State of the Unit #02 (Wir brauchen eure Hilfe!)

Schon wieder sind drei Monate rum! Beste Gelegenheit also, um bei einem Kaffee über diesen Podcast, seine Zukunft und eure Fragen zu sinnieren! Fest steht: Die Pläne sind zahlreich und groß. Deshalb brauchen wir eure Hilfe mehr denn je! 

Im ersten Block geht es vor allem um meine ganz persönlichen Highlights hier im Podcast-Feed. Die Sendungen zu Godzilla, den Hunger Games und zuletzt Transformers sind da besonders wichtig. Dank diesen Diskussionen weiß ich immer mehr, was der Podcast für mich eigentlich ist und sein soll: Eine Plattform für tiefgründige Filmgespräche!

Ich erwähne außerdem ein paar Texte, die ich in den vergangenen Monaten über das Thema Film geschrieben habe. Da ist zum einen ein kleiner Text in der aktuellen Ausgabe der Kinemalismus von mir zu finden. Zum anderen habe ich zwei weitere Kolumnen für die mittendrin verfasst. In der ersten Ausgabe geht es um die Frage was es eigentlich bedeutet, einen Film zu verstehen. Ihn zu hinterfragen, zu begreifen, zu durchdringen. Den Text findet ihr auch online und zwar hier. In der zweiten Kolumne beschäftige ich mit dem Phänomen der filmischen Crossover, als dem Ineinandergreifen von eigentlich verschiedenen Filmwelten. Den Text dazu gibt es ebenfalls online.

Im zweiten größeren Blog stottere ich mich durch ein paar sehr wichtige Gedanken zu diesem Podcast, die ich so noch gar nicht häufig ausgesprochen habe: Ich will mehr aus diesem Projekt hier machen! Auch und vor allem finanziell! Je mehr ich mich finanziell auf die Second Unit stützen kann, desto beständiger kann das Projekt sein und bleiben. Mein erstes Ziel: Ich will mit eurer Hilfe die Einnahmen dieses Projektes auf 100 Euro im Monat bringen. Der Betrag sorgt dafür, dass sich mein Kühlschrank quasi durch eure Hilfe von allein füllt. Natürlich ändert sich dadurch an der Sendung nichts, hier wird es weiterhin jede Woche neuen Stoff kostenlos für euch geben. Darüber hinaus will ich aber ein besseres Angebot für die Patreon-Kampagne schaffen, neue Formate ausprobieren und weitere Download-Pakete auf Bandcamp anbieten.

Natürlich bin ich auf euer Feedback gespannt! Und brauche eure Hilfe dazu. Nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern ganz besonders in der Verbreitung dieses Podcasts. Euch gefällt, was hier passiert? Dann teilt uns! Auf Twitter, Facebook oder mit einem Review in dem Podcatcher eurer Wahl. Oder ihr empfehlt uns im Freundeskreis weiter. Ganz egal wie, jede Hilfe zählt!

Ein paar Worte zur Zukunft dieser Sendung gibt es ebenfalls. Mit der Short Film Unit startet die nächsten Tage ein neues Format, in dem ich mit jungen Filmemachern über ihre Kurzfilme spreche. Mir macht die Sendung jetzt schon extrem viel Spaß und ich hoffe, dass ihr so ein paar Perlen und interessante Filmemacher entdeckt. Und dann steht ja auch bald eine große, runde Zahl an! In wenigen Ausgaben sind wir bei der massiven Zahl 200 angelangt! Zweihundert reguläre Ausgaben der Second Unit sind doch ein guter Anlass, um mal richtig auf die Kacke zu hauen, oder?

Deshalb soll es im Herbst ein großes Live-Event hier in Berlin geben! Die 200. Ausgabe soll live mit euch entstehen! Im Kino natürlich. Die Planung bisher: Wir schnappen uns einen schönen Film, schauen den alle gemeinsam auf der großen Leinwand und danach diskutieren Tamino und ich vor und mit euch über den Film! Ich hoffe, ihr habt da genau so viel Bock drauf wie wir und ihr kommt zahlreich. Die Details werden wir in den nächsten Wochen noch ausarbeiten, aber Fakt ist: Wir feiern die 200. Ausgabe mit euch! Das wird großartig!

Zum Abschluss der ohnehin viel zu langen Ausgabe beantworte ich eure auf Twitter gestellten Fragen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 01:18:22 | Größe: 37,9 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes | Unterstützt uns bei Patreon!]

