Unterstützen

Uns erreichen immer wieder Anfragen, wie man uns am besten unterstützen kann. Deshalb gibt es hier ein paar Ideen und Anregungen.

Klicks

Klingt komisch, ist aber so: Mit einem einfachen Klick könnt ihr uns und unsere Sendungen massiv unterstützen! Folgt uns bei Twitter, liked uns bei Facebook, abonniert uns bei Instagram. Wenn ihr nicht nur klicken, sondern auch tippen wollt: Noch besser! Schreibt uns eine (positive) Bewertung bei iTunes, diskutiert mit uns hier in den Kommentaren und werdet Teil unserer Discord-Community. Das alles kostet euch nix, bringt uns aber voran. Danke.

Geld

Am einfachsten könnt ihr die Second Unit finanziell über eure Amazon-Einkäufe unterstützen. Über diesen Link bzw. den Link im Fußbereich unseres Blogs landet ein kleiner Groschen bei uns in der Kaffeekasse, wenn ihr bei Amazon einkauft. Euer Einkaufspreis bleibt dabei gleich.

Darüber hinaus könnt ihr uns auch direkt mit Geld unterstützen. Am besten über Patreon. Dort gibt es mehrere Stufen, für die ihr auch kleine und große Dankeschöns bekommt. Jeder Dollar hilft uns! Das Beste dabei für uns: Es handelt sich um regelmäßige Zahlungen, auf die wir setzen und mit denen wir planen können. Die mit Abstand beste und wichtigste Möglichkeit der Unterstützung!

Ihr könnt aber auch eine einmalige Spende dalassen. Das geht über PayPal und mit diesem Link. Wundert euch aber nicht, wenn ihr danach ein tanzendes Emma-Stone-GIF in eurem Postfach findet!

So oder so sagen wir auch hier: Danke.

Liebe 

Ihr wollt nicht klicken, ihr wollt uns kein Geld geben, ihr wollt uns aber trotzdem etwas Gutes tun? Auch das ist möglich. Zum Beispiel, indem ihr uns weiter in die Welt tragt. Unsere Podcasts in eurem Freundeskreis empfiehlt. Oder zu unseren gemeinsamen Treffen in Berlin kommt (Jeden 2. Dienstag des Monats, ab 18:30 in der KuFaBar, Lehrter Straße 35, Berlin Moabit). Oder zu unseren #Live-Podcasts in den Filmrauschpalast kommt. Oder unsere Packstation mit einer Überraschung füllt (Christian Steiner, 871824897, Packstation 158, 10405 Berlin). Oder einfach weiter zuhört. Dabei bleibt. Und mitdenkt. Denn dafür sind wir ganz besonders dankbar! Danke.