Second Unit #104 (Im Rausch der Tiefe)

In dieser Woche tauchen wir ab die Unterwasserwelt von Luc Bessons Im Rausch der Tiefe (Amazon-Link*). Ihr habt uns freundlicherweise mit der Blu-Ray versorgt, deshalb liefern wir jetzt unsere Eindrücke nach. Dabei fanden wir den Film gar nicht mal so berauschend.

Vor dem eigentlichen Tauchgang bedanken wir uns natürlich wieder für eure fleißigen Flattr-Spenden. Und ja, auch in der Sendung hören die schlechten Wortspiele nicht auf!

Das Getränk in dieser Woche ist ein französischer Vodka namens Grey Goose.

[YouTube Direktlink]

Obwohl der Trailer dem Film überhaupt nicht gerecht wird und wir ihn ausnahmsweise auf deutsch geguckt haben, sei an dieser Stelle der viel zu spannende US-Trailer verlinkt.

Der Film stammt aus der Feder von Luc Besson, der den Streifen auch inszeniert hat. Die Musik ist von Eric Serra. In den Hauptrollen spielen Rosanna Arquette als Johana Baker, Jean-Marc Barr als Jacques Mayol und Jean Reno als Enzo Molinari. Paul Shenar ist als Dr. Laurence zu sehen.

Uns hat der Film durch sein Audio-visuelles Erlebnis zwar gut gefallen, doch der Director’s Cut war uns definitiv zu lang. Deshalb sprechen wir vor allem über die Story, die für uns fehlenden Konflikte und das Ende.

Nächste Woche holen wir uns schon wieder einen Gast ins Haus und drehen mit einem Double-Feature zu Darren Aronofksy auf! Wir besprechen mit Reqiuem for a Dream (Amazon-Link*) und The Fountain (Amazon-Link*) gleich zwei Filme auf einmal.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 1:03:16 | Größe: 29 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: by lowjumpingfrog]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • Gormenghast

    Um IM RAUSCH DER TIEFE konnte ich bisher immer einen großen Bogen machen, und werde das auch weiterhin. Weil, wie ich heraushören konnte,…( Vorsicht, Brüller ):…Der Film taucht nix.

    Trotzdem amüsantes Gespräch wie immer ;)

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    Alter Schwede (oder Franzose), was für ein UNGLAUBLICHER KACKFILM!!!
    Ich glaube ich habe fast noch nie was mieseres gesehen. Knappe drei Stunden leeres, tödlich langweiliges, unzusammenhängendes, ausgewürfeltes, nicht nachvollziehbares, keinerlei Emotion vermittelndes NICHTS!
    Ich hoffe ihr nehmt den Film so richtig auseinander, nichts anderes hat er verdient.
    Alter, bin ich wütend gerade!!!!

    • BelgischBier

      Jacker, meinst Du das wirklich ernst? Von Dir bin ich eigentlich differenziertere Kommentare gewöhnt – und oft mußte ich Dir auch inhaltlich zustimmen. Aber in diesem Fall nicht. So schlecht ist der Film nun auch wieder nicht. Zumindest besser als der Zombie-Käse der letzten Episode, die Du umfangreich kommentiert hast. Vieleicht gibt es ja sowohl von den Protagonisten als auch von den Kommentatoren dieses Casts eine allgemeine frankophile Abneigung. Ich möchte an dieser Stelle auf den Wikipediaeintrag zum französischen Film verweisen – und damit auf dessen unbestreitbare Qualität. Liegt es nur an der Sprache? Das wäre das denkbar schlechteste Kriterium. Bei englischsprachigen Filmen oder Serien hört man oft, daß man sich das unbedingt im Original anhören müßte- bei sonstigen fremdspachlichen Produktionen hört man das nie. Das sagt ja auch was über das deutsche Bildungssystem aus. Englisch geht irgendwie immer ein bißchen – aber sonstige Sprachen? Ich selbst hab vor über 30 Jahre Abi gemacht – wenn auch kein besonders Dolles, aber immerhin und mittlerweile hab ich das meiste mangels Übung eh wieder vergessen – aber ohne 6 eingebrachte Kurse mit mindestens 5 Punkten wäre das nix geworden mit dem Hochschulreifezeugnis -ich hätte nichtmal die Zulassung zur Abi-Prüfung bekommen. Hat sich da soviel verändert oder liegt es wohl nur an den Bundesländern? Deshalb hat mich die Aussage des halben Jahres Französisch in der achten Klasse von Tamino dann doch etwas irritiert? ..
      Und überhaupt…schon wieder – wie in Taxi Driver- wird da in einen Film eine Traumsequenz reininterpretiert, wo gar keine ist. Haben Christian und Tamino einfach zu of INCEPTION gesehen? Ok Sorry, das war jetzt Ironie und gewiß nicht böse gemeint…

      • Gormenghast

        Lieber BelgischBier,

        als Kommentator indirekt angesprochen sage ich:

        eine allgemeine frankophile Abneigung habe ich bestimmt nicht, und Filme von Truffaut, Chabrol, Jeunet etc. sind mir persönlich lieber als Filme von Til Schweiger und Konsorten.

