Second Unit #11 (John Carter)

Diese Woche lassen wir uns von Disney auf den Mars entführen: John Carter sollte eigentlich feinstes Popcorn-Sci-Fi werden, flopte aber brutal an den Kinokassen im Frühjahr diesen Jahres und konnte uns auch nicht überzeugen. Im Gegenteil, für Tamino ist Mittelmäßigkeit sogar noch schlechter als schlecht. Trotzdem braucht ihr diese Woche keine Spoiler-Sorgen haben, weil wir uns inhaltlich sehr bedeckt halten.

Auch wenn der Film selbst enttäuscht hat, waren zumindest die Getränke gut. Mit der Fritz-Kola auch keine große Überraschung.

In der Sendung kommen wir nicht auf den Namen des Buchvorlagen-Autoren. Natürlich handelt es sich um Edgar Rice Borroughs, der sicherlich durch die Erfindung Tarzans ein Begriff sein könnte. Der Hauptdarsteller Taylor Kitsch hat auch in der phänomenal-großartigen Serie Friday Night Lights mitgespielt. Clear Eyes, Full Hearts, Can’t Lose!

Im Laufe der Diskussion ziehen wir immer wieder Vergleiche zu Abadah Avatar und Star Wars, bei denen John Carter aber nicht gut abschneidet. Außerdem erwähne ich meine Abneigung gegenüber Channing Tatum als neuen Action-Star. Tamino lobt mal wieder Christoper Nolan und sein Erstlingswerk Following bzw. Memento. Beides super Filme, die bestimmt auch einmal eigene Einträge hier bekommen werden.

Nächste Woche gibt es den Flop aber mit Ansage: Battlefield Earth gilt als ein grausames Werk. Ob das stimmt bzw. wie grausam er ist, werden wir nächste Woche sehen.

Den Podcast findet ihr mittlerweile auch bei iTunes. Auf Twitter und Facebook sind wir natürlich auch vertreten.

[Teaser-Bild: cc by swanksalot]

[Download | Länge: 57:23 | Größe: 26,4 MB]

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

  • Pingback: Second Unit #12 (Battlefield Earth) | Second Unit

  • Pingback: Second Unit #39 (Second Unit Holiday Special [2012]) | Second Unit

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    Ich bin hier absolut, aber wirklich vollkommen bei Tamino!
    JOHN CARTER hat mich am Samstag wirklich zu tode gelangweilt und hat für mich nun DREDD als schlechtesten Film 2012 abgelöst!
    Das interessante ist, beide sind Filme die ausser mir fast jeder mag und mittel bis gut bewertet/rezensiert.
    Aber JC mangelt es einfach an allem. Keine Dynamik, kein Witz, keine gute Action, keine tollen Kulissen, keine Chemie zwischen den Charakteren, unterdurchschnittliche Effekte, überhaupt kein roter Faden, ganz, ganz, ganz flache und schlechte Dialoge und echt mieses Schauspiel. Lynn Collins versagt auf voller Länge und Taylor Kitsch hat sich nun, nachdem ich ihn sonst nur aus dem ebenfalls unterirdischen SAVAGES kenne, in meinen Augen als völlig untalentiert disqualifiziert. Ihr habt ja auch über Action-Stars diskutiert: Die klassichen hatten einfach alle Charisma UND physische Präsenz. Was jetzt so als Nachwuchs auf dem Sektor gehypet wird hat leider größtenteils nur den stählernen Body, aber sonst nichts!

    Ausnahme in meinen Augen: Chris Hemsworth. Oder ist es Liam? Keine Ahnung, eben der der Thor spielt. Der hat einfach diese leicht ironische Ausstrahlung und ist direkt da sobald er im Bild ist.

    JC ist eine leere Luftblase, die die Macher versuchen auf epische Ausmße aufzublasen, die aber dennoch völlig leer bleibt. Und dass Dafoe für sowas verheizt wurde, tut schon echt weh!

    • SecondUnitTamino

      “John Carter” ist für mich in vielen späteren Folgen eine oft genutze Referenz geworden. Und zwar weil er so ein perfektes Beispiel für ein in jeder Hinsicht völlig belangloses Werk ist :-)

      Ich glaube ich muss mir langsam echt mal “Dredd” ansehen, ich will da mal mitreden können :-) Ich steh halt extrem auf das Original mit Sly Stallone und da stehe ich vermutlich auch ziemlich alleine da mit meiner Liebe zu dem Film, hehe. Ich hab halt nur gehört, dass das Remake wohl recht konsequent sein Ding durchzieht und gut inszenierte Action hat, was durchaus nach einem Film klingt, der mich interessieren könnte.

      • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

        Völlig belanglos! So ist es! Ich glaube vor allem die Auslegeung wirklich allen und jedem – von 0 bis 99, von Mann bis Frau, von SciFi- bis Abenteuer-Fan – gefallen zu wollen bricht dem Film völlig das Genick! An zweiter Stelle natürlich Dialoge, Effekte und Schauspiel :D Das ‘allen gefallen wollen’-Schicksal droht scheinbra gerade auch LONE RANGER (dem nächsten Riesen-Flop aus Disney-Feder).

        DREDD wär doch auch im Podcast spannend ;) Aber eure Watchlist ist ja eh schon nicht mehr von dieser Welt! Würde mich auch brennend interessieren wie du/ihr den aufnehmt – ich bin mit meiner völligen Ablehnung nämlich recht allein:
        Movipilot: Ø 6.4 und 7.0
        Rotten Tomatoes: 78 % Fresh
        IMDb: 7/10
        Konsequent ist das Remake tatsächlich – konsequent kacke!!!
        DREDD macht aus der dystopischen Zukunft wirklich GAR NICHTS (Mega City wird in 5 min abgehandelt) und vor allem die Action ist unfaßbar banal, undynamisch und somit völliger Schrott! Der Film wurde sehr für sein 3D gelobt, vielleicht hat das gefehlt (habe 2D BluRay gesehen).

        Schiebt den doch mal im Podcast zwischen ;)

  • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

    Kleiner Nachtrag zu unserer Diskussion hier: Das Buch “John Carter and the Gods of Hollywood” beschäftigt sich mit der Entstehung und grausamen Vermarktung des Filmes. Ich bin zur Hälfte durch das E-Book und kann es allen wärmstens empfehlen. Auch wenn man den Film gar nicht mag oder kennt: http://www.amazon.de/gp/product/B00AFCZ1S4?ie=UTF8&camp=3206&creative=21426&creativeASIN=B00AFCZ1S4&linkCode=shr&tag=secuni-21&qid=1373315649&sr=8-1&keywords=john+carter+and+the+gods+of+hollywood (Affiliate-Link)

    • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

      Klingt nicht verkehrt, aber die read-list ist einfach schon zu lang :/