Second Unit #60 (The Room)

Endlich, endlich haben wir es geschafft! Wir widmen uns mit The Room endlich dem “Citizen Kane of bad movies”. Das Trash-Meisterwerk hat für großen Spaß bei uns gesorgt.

Wie es sich für einen Trash-Film gehört, widmen wir uns dem Werk nicht allein. Die starken Nerven aus dem Zombiebunker unterstützen uns in der Diskussion. Nach der Wortschlacht von Tamino und Stefan zu unserer Star-Trek-Episode hatte ich zunächst die Befürchtung, dass diese Sendung gar nicht mehr zustande kommen kann. Die beiden haben sich aber nach wie vor lieb. Trotzdem sei der Kommentar-Bereich zur letzten Episode empfohlen.

Trotz Trash-Spaß bringen wir zu Beginn die ernsten Dinge hinter uns. Wir bedanken uns für eure flattr-Spenden und lösen die Hörerumfrage auf. Da ihr Scherzkekse keinen Gewinner bestimmt habt, kam es zu einem Gleichstand zwischen allen dreien Kandidaten. Zum Glück hat Stefan seine Stimme noch nicht abgeben und ist somit das Zünglein an der Waage. Deshalb gibt es in der nächsten Woche den Film 23: Nichts ist so wie es scheint.

Außerdem gibt es einen kleinen (Eigen-)Werbeblock. Ich habe die zweite Episode von Second Cut veröffentlicht. Das Thema ist “Reisen” und Stefan ist auch mit einem Beitrag vertreten. Und wo wir gerade schon beim Thema Reisen sind: Ich (mit)veranstalte eine Filmreihe! Mitte Juni zeigen wir vier Reise-Dokumentationen im Kommunalen Kino in Kiel. Kommt vorbei und sagt Hallo!

Stefan hat uns dies Woche mit Getränken versorgt. Er war konsequent und hat uns das billige Aldi-Bier in der Plastikflasche mitgebracht.

[YouTube Direktlink]

Das Meisterwerk steht und fällt mit Tommy Wiseau. Er hat das “Drehbuch” geschrieben, Regie geführt, produziert und die Hauptrolle gespielt. Wenn also irgendwas an der Auteur-Theorie dran sein soll, dann ist dieser Film der Beweis! Die weiteren Hauptrollen werden von Juliette Danielle (Lisa) und Greg Sestero (Mark) gespielt. Falls ihr den Film noch nicht kennen solltet, keine Sorge! Ihr findet das komplette Drama auf YouTube. Also hin da und diese Bildungslücke schließen! Falls euch die Zeit fehlt, dann schaut wenigstens diese Szene im Blumenladen. Die besten 41 Sekunden der Filmgeschichte!

Wir versuchen den Film natürlich für alle einzufangen. Deshalb gehen wir auf die größten Probleme und somit schönsten Momente ein. Zum Schluss führen wir die Diskussion aus der Star-Trek-Debatte aus der letzten Woche fort. Wir fragen uns, ob es überhaupt möglich ist objektive Kritiken über Filme abzugeben. Ich lehne mich ein wenig aus dem Fenster und behaupte genau das. Tamino und Stefan kontern mit dem Problem von subjektivem Geschmack. Heraus kommt eine schöne Diskussion über Filmkritik.

Nächste Woche gibt es 23: Nichts ist so wie es scheint (Amazon-Link*).

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 01:33:08 | Größe: 42,8 MB| @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: cc by Pat Loika]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • http://www.facebook.com/daniel.nagel3 Daniel Nagel

    Wow! Diese Episode hat mir wirklich außerordentlich gut gefallen. Ich muss direkt eine zweite Sichtung von The Room vornehmen. So viele neue Aspekte, so viel Tiefe.

    Die Diskussion gegen Ende hat mir als Zuhörer sehr viel Spaß gemacht, auch wenn ich mir manchmal ein “Zuhörertelefon” gewünscht hätte.

    Weiter so!

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Ja, über das “Zuhörertelefon” habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Technisch ist das ja kein Problem, dass wir Audio-Einsendungen bekommen. Aber wie machen wir könnten wir die inhaltlich in die Sendung bringen? Es würde ja sicher nicht nur Kommentare zur letzten Sendung aufschlagen, sondern auch zu alten. Hm.

