Second Unit #177 (Reservoir Dogs)

In Vorbereitung auf Tarantinos neuen Kino-Film, reise ich mit meinem Gast Patrick Suite zurück zu den Anfängen. Tarantinos Debüt Reservoir Dogs (Amazon-Link*) steht heute auf dem Programm. 

Doch bevor wir in die Filmdiskussion einsteigen, unterhalte ich mich mit Patrick über seine eigenen Filmpläne. Mit Die Beste Zeit will er nämlich ordentlich durchstarten. Der Kurzfilm ist hochkarätig besetzt und für Patrick als Drehbuchautor und Regisseur natürlich eine Herzensangelegenheit. Um seine Vision vollends umsetzen zu können, hat er drüben auf Indiegogo eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. In den nächsten 30 Tagen versucht er dort insgesamt 8.000 Euro einzusammeln.

DIE BESTE ZEIT Crowdfunding Trailer from Suite Design on Vimeo.

Ich finde die Pläne sehr spannend und bin gespannt auf das Endergebnis. Und weil ich weiß, dass ihr Second-Unit-Fans da draußen immer fleißig über Flattr für uns spendet und ich wiederholt Anfragen für weitere Spendenmöglichkeiten wie zum Beispiel PayPal bekomme, richte ich seinen Aufruf auch liebend gern an euch weiter. Wer uns hier was Gutes tun möchte, darf das gerne stellvertretend an Patrick weiterleiten! Ich hab auch schon meinen Teil in die Spendenkasse geworfen und würde mich freuen, wenn ihr euch anschließen möchtet.

Alle weiteren Details findet ihr drüben auf Indiegogo. In den nächsten Monaten werde ich mich hoffentlich noch öfter mit Patrick über den Prozess des Filmemachens unterhalten können.

[YouTube Direktlink]

Der Film markiert den Start von Quentin Tarantinos Karriere als eigene Hollywood-Hausnummer. Hier hat er nicht nur geschrieben, sondern auch Regie geführt. Die Gangster-Rollen werden gespielt von:

Harvey Keitel als Mr. White – Larry Dimmick
Tim Roth als Mr. Orange – Freddy Newandyke
Michael Madsen als Mr. Blonde – Vic Vega
Chris Penn als Nice Guy Eddie Cabot
Steve Buscemi als Mr. Pink
Lawrence Tierney als Joe Cabot
Edward Bunker als Mr. Blue (as Eddie Bunker)
und schlussendlich Quentin Tarantino selbst als Mr. Brown

Wir unterhalten uns natürlich über den grandiosen Cast und ganz besonders über Tarantino. Uns fallen außerdem die großartigen Situationen, Dialoge und auch visuellen Ideen ein, die besonders für einen Debütfilm sehr eindrucksvoll sind. Zum Schluss landen wir auch bei dem Stichwort filmisches Debüt aus Regisseur-Sicht.

Weitere Infos über Patricks Portfolio findet ihr auf Vimeo, die Crowdfunding-Kampagne findet drüben bei Indiegogo.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 01:40:42 | Größe: 48,6 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: cc by 2.0 Gregg O'Connell]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • http://www.grindthatauthority.de/ PlayStar

    Habe den Podcast noch nicht abgeschlossen, musste aber beim Hören an etwas denken in dem auch ein Heist geschieht, den man nicht miterlebt und wo ebenso in der Handlung hin- und her gesprungen wird: Ein kleines Computerspiel namens “Thirty Flights of Loving” ist stark von Reservoir Dogs beeinflusst und sei hiermit von mir empfohlen. Dauert nur rund eine halbe Stunde, kostet um die 5€ und gibt es auf Steam und auf der Webseite des Machers: http://blendogames.com/thirtyflightsofloving/

  • http://nein.com Akmo Schmako

    Ich finde Jackie Brown auch massiv unterbewertet. Ich habe ihn auch zum ersten Mal gesehen als ich dreizehn war. Beim Nachschauen im letzten Jahr muss ich sagen, dass er mir besser als Pulp Fiction gefällt.
    Bei Reservoir Dogs gibt es ja auch den Vorwurf dass er nur eine Kopie von einem HK-Film ist. Der Plot ist auf jeden Fall sehr ähnlich.
    https://www.youtube.com/watch?v=7HgbSAL8OKY

    • SecondUnitTamino

      Kopie ist schon etwas hart formuliert, aber er ist klar von CITY ON FIRE inspiriert und das leugnet Tarantino auch nicht.

