsfilmen! Heute steht Zach Braffs Garden State (Amazon-Link*) auf dem Programm! Früher einer meiner absoluten Lieblingsfilme, aber gilt das auch rund zehn Jahre später noch? 

Das Getränk ist ähnlich sentimental wie der Film: Wir trinken Paulaner Spezi.

[YouTube Direktlink]

Zach Braff spielt nicht nur als Andrew Largeman die Hauptrolle, sondern schrieb das Drehbuch, führte Regie und sammelte den Soundtrack zusammen. In weiteren Rollen spielen Ian Holm als Gideon Largeman, Peter Sarsgaard als Mark, Jim Parsons als Tim und Natalie Portman als Sam.

Wir hangeln uns in der Diskussion relativ lose durch den Film. Es geht zum Beispiel um Themen wie stimmungsvolle Filme; den schönen Aufbau der Geschichte; die vielen Andeutungen statt Ausformulierungen und den Humor. Zum Schluss debattieren wir über das Thema Lieblingsfilme und wie wir uns im Laufe der Jahre damit auseinandersetzen. Manche Filme bleiben wichtig, manche gefallen uns weniger. Liegt das dann an uns oder an den Filmen?

Nächste Woche darf sich Tamino wieder einen Lieblingsfilm aussuchen. Ihr hattet es neulich schon richtig in den Kommentaren erraten: Brazil (Amazon-Link*) steht auf dem Programm!

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 1:34:12 | Größe: 45,5 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: by Mathieu Marquer]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

 

  • Gormenghast

    Oi,

    ihr hangelt euch von Höhepunkt zu Höhepunkt.

    Als alter SCRUBS-Fan sollte ich mal in Zachs Filme schauen, kenne leider keinen.

    Lustigerweise sah ich gestern den Film GOING THE DISTANCE.
    In dem Film geht es um eine unglückliche Fernbeziehung quer durch die USA, und der frustrierte Protagonist wird von seinem Kumpel mit folgendem Satz begrüßt: “Na Alter, gehen wir in die Bar zum Saufen, oder willste nach Hause und den GARDEN STATE Soundtrack hören?” (Gedächtnisprotokoll, versteht ihr?)
    ( Recherche von mir ergab: recht coole Songs soweit mir bekannt, plus Übersong von Nick Drake, also voll in Ordnung)

    Eure nachfolgende Diskussion hat mich allerdings richtig geflasht…aber dazu schreibe ich später noch ein paar Zeilen.

    PS:
    Hey Tamino, mach Christian doch keine Angst, BRAZIL ist doch nicht TWELVE MONKEYS, BRAZIL ist BRAZIL, sonst nix!

  • NoUseForAName

    Schöne Besprechung eines schönen Films. Ich denke auch, dass der Film relativ gut gealtert ist. Er hat nach 10 Jahren für mich nicht viel von seinem Charme verloren. Habe ihn mir gestern noch mal angeschaut.

    Da wir gerade beim Garden State New Jersey sind, wie wäre es bei Gelegenheit mit einer Folge über die Clerks Reihe von Kevin Smith? Könnte für Tamino schlimm werden, da da viele Kiffertypen vorkommen. ;-)

  • http://www.enoughtalk.de jacker

    Ich finde den Film auch richtig toll!
    Als ich ihn das erste Mal sah, war ich genau in dieser Phase: Ein wenig am Purzeln, keine richtige Ahnung ob das was ich tue im Leben der richtige Weg ist, gedanklich irgendwie mehr in Vergangenheit als Zukunft. Und da hat er mich einfach voll mitgenommen. Diese “Indie-Melancholie” war voll mein Ding. Ist in meinen Augen einer dieser Filme, die natürlich keine echten Menschen als Figuren haben, aber sie erfüllen alle ihre Funktion, besonders die sehr überzeichnete (super-süße!) Joe. “I can’t believe you’re not retarded!” – wer wollte den Satz nicht schon mal gesagt bekommen :D

    Das Thema der Lieblingsfilme finde ich spannend und schwierig. Ich denke da weicht die Definition schon von Person zu Person ab. Ich glaube wenn ich nicht durch die Anmeldung bei Moviepilot vor die Frage gestellt worden wäre, ob Filme ein “Lieblingsfilm”-Herz erhalten sollen, hätte ich mir über das Thema bis jetzt wenig Gedanken gemacht. Die Frage ist ja bereits wie man das definiert – sind das Filme die einen schon immer begleiten, uneingeschränkt gefallen und immer wieder verzaubern? Und/oder Filme, die man nach allen “Regeln” der Kunst “perfekt” nennen würde? Muss ein Lieblingsfilm in allen Qualitätsmaßstäben das bestmögliche liefern, oder einfach emotional viel mehr als andere Filme los treten? Muss man einen Lieblingsfilm schon X mal gesehen haben um ihn so zu nennen? “Was ist dein Lieblingsfilm, könnte ich auch nicht beantworten. Bei mir gibt es da eine handvoll Filme, die meine Sicht auf Film verändert haben – die werde ich immer so bezeichnen, selbst wenn ich sie irgendwann vielleicht nicht mehr mögen sollte, man entwickelt sich ja schließlich ;) Und dann bezeichne ich Filme so, die a) in einem viel krasseren Maße als vergleichbare Filme etwas in mir ausgelöst haben (MOS), oder b) in dem was sie sind so eigenständig und großartig sind, dass ich sie nur loben könnte. Wichtig ist aber natürlich, dass man einen Lieblingsfilm immer wieder schauen will (muss aber in die Stimmung passen, bei mir gibt es glaube ich nichts, was ich ausnahmslos IMMER schauen würde).

  • Devlup

    Ach ja BRAVEHEART … ich muss immer sofort weinen, wenn ich an das Ende denken.
    Einer der großen Filme meiner Jugend, einer der ewigen Pro7-20.15 Uhr-Hits … die 90er <3
    Nun mittlerweile bestimmt schon 10 Jahre nicht mehr gesehen …
    Müsste ich mal wieder gucken, und danach direkt Titanic!