      • http://www.facebook.com/daniel.nagel3 Daniel Nagel

        Bei mir war mehr der Wunsch Vater des Gedanken. Ich hätte mich in dieser Diskussion einfach gerne mal eingemischt ;-)

        Bei einigen anderen Projekten habe ich gesehen, dass die Aufzeichnung “live” durchgeführt wird und die Community in einem Part der Show via Twitter oder Chat mitmischen kann. Persönlich finde ich das nicht optimal und allenfalls für “Sonderausgaben” geeignet. Besonders, wenn ich mir die Qualität der Into Darkness-Debatte hier in den Kommentaren ansehe.

        Das Einsenden von Voice-Files ist natürliche eine andere Möglichkeit. Allerdings hast du dann im schlimmsten Fall eine asynchrone Kommunikation, wenn ihr während der Sendung Bezug auf die Inhalte nehmt. Wenn man die Zusendungen “einfach an die Sendung dranhägt”, wirkt es schnell stiefmütterlich…

        Hm.

        • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

          Genau das ist auch mein Gedanke. Ich würde euch alle gern auch mal in der Sendung zu Wort kommen lassen. Aber es bringt inhaltlich nichts, wenn wir beispielsweise über “The Room” sprechen und ein Hörerkommentar zu “Spider-Man” eingespielt wird. Hm indeend. Aber vielleicht wäre das ja mal was für die Zeit zwischen den Jahren. Einfach mal eine Sondersendung mit euren Meinungen machen?

    • SecondUnitTamino

      Das freut mich zu hören. Hoffentlich sieht das der Großteil der Hörer auch so, denn in letzter Zeit wurden ja immer mal wieder Stimmen laut, die uns dazu aufriefen, wieder mehr zu bekannteren Werken zurückzukehren. Ich persönlich find’s aber klasse, wenn ihr Hörer einfach mal mit uns mitkommt, egal was wir euch hier vorsetzen :-)

      • MakeMeHappy

        Ich glaub da ging es weniger um die Bekannheit der Werke, als um die Qualität der Werke.

        Von mir aus könnt ihr sehr viele “unbekannte” Filme besprechen, so lange sie denn eine herausragende Qualität haben ;-)

        Bei The Room war das ja schon vorher klar, dass das nicht der Fall sein wird. Aber auch wenn ich mir dieses Machwerk wahrscheinlich nie zu Gemüte führen werden, muss sich sagen: Die Besprechung war äußerst gehaltvoll und unterhaltsam!

        Zur abschließenden Diskussion am Ende der Folge: Interessant, aber so zwischendurch dachte ich mir: oh Jungs, laber weniger, schaut lieber mehr Filme ;-)) Soll eigentlich nur sagen: manche Dinge, vor allem so abstrakte wie heute auf die es eh keine Antwort gibt, kann man auch zu Tode diskutieren …

        • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

          Tamino und ich studieren Philosophie. Das Zutodereden von Dingen liegt uns also im Blut. Freut mich aber, dass es dir gefallen hat.

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    Mal wieder eine Bombenepisode!
    Wenn ihr Trash geschaut habt den Tamino mag, steigt euer Unterhaltungswert nochmal exponentiell :D
    Ich glaube den Film muss ich mir doch nochmal ganz ansehen. Betrunken !!
    Dann kann ich auch mal gänzlich nachvollziehen wie erleuchtet ihr nach dieser Offenbarung wart!

    Schön ist die Diskussion am Ende, die ja ziemlich gut die die Positionen in der Kommentarschlacht der letzten tage zusammenfast.
    Was Tamino ab ca. 69:30min sagt trifft das ziemlich auf den Punkt, was auch ich hier in meinen letzten Beiträgen der STAR TREK-Debatte sagen wollte. Objektiv fehlerfrei garantiert halt keinen Spaß! Christian lässt ja auch noch mal den Begriff der mathematischen Gleichung fallen.

    Da kann man sich zu Tode diskutieren!