        IM RAUSCH DER TIEFE kenne ich nicht, und will den auch gar nicht sehen, weil mich die Thematik nicht reizt, ich fand nur mein Wortspiel zu verlockend (oder wie Dr. King Schultz sagen würde, “I couldn’t resist!”)

        Meine eigenen bescheidenen Vorschläge für diesen Podcast waren lustigerweise zwei französische Produktionen namens MARTYRS und PERSEPOLIS, wobei ersterer als zu heftig, bzw. unspaßig abgelehnt wurde.

        Wie wärs?

        Du findest Zombiefilme “Käse”, ich kann mit Taucherfilmen nix anfangen…treffen wir uns doch in der Mitte, und zwar mit WOODOO- DIE SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES.

        In dem Film attackiert ein Zombie einen Hai, alles schön unterwasser gefilmt, da haben wir dann beide was davon;)

        Ansonsten freuen wir uns doch auf PERSEPOLIS und bis dahin gilt:

        VIVE LA FRANCE

        • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

          Und den dann mit SHARKNADO und EIN ZOMBIE HING AM GLOCKENSEIL im Triple-Feature ;)

      • SecondUnitTamino

        Ich bin in Niedersachsen zur Schule gegangen und dort konnte man sich zwischen Latein oder Französisch als zweite Fremdsprache entscheiden. Ich habe mich leider für ersteres entschieden was ich heute auch etwas bereue, da es einfach so gut wie sinnlos ist.

        Bei der vermeintlichen Traumsequenz habe ich wohl gerade nicht richtig aufgepasst. Mir schien der Dialog dort einfach etwas zu bedeutungsschwanger zu sein, um tatsächlich in der Form passiert zu sein, aber da habe ich mich dann wohl geirrt. Bei TAXI DRIVER gibt es aber doch wohl sehr gute Gründe anzunehmen, dass die letzte Szene zwischen Travis und Betsy nur Einbildung war. Da würde ich sogar so weit gehen und behaupten, dass sie sonst nicht wirklich glaubwürdig wäre. Oder bezogst du dich auf den vorherigen Shootout, wo Christian vermutete, dass auch der Einbildung sein könnte? Das würde ich nämlich auch nicht so sehen.

        • HappyFace

          Ihr habt aber wirklich einen Tick mit Traumsequenzen … das Ende von Taxi Driver ist definitiv keine Traumsequenz, das belegt die Literatur zum Film.
          Gleiches Phänomen bei Walter Mitty: Nachdem ich den Film geguckt und dann euren Cast dazu hörte war ich doch sehr überrascht, dass ihr auch ständig darüber diskutiert habt ob die zweite Hälfte des Films auch aus Traumsequenzen besteht, ich bin während des Guckens nicht mal ansatzweise auf diese Theorie gekommen.

          • SecondUnitTamino

            Na ja, ich wäre nicht im Ansatz darauf gekommen, dass WALTER MITTY tatsächlich absolut real gemeint gewesen sein sollte. Das würde für mich den Film auch extrem absurd und unglaubwürdig machen. Aber keine Ahnung, bei THE DARK KNIGHT RISES meinen ja auch alle, dass Batman am Ende überleben würde, was mir nicht im Traum einfallen würde [Wortspiel inside]. Für mich ist es dort auch absolut klar, dass die letzte Szene ein Traum von Alfred ist.

          • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

            Ich bin der Meinung, dass es völlig falsch ist immer nur zu sagen: Ich sehe das was ich sehe und genau so ist das dann. Stichwort MITTY: Es gibt genügend Hinweise darauf, dass man in der zweiten Hälfte vieles verschieden verstehen kann (z.B. springt er in voller Montur aus dem Heli ins Wasser, holt aber in der nächsten Szene sein Handy aus der Tasche um per Telefon von seinem Abenteuer zu erzählen.). Oft Kleinigkeiten, aber in einem Film, der so sehr mit dem Thema “Tagtraum” spielt vielleicht trotzdem wichtig.

      • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

        Ich meinte das schon sehr ernst. Den Kommentar hab ich allerdings direkt nach der Sichtung rausgerotzt, wo ich so im rage-Modus war, dass differenziert noch unmöglich war ;)

        Am Herkunftsland liegt es ganz sicher nicht – ich schaue Filme aus jeder Nation mit gleicher Wertschätzung, würde auch einige französische Filme als Teil meiner Lieblingsfilme nennen und schaue (wie jeden Film) bevorzugt Original (halt mit UT, weil mein frnazösischer Wortschatz sehr dürftig ist), weil es da nicht um Schönheit einer Sprache, sondern um Ausdruck beim Schauspiel geht, der in Synchro immer flöten geht, egal ob US-, Franz-, Korea- oder Sonstwas-Produktion. Hier hatte ich den Film zwar irgendwann mal aus dem TV aufgenommen und musste Synchro sehen, die Regel ist das aber nicht. Falls es dich interessiert: http://www.moviepilot.de/liste/le-jacque-et-ses-amis-francais-jacker

        Das ist meine “gesehen und bewertet” Frankreich Liste und wie überall ist da von genial bis unterirdisch alles dabei (Tendenz aber nach OBEN).

        Aber auch drei Tage später kann ich sagen, dass ich dem Film wirklich ausnahmslos gar nichts abgewinnen konnte. Das (inklusive aller Probleme) geht in Minute eins los. Ich finde von Anfang an die Beziehung zwischen Jaques und Enzo völlig unverständlich eingeführt. Es wird in der Kinderszene suggeriert, dass Enzo eigentlich ein Arschloch ist, der seine körperliche Überlegenheit (und den sozialen Rückhalt) nutzt um Jaques fertig zu machen. So hab ich es empfunden und den ganzen Film lang ein dickes Fragezeichen zu dem Verhältnis der zwei gehabt, bzw. nie verstanden warum Enzo tut was er tut, bzw. immer drauf gewartet, dass irgendetwas tut um Jaques wieder unterzubuttern und fertig zu machen. Da wurden für mich direkt sämtliche Weichen falsch gestellt und im weiteren Verlauf nichts getan um das zu korrigieren.

        Der zweite maßgebliche Über-Fail auf inhaltlicher Seite ist das völlige Scheitern die CHaraktermotivationen zu transportieren. Ich habe mittlerweile mit mehreren Leuten geschrieben, die den Film als Lieblingsfilm feiern. Die haben mir auch erklärt, was man in enzo und jaques sehen KANN. Aber davon kam gar nichts bei mir an. Ich habe in keiner Minute vertsanden wie Jaques tickt, auch nie wie Enzo tickt. Speziell die extreme Bindung von Jaques ans Meer hab ich als völlig random empfunden. Vielleicht auch, weil die Audiovisualität es nicht geschafft hat mir auch nur im Ansatz so etwas wie Faszination zu vermitteln. Ich hab die ganze Zeit nur gedacht: “Warum verhältst du Idiot dich so komisch???” Dass er am Ende dann auch noch den gezeigten Weg wählt. empfand ich dann nur noch als vollkommen unglaubwürdig, ärgerlich und schlecht. Ich muss auch noch sagen, dass diese seltsame Mischung aus Humor, aber ernsten Themen für mich überhaupt nicht aufging. Wohl, weil nicht ein Gag gezündet hat. Auch hatte ich nie das Gefühl, dass der Film weiß was er sonst will: Soll das eine eher spontane, freie Reise durch das Leben der Zwei sein, oder will uns wirklich eine GESCHICHTE erzählt werden? Beide Möglichkeiten scheitern brutalst!

        Tamino hab ich eben auf Moviepilot schon eine Antwort geschrieben, da ich auch dort nen ziemlich impulsiven hate-Verriss gepostet hab und er das nicht recht verstehen konnte. Zitat:

        “Die Episode hab ich mittlerweile gehört. dazu schreib ich euch noch was in die Kommentare. Im groben gehe ich mit euren Kritikpunkten voll überein, nur dass ich sie noch als wesentlich gravierender empfinde. Aber ich sehe eigentlich alles was ihr gelobt habt ziemlich konträr!

        Zunächst zur Audiovisualität: Hast recht, die ist mir sehr wichtig und wenn sie passt kann sie vieles kompensieren. Hier hat sie aber (für mich) wirklich NULL gepasst. Klar, die ersten Shots auf den Sonnenglanz auf der Wasseroberfläche waren noch nett (wenn auch nicht magisch, weil einfach sehr konventionell schöne Natur gefilmt wurde), aber das hat sich schnell abgenutzt. Das war für mich alles irgendwie nur Durchschnitt, oder ich war den tag halt blind. Als dann die Delfine ins Spiel kamen kam mit vor lauter Kitsch echt schon die Galle hoch. Außerdem gehört ja auch Musik zur AUDIOvisualität. Und die war mit das fürchterlichste (und in Bezug auf den Film auch unpassendste) was ich je gehört hab. Das ist wohl Geschmack. Generell hab ich kein Problem mit 80s Soundtracks, aber das hier klang wie aus nem 70er Jahre Porno. Ich fand die hat das eh schon schwache Gesamtprodukt völlig ins alberne und lächerliche gezogen.