      JACKIE BROWN hat mir bei meinen 2-3 Sichtungen niemals ansatzweise so gut wie PULP FICTION gefallen, auch wenn ich ihn ebenfalls sehr mag. Das Verhältnis beider Filme finde ich eh schwierig, da beide inhaltlich sehr ähnlich sind mit ihren ineinander verwobenen Gangster-Geschichten, aber JB viel mehr auf dem Boden bleibt und bei weitem nicht dieses “Kultfilm”-Feeling von PF hat (was in keine Richtung wertend gemeint ist). Ich denke allerdings, dass daher JB vielen (auch mir in gewisser Weise) als eine etwas zahmere Version von PULP FICTION vorkommt. Vom Gefühl her denke ich immer, dass JB vor PF erschienen sein müsste, da dann der “Abgedrehtheits-Faktor” von RD über JB bis hin zu PF immer weiter ansteigen würde. PF war für mich schon immer ein ziemlich unvergleichlicher Film, JB ein solider Gangster-Thriller im Tarantino-Syle, der dann aber doch nicht die allerhöchsten Gefühle bei mir erzeugen kann. Ich habe ihn aber auch lange nicht mehr gesehen und habe inzwischen mal wieder Lust auf einen Rewatch.

  • http://www.enoughtalk.de jacker

    Moin :)

    Eine coole Sendung zu einem coolen Film, der für mich in Puncto Tarantino wohl auf Platz 3 liegt (Patrick hatte ja nach Q.T.-Rankings gefragt). Davor würde ich noch PULP FICTION einordnen und den Vogel schießt für mich KILL BILL ab – als ganzes. Obwohl die Filme auch einzeln funktionieren und sogar vom Tone her sehr unterschiedlich sind, sehe ich das Werk immer als eins, denn so war es ja gedacht. Mich berührt der am meisten – vielleicht weil ich den Drama-Anteil am höchsten aus QT’s Werken einstufen würde, vielleicht weil er sich in KILL BILL verstärkt beim Asia-Kino bedient, für das ich ja eine große Liebe hege (vor allem weit mehr als für Western). Hab mal versucht das “warum” in Worte zu fassen, ließt sich so: http://jackers2cents.de/quentin-tarantino-4-1-kill-bill-vol-i-2003 und so: http://jackers2cents.de/quentin-tarantino-4-2-kill-bill-vol-ii-2004. Die BASTERDs würd ich auf eine Stufe mit RESERVOIR DOGS stellen, JACKIE BROWN und DJANGO finde ich beide nur ganz nett und DEATH PROOF mochte ich damals im Kino, aber halte ihn seit einem qualvollen Rewatch für totale Scheiße. Also wirklich TOTALE!

    Allerdings muss ich jetzt mal meckern: Nichts gegen Patrick, im Gegenteil, ich höre ihm sehr gerne zu, mag seine Gedanken, seinen Elan und seine Begeisterung – kurz: ein sehr angenehmer co-Host. ABER: Du (Christian) kannst doch nicht eine Sendung zu nem Tarantino machen, ohne den großen Fan Tamino dabei zu haben :( Ihn hätte ich gern als dritte Meinung im Podcast gehört!

    Sei es drum, ich denke ich mache bald mal ein CITY ON FIRE und RES. DOGS Double-Feature und schaue wie sehr sich QT da tatsächlich bedient hat ;)

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Tamino wird bei Hateful Eight wieder dabei sein. Außerdem war der Fokus bei dieser Besprechung auch eher beim Thema Debütfilme als explizit bei Tarantino :)

    • SecondUnitTamino

      Das ehrt mich ja, dass ich so vermisst werde :-) Aber ich hatte es ja Ende letzten Jahres gesagt: ich fahre meine Podcast-Frequenz ab jetzt runter und daher muss die HATEFUL EIGHT-Folge dann erstmal reichen. In meiner Erinnerung nimmt auch bei mir RESERVOIR DOGS den dritten Platz ein:

      1. IB (10)

      2. PF (10)

      3. RD (9)

      4. KB 1+2 (8)

      5. DP (seit neuestem überraschenderweise von 4 auf 8 hoch)

      6. JB (7)

      7. DU (7, auch etwas höher seit meiner kürzlichen Sichtung, war vorher 6)

      Ich müsste RD aber mal wieder auffrischen, da die letzte Sichtung schon einigte Jahre zu viel zurückliegt. Die Parallelen zu CITY ON FIRE sind aber gerade bei dessen Ende ziemlich deutlich zu erkennen. Ich hatte das mit Tarantinos Inspiration erst nach meiner COF-Sichtung erfahren und dachte mir beim Schauen nur: “Huch, das kennste doch irgendwoher”. COF ist jedenfalls ein netter Heroic Bloodshed Film, auch wenn er nicht an Woos spätere Klassiker rankommt. Erinnert am ehesten noch an A BETTER TOMORROW (der natürlich später rauskam), da er noch mehr auf dem Boden bleibt.