    • SecondUnitTamino

      Das Thema in der zweiten Hälfte ist wirklich unglaublich komplex. Ich hätte da gerne noch länger drüber gesprochen, aber es war so schon schwierig genug, das ganze noch irgendwie einigermaßen strukturiert zu halten. Ich verstehe den lieben Zombiebunker inzwischen auch besser, weil er echt sehr relativistisch denkt, was ich persönlich zwar weniger tue, aber jetzt mehr nachvollziehen kann. Man kann halt leider auch niemanden so richtig widerlegen, weil es immer auch zu einem ganz großen Teil um die persönliche Intuition geht. Ich persönlich versuche trotzdem, zumindest in gewisser Weise auf den Common Sense zurückzugreifen und nicht alles dem persönlichen Geschmack zu überlassen. Ich habe sonst einfach Angst, dass man sich gar nicht mehr produktiv über Filme unterhalten oder sie irgendwann nicht einmal mehr kritisieren kann, eben weil ja vielleicht jede noch so merkwürdige Entscheidung irgendjemandem gefällt. Immerhin kann man ja noch empirisch beobachten, dass es in den meisten Fällen sinnvoll zu sein scheint, sich mehr oder weniger an die gemeinhin anerkannten filmischen “Faustregeln” zu halten. Klar gibt es dann auch hin und wieder das filmische Meisterstück, dass sich unglaublich vielen Regeln wiedersetzt, aber das ist eben immer noch die absolute Ausnahme. Diese ganze Debatte ist aber wirklich so komplex, dass man eigentlich eine schriftliche Abhandlung dazu verfassen müsste, um den eigenen Standpunkt wirklich nachvollziehbar darzustellen und vor allem die eigenen Prämissen deutlich zu machen.

      • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

        Oh ja. Es gibt so viele Charakteristiken in der Thematik, die man endlos ausdiskutieren könnte. ich finde gerade den Punkt ‘Perfekte vs unperfekte Qualität’ bzw. ‘gleiche Wirkung, trotz objektiv verschieden gutem Ansatz’ am spannendsten! Ein wenig in die Richtung von Zombiebunker: Ein objektiv schlechter Ansatz kann ja genau so gut gefallen und ein fehlerfreier Ansatz zu Tode langweilen. WIe kommt das? Ich glaube man assoziiert automatisch immer ein ‘ausgefeilteres’ (=besser durchdacht, mehr Arbeit eingeflossen, objektiv besser, weil mehr ‘Fehler’ ausgemerzt) Endresultat mit ‘besser’. Vielleicht ist es aber auch die Kunst, ohne übertrieben viel reinzustecken, trotzdem zu liefern? Stelle ich mir selber gerade diese Frage. Im Vergleich mal alter Punkrock der Ramones – die konnten ihre Instrumente nicht spielen, haben ihre Lieder demnach auf einem musikalischen Level irgendwo zwischen stümperhaft und banal angesiedelt, krächzen pro Song drei Zeilen Nonsens ins Mikro, aber es rockt verdammt noch mal auch 40 Jahre später noch alles weg. Das ist auch objektiv schlecht. Vergleicht man irgendwelche hochtechnischen Metal- oder Prog-Rock Stücke ist es gar ein Witz. Aber irgendwie trifft das die Filmdebatte auch wieder nciht ganz :D Schlechte Filme sind ja meist vor allem inhaltlich schlecht, bzw. neuere Produktionen handwerklich top, aber inhaltlich leer. Also wären schlechte Blockbuster eher moderner Rihanna-Pop und die Ramones eher SINDBAD. Oder so.. Ich brauch Feierabend :D

  • Monti

    Hallooooooo

    • SecondUnitTamino

      Oh, hi :-)

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    Ich vergaß zu erwähnen: Freue mich, dass 23 gewonnen hat (für den habe ich auch gestimmt)!
    Ist zwar über 10 Jahre her, dass ich den gesehen habe, aber ich mochte ihn damals sehr.
    Außerdem ist August Diehl definitiv einer von Germany’s besten!

  • Deekin

    Ein Verbesserungsvorschlag für “The Room”: Da Tommy Wiseau ja an so vielen Aspekten des Films beteiligt war, könnte man das Skript ja einfach Takeshi Kitano in die Hände legen und es von ihm umschreiben und drehen lassen, sodass es in seine Yakuza-Gangster-Welt passt. Die Football-szenen finden am Strand statt, der Drogendealer wird zu einem Gangsterboss, der Geld verleiht und es werden eine ganze Reihe von Glücksspielszenen mit eingebaut. Die Sex-Szenen müssten dann allerdings rausfallen, wodurch der Film wohl um einiges kürzer ausfallen wird.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Du schlägst also vor, einen komplett anderen, besseren Film zu machen? Lass das mal nicht Tamino lesen ;-P

  • http://nein.com Akmo Schmako

    Seid ihr der einzige deutsche Podcast der diesen Film bespricht? Aber der Film ist schon geil. Das Hörbuch The Disaster Artist (http://en.wikipedia.org/wiki/The_Disaster_Artist) wird auch verfilmt, mit James Franco als Wiseau.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Tamino hat das Hörbuch von mir zu Geburtstag bekommen. Sesteros Sprechparts als Wiseau sind großartig :D