[Teaser-Bild: cc by 2.0 jen]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • Familienpapa

    Uff. Es betrübt mich ein wenig, deiner grenzenlosen Euphorie möglicherweise einen Dämpfer aufzudrücken, aber deine Pläne können mich leider nicht begeistern. Ich kann natürlich verstehen, dass es dir Spaß macht, aber um ehrlich zu sein denke ich nicht, dass die große Mehrheit das Medium Film ergründen und erschließen möchte auf eine Weise, wie du es vor hast. Ich denke, viele möchten eher spannende Diskussionen zu etablierten Filmen anstelle von Gesprächen mit Regisseuren kleiner Filme, die kaum einer kennt (und/oder sehen kann). Vielleicht täusche ich mich da, aber ich bezweifle einfach mal, dass der Großteil wirklich ein derart ausgeprägtes Interesse an technischen und formalen Aspekten der Filmwelt hat. Und Gleiches gilt für Kurzfilme, die einem meistens nicht mal ansatzweise etwas Ähnliches wie ein Spielfilm bieten können (was sie vielleicht auch nicht wollten). Ich habe schon zahlreiche Kurzfilme gesehen und viele hatten eine nette Idee und waren technisch hervorragend gemacht, aber mehr als ein Schmunzler und ein paar kurze Gedanken danach war nicht drin. Nichts auf Dauer und nichts fürs Herz. Ausschließen, dass Unterhaltungen darüber spannend sein können, möchte ich nicht, aber gehörig skeptisch bin ich schon.

    Ebenfalls weiß ich nicht, was hier der Altersdurchschnitt ist, aber ich bin mir auch nicht so ganz sicher, ob diese Zeitphänomene wie Transformers oder diverse Young Adult Serien auch für eure Zuschauer eine spannende Diskussionsgrundlage bilden. Du sagtest, du möchtest mit großem Eifer auch sämtliche anderen Teile der Panem Reihe besprechen, das sind dann schon mal mindestens 3 Casts, die mich nicht die Bohne interessieren, was schade ist.
    Ich kann in solchen Dingen natürlich nur für mich sprechen, aber mich haben am meisten die Casts zu “interessanten” Filmen wie Brazil, ApoNow, Sieben, Pate, Heat, Blade Runner usw. interessiert und da ist es in letzter Zeit leider ein wenig dünn geworden. Du hast ja auch schon selber gesagt, dass die Teilnahme seit einiger Zeit zurückgegangen ist. Ein Zusammenhang ist da nahe liegend.
    Für mich sind Filme nur eines von vielen Hobbies und wenn ich mir die Zeit dafür nehme, möchte ich lieber in die Gedankenwelt eines Lynch einsteigen und beispielsweise seinen Eraserhead ergründen oder versuchen, einen Kubrick zu analysieren, als mir über Michael Bay und die Funktionsweise von Hollywood Gedanken zu machen. Vielleicht hast du ja schon alle für dich interessanten Filme zu Ende gedacht und bist nach beinahe 200 Episoden zwangsweise an diesem Punkt angelangt, an dem es außer Young Adult und Michael Bay (etwas pauschalisiert) nichts Neues mehr gibt, was dich noch zu Diskussionen anregen kann. Vielleicht interessiert es dich aber auch wirklich und dann sind unsere Interessen vollkommen konträr, denn ich kann mir nicht vorstellen, jemals Michael Bay verstehen zu wollen.

    Auch halte ich es konzeptionell für besser, einen konstanten Teilnehmer anstelle von immer neuen Gästen zu haben. Nun ist es schade, dass Tamino keine Lust mehr hat, denn eure gegensätzlichen Ansichten haben oft für spannende Diskussionen gesorgt, aber es schmälert ebenfalls etwas das Interesse, jedes Mal einen neuen Gast mit neuen Ansichten zu haben – auch, falls das jetzt paradox klingen mag.
    Ich sage es nun redundanterweise noch einmal: Alles nur meine persönliche Sicht. Du wolltest Feedback und das ist meine Meinung zu dem Thema, auch wenn sie nicht sonderlich konstruktiv ist, da man ja nicht ständig Klassiker besprechen kann. Das verstehe ich. Nur habe ich den Podcast früher sehr gerne gehört und bin inzwischen leider kaum an den behandelten Themen interessiert, weil er sich sehr weit weg entwickelt hat, von dem, was er mal war. Du möchtest Filme auf eine ganz neue und viel grundlegendere Weise ergründen, was sicherlich interessant klingt, nur wenn ich deine kommenden Kinopläne höre (Find Dory, Suicide Squad, Ghostbusters, Snowden, …) kann ich da leider nicht mitgehen. Vielleicht bin ich ja inzwischen ein verkorkster Kulturpessimist, aber wenn man mich fragt, sind die spannendsten Diskussionen zu Filmen vor ’00 zu holen.