      • http://www.enoughtalk.de jacker

        Schade, ich vermisse dich nämlich wirklich in eurem Podcast! Wie kamst du denn eigentlich zu der Entscheidung? Liegt das in eurer Feststellung “ihr habt jetzt langsam alles relevante besprochen” begründet (das war so knuffig, da amüsiere ich mich immer noch drüber)? Oder private Gründe? Ich finde ja, du solltest Christian zeigen wo der Hammer hängt, und jetzt, wo er mit mir das Helden-Spin-Off macht im “Gegenzug” mit Hannes ein trash-Spin-Off starten! Deal? ;)

        • SecondUnitTamino

          Hehe, ja, die “wir haben alles relevante besprochen”-Äußerung lässt sich natürlich nicht völlig ohne Augenzwinkern verstehen. Ein bisschen fühle ich mich aber dennoch so. Ich habe nicht mehr so das große Verlangen nach dem Podcasten, da ich über viele Regisseure und Genres bereits diskutiert habe. Obv. nicht annähernd alle relevanten, aber dennoch die meisten, die mir persönlich wichtig sind. Wir haben viel über Nolan, Fincher und Tarantino gesprochen, hatten Scorsese, Aronofsky und Coppola dabei und zudem ausreichend viele Pacino- und Arnold-Werke :-) Ich bin inzwischen angenehm gesättigt.

          Jede Woche einen Podcast aufzunehmen ist schon eine recht hohe Frequenz und ich habe das fast drei Jahre lang gemacht und es soll nicht zur müden Routine verkommen. Dazu kommt eben auch, dass ich das Skype-Setup jetzt auch nicht übergeil finde. Man kommt damit klar, aber in persona lässt sich’s natürlich schöner reden. Momentan gefällt mir das ganze ehrlich gesagt super. So ca. einmal pro Monat aufzunehmen reicht mir einfach. Über einen Film wie THE REVENANT hätte ich jetzt zwar schon auch gut einen Podcast aufnehmen können, aber es muss nicht unbedingt sein. Ist natürlich traurig zu sehen, in welche Richtung sich dieser Podcast entwickelt, da sich mein Interesse an Superheldenfilmen inzwischen dem an Musicals und RomComs annähert ;-) Da ich leider kaum einen Film kenne/bzw. mich mordsmäßig interessiert, den Christian und seine Crew hier gerade besprechen, höre ich momentan auch seltener selbst rein.

          Und als letzten Punkt könnte ich noch anführen, dass ich – obwohl ich natürlich immer noch sehr gerne mit Christian über Filme rede – mich es inzwischen etwas mehr reizt, mal andere Gesprächspartner in einer Filmbesprechung zu haben (wie z. B. gewisse Hannoveraner, hust…). Christian und ich sind natürlich sehr aufeinander eingeschossen und das ist meist auch gut für eine Sendung, aber gerade da mal mehr auszubrechen, hat eben auch etwas. Hannes und ich machen bestimmt auch noch irgendwas podcastiges zusammen. Im Speziellen ist’s aber noch nicht geplant. Ich weiß vor allem nicht, inwieweit ein Podcast zu Trashfilmen funktioniert, da viele derer großartiger Momente einfach unglaublich schwer zu beschreiben sind, wenn man sie nicht selbst gesehen hat.

          • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

            So sieht’s aus :)

  • Heisenberg

    1.KILL BILL (1+2) – 10/10

    2.INGLORIOUS BASTERDS 9.5/10

    3.JACKIE BROWN 9/10

    4.PULP FICTION 8/10

    5.DJANGO 7.5/10

    6.RESERVOIR DOGS 7/10

    7.DEATH PROOF ?/10 (seit dem Kinostart nicht mehr gesehen, deswegen Bewertung schwierig)

  • Heisenberg

    Was man so hört, muss die 70mm Projektion im Zoo-Palast ja leider ziemlich schrecklich sein. U.a. haben die Kollegen vom Wasting Away Podcast von einem furchtbaren Flimmern berichtet.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      :(

      Genau da werde ich den Film in einer Woche schauen. Hoffentlich läuft dann alles…

  • Heisenberg

    Und warum seid ihr noch nicht auf Patreon? Dann würde ich euch auch etwas Kohle in den Rachen schmeißen.

  • Andi

    Ich finde der Film Four Rooms (http://www.imdb.com/title/tt0113101/?ref_=nv_sr_1) sollte auch mal erwähnt werden. Ist zwar kein astreiner Tarantino aber alleine wegen der Performance von Tim Roth sollte man ihn mal anschauen. Ich glaube die letzte Story des Films, “The Man from Hollywood” ist von Tarantino…

    • SecondUnitTamino

      Ist immer noch der einzige “von” Tarantino, der mir fehlt. Muss ich endlich mal aufholen.

  • SecondUnitTamino

    Hab jetzt mal den Film aufgefrischt und die Folge nachgehört: Ähm, Christian, Tarantino hat in PULP FICTION mitgespielt und über seinen Kaffee-Dialog haben wir damals in der Folge sogar explizit diskutiert. Vielleicht solltest du mal ein paar Second Unit Folgen nachhören, da kann man so einiges lernen!

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Pulp-was? ;-P

  • Gormenghast

    Ich glaube Tarantino wollte Harvey Keitel als Actor und gab ihm das Drehbuch, woraufhin Harvey Himmel und Hölle in Bewegung setzte, um die Kohle zusammenzukratzen. Meines Wissens hat er (neben Klinkenputzen) auch einiges von seiner Barschaft investiert. Ist der nicht als Produzent gelistet (habe den Film leider nicht).

    • http://www.enoughtalk.de jacker

      Yepp.