Second Unit #52 (Hörervorschlag: No Country For Old Men)

Der Gewinner des letzten Hörervorschlags ist No Country For Old Men (Amazon-Link*) und deshalb dieser Woche unser Thema. Wir haben unsere Probleme mit dem Film.

Zu Beginn sagen wir wieder einmal Danke. Es gab mal wieder ein feines Päckchen in der Post. Der Inhalt: JFK, Chihiros Reise ins Zauberland und The Big Blue. Danke, lieber Heisenberg! Außerdem Danke an unsere fleißigen flattr-Spender.

In der letzten Woche eines jeden Monats bestimmt ihr ja bekanntlich das Programm. Das bedeutet gleichzeitig, dass wir wieder eine neue runde im Hörervorschlag einläuten. Der April steht bei uns ganz im Zeichen von Al Pacino. Deshalb haben wir die Vorauswahl getroffen, ihr müsst nur noch abstimmen. Das Problem: Ihr habt die Wahl zwischen Scarface, Godfather Part 1 und Donnie Brasco. Ich wüsste nicht, was ich wählen würde.

Ihr könnt aber abstimmen, und zwar hier drüben.

Tamino hat sich diese Woche mal wieder um das Getränk gekümmert und uns einen fruchtigen Aprikosen-Schnaps mitgebracht.

Natürlich reden wir mal wieder über die Coen-Brüder und unsere bisherigen Auseinandersetzungen mit ihnen. Im Archiv liegt ja bereits eine Episode zu The Big Lebowski. Die Buchvorlage zu No Country For Old Men stammt aus der Feder von Cormac McCarthy.

Die Hauptrollen sind hervorragend besetzt. Tommy Lee Jones, Javier Bardem und Josh Brolin spielen wirklich gut. Woody Harrelsons Charakter ist uns eher ein Rätsel und Kelly Macdonald ist einfach nur da.

Wir sind insgesamt ein wenig ratlos bei diesem Film. Es gibt eine Menge lobenswerte Dinge, vor allem die Inszenierung. Aber die ganzen Strukturbrüche und Themen können wir nicht so richtig zu fassen kriegen. Trotzdem sind wir am Schluss ein wenig schlauer als noch zu Beginn der Diskussion. Aber was ist es denn, was No Country For Old Men für euch so gut macht? Warum hat der Film seinen Status und bei euch in der Abstimmung gewonnen?

Nächste Woche feiern wir unseren ersten Geburtstag. Dazu setzen wir uns mit einer unserer Inspirationsquellen auseinander. Und ihr könnt das bis nächste Woche auch! Checkt einfach mal die Reviews zu den Star-Wars-Prequels von Red Letter Media aus. Wir werden uns alle drei reinziehen, aber nur einen Teil der Sendung zur Besprechung der Reviews nutzen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 01:20:52 | Größe: 37,2 MB| @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: cc by allygirl520]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • Heisenberg

    Da war ich mit meiner Einsendung ja eigentlich etwas verfrüht dran, hab gar nicht bedacht, dass nach dem 50. Jubiläum ja bald das Einjährige kommen müsste … freut mich jedenfalls, dass die Filme gut angekommen sind und natürlich darauf, dass ihr sie irgendwann besprecht. Vielleicht klappt es ja vor dem 2.Geburtstag ;-)

    Bin gespannt was der Kinosommer bringt, und für welche Filme ihr die schwere Bürde auf Euch nehmen müsst ins Kino zu gehen ;-)

    Eigentlich auch ein guter Zeitpunkt um ein paar alte Folgen wieder aufzufrischen.
    Ich glaube ich pick mir da die Dirty Harry Folge raus, ich glaube, dass war das Erste das ich von Euch gehört habe.

    Der Al Pacino Monat hört sich nach einer verdammt coolen Sache an …
    Pacino war mit Robert de Niro auch lange so mein absoluter Lieblingsschauspieler … bis sie es sich beide in den letzten Jahren mit so Nonsense Produktionen wie Righteous Kill versaut haben. Aber zum Glück gibt es ja genug gute Filme aus der Zeit davor.