    PS: Auf die Diskussion zu Akira und GitS freue ich mich übrigens schon sehr! Das ist genau das, wovon ich weiter oben gesprochen habe. Zwei hochkarätige Klassiker und eine Diskussion zu einem Genre. Hoffentlich wird sie lang und ausführlich!
    Und das geplante Event für die 200te Episode klingt auch toll. Wenn das auf ein Wochenende im September oder Oktober fällt, werde ich mir da sicher etwas frei schaufeln können.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Danke für den Kommentar! Ich versuche da mal Punkt für Punkt drauf einzugehen :)

      1.) Ich glaube auch nicht, dass die Mehrheit

    • SecondUnitTamino

      Ich persönlich sehe ehrlich gesagt viele Dinge recht ähnlich wie du, was auch ein Grund für mich war, meine Partizipation an der Unit merklich zurückzuschrauben. Christian und ich haben filmisch schon immer anders getickt und das war natürlich oft gerade ein Garant oder zumindest eine Stütze für spannende, weil teilweise recht uneinige Diskussionen (siehe z. B. BLADE RUNNER, BRAZIL, SOCIAL NETWORK, SKYFALL und viele andere). Andererseits muss man natürlich trotzdem Filme finden, für die sich beide zumindest interessieren. Gerade was die Comicverfilmungen angeht ist das bei mir inzwischen einfach nicht mehr der Fall. Früher habe ich das meiste was da so raus kam auch immer ganz gerne geschaut, also zur Zeit der Raimi-Spidermans und frühen X-Men-Filme, aber inzwischen schaue ich quasi nichts mehr davon. Die Materie ödet mich wie kaum etwas anderes an und es frustriert mich, dass diese Filme indirekt andere potenzielle Projekte aushebeln (natürlich eine umstrittene These, erscheint mir aber so). Christian hingegen will eine Superhero Unit auf die Beine stellen und die allermeisten Comicfilme teilweise sogar nochmal besprechen. Sowas könnte ich niemals auch nur ansatzweise mitmachen.

      Wenn ich mein eigenes Interesse an anderen Podcasts momentan so betrachte, dann sinkt das auch immer weiter. Da mich mindestens 90% zeitgenössischer Kinoreleases ungefähr zu 0% interessieren und die restlichen 10 % meist auch nur marginal und ich außerdem für gewöhnlich so gut wie gar nichts für völlig unbekannte Kurz- und Indie-Filme oder Filmprojekte im Amateurbereich übrig habe, höre ich gerade eigentlich nur noch selten überhaupt etwas. Mich inetresiert das einfach alles nicht, genau so wenig wie FROZEN oder SUICIDE SQUAD. Ich will normalerweise für eine Filmbesprechung den Film schon gesehen haben, aber umgekehrt “nur” für einen Podcast den Film zu schauen reicht mir als Anreiz dann einfach nicht aus. Wir haben uns natürlich in der Vergangenheit auch hin und wieder mal zusammen ganz bewusst aus unseren jeweiligen Comfort Zones herausgewagt und dann eben DIRTY DANCING geschaut oder uns kürzlich die Godzilla-Geschichte vorgenommen, aber sowas kann für meinen Geschmack nur die Ausnahme sein. Ich würde keinen Podcast für nur 5 Leute machen wollen, weil außer denen keine Sau die besprochenen Filme kennt, geschweige denn, sich für sie interessiert. Genauso würde ich nicht blind jeden aktuellen Film besprechen wollen, nur weil er neu ist, was wir beides auch nie ansatzweise angestrebt haben. Wir wollten da immer eine gesunde Mischung finden, sodass zumindest alle 2-3 Episoden für jeden was dabei sein sollte.