        Dass es inhaltlich vage gehalten ist, stört mich aus einem konkreten Grund: Der Film macht ganz zu Beginn ein Fass auf (und gaukelt vor er wolle vom Konflikt der zwei Figuren und deren Wettkampf erzählen), zeigt dann aber nie was im Fass drin war. Wenn ein Film mir klar macht, dass er keine wirkliche Geschichte erzählt ist das okay, hier hingegen scheitert die Geschichte (wie auch die CHarakterzeichnung und -motivation) kollossal und das stört mich. Der Film behauptet halt einfach Dinge, die man hätte etablieren müssen und deswegen kaufe ich sie ihm null ab. Nicht mal die Bindung von Jaques ans Meer fand ich glaubwürdig. Und demnach das Ende wirklich unfassbar mies. WTF hoch eintausend war das und ich wollte diesem Idioten Jaques und seinen Scheiß Delfinen einfach nur noch die Fernbedienung ins Gesicht schmettern. Und das ist für mich genau ein Hassfilm! Sich durchquälen, alle 5 Minuten auf die Zeitleiste blenden, sich über alles darin ärgern, Figuren, Musik, etc. schlecht finden und ihn für kein Geld der Welt nochmal sehen wollen!

        Thoughts from a weird mind halt mal wieder ;)”

        Ich hab mich durch den Film einfach unendlich gequält und fand eigentlich alles daran

  • Heisenberg

    Allein der Filmtitel ist für mich einer der schönsten überhaupt. Egal in welcher Sprache. Famos!
    Dazu noch das ikonische Filmplakat.

    • Gormenghast

      Na, der schönste Filmtitel ist doch wohl IM LAND DER RAKETENWÜRMER, haha…
      Lustiger Film übrigens.

      • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

        Oder DON’T BE A MENACE TO SOUTH CENTRAL WHILE DRINKING YOUR JUICE IN THE HOOD :D

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    Mir fällt gerade auf, dass ich hier bei den letzten zwei Episoden ganzschön herumgebratzt habe (gegen Tamino’s Aussagen und gegen Filme) :O
    Pardon! Deswegen mal wieder eine positive Aussage: Die Selection für das anstehende Double-Feature ist delikat! Freue mich drauf!

  • MMeXX

    Nette Besprechung, wobei ich den Film deutlich positiver sehe. Die meisten der angesprochenen Minuspunkte sind aus meiner Sicht die großen Stärken des Films.

    Und was wollt ihr denn noch mehr bei der Rivalität haben? Enzo konnte Jacques nie bezwingen und will das nun endlich in einem offiziellen Wettbewerb schaffen. Und während Enzo immer hart für seine Ziele arbeitet, ist Jacques das Ganze “in die Wiege” gelegt. Das ist doch gerade eine der Stärken des Films, dass er eben diesen Konflikt mit den Momenten ezählt.

    SPOILER zum Ende: Für mich ist es eben das völlige Aufgehen in seiner Leidenschaft, seiner wahren Liebe. Das hat nichts mit Unverschämtheit zu tun oder dem Wunsch, sich zu töten. Für ihn ist die gesamte Welt der Menschen fast völlig fremd. Die Bindungen, die er eingeht, sind völlig oberflächlich – für Jacques selbst! – und lediglich zum Wasser/den Delfinen fühlt er sich hingezogen. Und gerade bei euren Schlusssätzen (so ca. 56:30 Min.) sehe ich das komplett anders. Gerade im Wasser wird Jacques doch komplett anders als er sich an Land verhält.

    Randinfo übrigens: Die deutsche Blu-ray Disc (bzw. mittlerweile gibt es ja zwei Ausgaben) hat leider keinen Originalton. Der Film ist im Original in Englisch – den es auf der “alten” Fox-DVD gibt, bei Concorde dann leider nicht mehr.

    — — —

    Insgesamt (als Ersthörer) fand ich die Folge aber gut hörbar. Die Wortspiele haben nicht ganz meinen Geschmack getroffen, sorgen aber für Wiedererkennungswert. Ich werde mich dann bei Gelegenheit mal tiefer in eure Aufnahmen eintauchen… ;)

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Danke für das Feedback! Unsere übelst flachen Witzchen würde ich auch nicht unbedingt als Markenzeichen verstehen. Aber wenn sich die Gelegenheit bietet, dann lassen wir kein schlechtes Wortspiel aus ;-)

      • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

        Und das ist auch gut so.. Mit der Zeit will man sie nicht mehr missen – je mieser desto besser ;)