    Die Auswahl bei der Abstimmung ist gar nicht so leicht! Donnie Brasco fehlt im Vergleich zu den anderen Beiden sofort weg denke ich. Kann mich gar nicht erinnern, dass Pacino da mitgespielt hat. Eine Alternative wäre evtl. noch Der Duft der Frauen gewesen, für den er ja seinen einzigen Oscar bekommen hat. Auch top sind Im Auftrag des Teufels und Insider.

    Zwischen Der Pate und Scarface ist es dann echt schwierig. Beim Paten müsste ja konsequenterweise ja eigentlich gleich der zweite Teil auch mit dabei sein oder?
    Oder auch gleich ein Der Pate I – III Special ;-)

    Zum Film der Sendung: Ich weiß noch, dass ich nach dem Kinobesuch damals ziemlich beeindruckt war und den Film als Meisterwerk bezeichnet habe. Hab ihn aber seit dem nicht mehr gesehen, für eine aktuelle Bestandsaufnahme wäre es mal wieder Zeit.

    • SecondUnitTamino

      Ja, leider hat der großartige Pacino in letzter Zeit nicht mehr abgeliefert, genauso wie Edward Norton. Wenn “The Godfather” gewinnen sollte, hängen wir bestimmt irgendwann mal Part 2 und 3 als Special hinten dran. Al Pacino ist in “Donnie Brasco” echt ziemlich interessant, weil er da zur Abwechslung mal nicht die Hauptrolle spielt und als heruntergekommener, aber symphatischer Wise Guy, der im Grunde von allen immer nur benutzt wird, einen für eine Diskussion ergiebigen, schwachen Charakter spielt. Man könnte seine Rolle und sein Spiel hier sehr gut mit anderen Beispielen aus seiner Filmographie vergleichen. Natürlich wäre “Heat” der bessere Dritte in der Auswahl gewesen, weil einfach gewaltiger und relevanter, aber den haben wir ja nunmal schon geschaut.

      “Scent of a Woman” fand ich nicht allzu gut, obwohl Pacino natürlich großartig war. Leider fand ich den ganzen Plot und v. a. den ziemlich eindimensionalen und daher etwas nervigen Hauptcharakter (einfach ein völiger Whimp) ein wenig dürftig. Trotzdem war der Film ok und Pacino’s Oscar geht natürlich auch in Ordnung. “Devil’s Advocate” und “Insider” sind beide gut, würde ich aber im Vergleich zu “Donnie Brasco” doch noch als etwas schwächer einschätzen. Über “Dog Day Afternoon” hatte ich noch nachgedacht, aber da ich den nicht allzu sehr mag, obwohl er ja gemeinhin als Meisterwerk gilt, halte ich “Donnie Brasco” für eine gute dritte Auswahlmöglichkeit.

      Was “No Country for Old Men” angeht, würde ich mich natürlich auch über deine Meinung freuen. Kannst dich hier ja nochmal melden, wenn du den aufgefrischt hast ;-)

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Den Eindruck kann ich nachvollziehen, aber genau das ist meine Frage, die ich in dem Podcast versucht habe nachzugehen. Für mich ist der Film ja nicht schlecht und ich kann es auch irgendwo verstehen, wenn er als Meisterwerk bezeichnet wird. Nur geht das voll an mir vorbei. Der Film erreicht mich einfach nicht. Deshalb würde es mich auch interessieren, was ihn für dich so gut macht.

  • Aiger

    Ich erinnere mich noch gut an den Film. Ein Trailer der einen umhaut. Eine Düsternis, Bedrücktheit, epische Breite. Der Killer ist für mich das ultimative Böse, eine der gelungensten Visualisierungen in der Kinogeschichte. Ich weiß nicht ob man den Film verstehen kann, ich persönlich habe mir diese Frage aber eigentlich während des Films auch nie gestellt.

    Zitat aus der Filmstarts.de Kritk: “Wie bilanzierte US-Kritiker James Berardelli so schön: „’No Country For Old Men’” is a western that’s not a western, a crime thriller that’s not a crime thriller, and a comedy that’s not a comedy.”"

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Also ist die Inszenierung für dich das Entscheidende? Was ziehst du für dich denn aus der Geschichte heraus?

  • Robby

    Das wäre eine super aktion für euer jubiläum gewesen :D deR March Movie Madness Monat:

    http://hirnrekorder.de/2013/04/march-movie-madness-ein-ruckblick/

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Hab ich auch schon gesehen, nur haben wir leider nicht die Zeit jeden Tag einen Film zu gucken :D

  • Bert

    Ergibt sich der “Sinn” eines Films denn immer nur durch eine logische Entschlüsselung aller Handlungsstränge? Oder mit anderen Worten, dies ist ein Coen Brothers Film bei dem ein wenig “um die Ecke” gedacht weden will, bei dem der Zuschauer Spass daran haben möchte seine kognitiven Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Vielleicht, und das ist nur eine Annahme, seid Ihr einfach zu “Hollywood-getriggert” an diesen Film herangegangen, ohne euch der Herausforderung, die ein Coen Film mit sich bringt, zu stellen.
    Aber ein Tip am Rande: Vielleicht ergibt es einen Sinn den Geldkoffer (auf den Ihr im Podcast gar nicht eingegangen seid) im Auge zu behalten und zu spekulieren wer ihn am Ende hat.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Ich bin in den Film mit der gleichen Einstellung wie immer rein. Und die ist eben immer sehr Story-Fixiert. Ich kann halt für mich sagen, dass mir ein gelungener Film mehr Deutlichkeit in der Richtung bieten muss.

    • John

      An den Geldkoffer kann ich mich gar nicht erinnern? Was hatte er für eine Bedeutung?

      • bert

        außer das in dem Koffer 2 Millionen Dollar waren hatte er sonst keine Bedeutung für die Story. Ich weiß ja nicht zu was Menschen in der Lage wären einen solchen zu bekommen. Ich denke das der Koffer der heimliche Protagonist des Films ist und man eigentlich sich die Frage am Ende stellen muss: Wer hat eigentlich diesen verdammten Koffer? Wenn ihr dahinter kommt ist der Film vielleicht ein wenig interressanter. Ich möchte es euch nicht verderben den Film ein zweites Mal zu schauen, aber allein wegen der Regiearbeit lohnt es sich, und dabei die Spur des Koffers mal im Auge zu behalten.
        Versteht mich nicht falsch, ich find euren Podcast super, nur habt Ihr bei diesem Meisterwerk ein entscheidenes Detail übersehen.

        • Oldboy

          Für mich war der Koffer ein ähnliches Element wie in Pulp Fiction. Er hat keinerlei Bedeutung, sondern dient nur als Element um eine Story drumherzum zu bauen, und da das maximale aus der Inszenierung herauszuholen.

          • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

            Also für mich ist der Koffer nicht so wichtig wie in Pulp Fiction. Dort war er ja der rote Faden, der zusätzlich auch noch als kleines Misterium dient.
            Bei No Country For Old Man schiebt er die Handlung an. Vielleicht steht er für das große Glück, hinter dem wir Menschen hinterherjagen, vielleicht auch für was ganz anderes, vielleicht auch für gar nichts. Aber warum sollte er der Protagonist sein?

          • Oldboy

            Für mich hat der Koffer in beiden Filmen die gleiche Rolle: eine absolut unbedeutende. Es könnte stattdessen auch eine Mülltüte oder eine Gießkanne sein.

          • http://twitter.com/PlayStarRocker PlayStar

            Jemand sollte das Stichwort “MacGuffin” fallen lassen. Dann mach ich das mal: http://de.wikipedia.org/wiki/MacGuffin

  • Pingback: No Country for Old Men (2007) | Film-Blogosphäre