      Nun ist es bei mir inzwischen eben so, dass ich aus motivationalen und zeitlichen Gründen nicht mehr den Drang habe, sonderlich viele Episoden aufzunehmen. Einmal im Monat fühlt sich momentan für mich genau richtig an. Wenn ich dann allerdings wieder hier dazu stoße, will ich natürlich nicht einfach “irgendwas” besprechen, sondern einen Film, der mir in irgendeiner Weise wichtig, relevant oder kontrovers erscheint. Ich interessiere mich zwar stark für Filme, aber vor allem für die, die mir sehr gefallen oder auch mal für die, die ich für absolute Fehlschläge halte (wie vor einiger Zeit die Prequels oder DISTRICT 9, den wir vermutlich irgendwann dieses Jahr noch besprechen werden). Wenn du jetzt z. B. schreibst, dass du dich schon sehr auf die AKIRA/GitS Folge freust, dann ist das natürlich für mich sehr schön zu hören, denn ich sehe den Podcast für mich inzwischen so: wenn ich bei einer Folge mitmache, dann soll das thematisch etwas besonderes sein, mit dem ich mich an sich schon einigermaßen ganz gut auskenne. Sowas wie z. B. die erwähnten HUNGER GAMES Filme habe ich im Gegensatz nicht mal gesehen. Ich werde die eh nicht mögen und es interessiert mich auch nicht, ob oder wie genau die jetzt die jüngere Generation ansprechen. Man kann prinzipiell über alles eine Doktorarbeit schreiben, aber dadurch wird nicht gleich jeder Filmbereich gleich interessant oder relevant. Sollen die Leute ihre Young Adult Romane verfilmen oder Found Footage Horrorfilme drehen, I don’t care, ich will einfach nur nie wieder etwas davon sehen oder mich darüber unterhalten. Keiner bezahlt mich dafür, mir so einen Schrott anzuschauen und daher mache ich es auch nicht.

      Ich habe mich nie als Filmwissenschaftler oder Kritiker (was das sein soll habe ich eh nie verstanden) gesehen, sondern immer nur als Filmliebhaber. Interesse entsteht bei mir fast immer durch Gefallen. TRANSFORMERS hingegen ist halt einfach scheiße. Ich kann mir Making-Ofs dazu anschauen und mehr darüber lernen, warum er so scheiße ist – oder ich schaue mir in der Zeit Dokus über meine Lieblingsfilme an. Für Christian scheint da ein geringerer Unterschied zu bestehen, für mich ist es ein gewaltiger. Meine Zeit ist mir zu kostbar, um jeden noch so miesen oder belanglosen Film in der gleichen Weise zu analysieren. Klar, ab und zu muss man mal ausbrechen, aber der absolute Großteil meiner persönlichen Suche nach Filmen besteht darin, mir potenzielle neue Favoriten zu erschließen und den ganzen Mist ala GHOSTBUSTERS 3 einfach vonvornherein wegzufiltern. Ich glaube zudem auch nicht, dass man anhand solcher Filme wirklich große Erkenntnisse über das Medium erlangen kann. Man wird eben sehen wie ein Film aussieht, der von Dilettanten auf allen Ebene an die Wand gefahren wird und dabei schmerzhafte unlustige “Non-Medy” zelebriert. Den Film überhaupt zu beachten ist schon zu viel Lob.

  • Spacedude

    Warum ich Euren Podcast gerne höre? Ihr seit mein Kino-Stammtisch. Meinen Bekanntenkreis kann ich nur schwer für SF-Filme begeistern und falls ich doch mit anderen Leuten ins Kino gehe, nehmen sie sich für meinen Geschmack zu wenig Zeit, um den Film hinterher zu diskutieren.
    Was mir an second-unit gefällt ist, dass ihr euch bei aller Lockerheit um ein strukturiertes Gespräch bemüht und nicht alles in beliebiges Blabla zerfällt (wie bei anderen Filmpodcast, die ich jetzt nicht namentlich erwähnen will). Euer Podcast ist einfach angenehm professionell gemacht, ohne dass es bemüht wirkt.
    Was mich interessiert? Ich mag an SF-Filmen, dass bestimmte Themen immer wieder neu für ihre Zeit entdeckt werden. Mir würde es gefallen, wenn man öfters Klassiker der SF und ihre Neuverfilmungen einander gegenüberstellt. Z.B.: Krieg der Welten, Der Tag an dem die Erde still stand, Invasion (Körperfresser), Der Unsichtbare, Frankenstein, Solaris,… Man sieht da einfach wunderbar, wie sich das Kino und die Sehgewohnheiten wandeln.
    Mir würde es gefallen, wenn der Zusammenhang zur Literatur intensiver behandelt werden würde. Was hat Blade Runner mit der Romanvorlage “Do Androids Dream of Electric Sheep” gemein? Was dachte sich Bram Stoker, als er den Dracula schrieb (Warum beginnt die Geschichte in München?)? Wie würde Mary Shelley den Schauspieler Boris Karloff finden? Vielleicht wäre da ein gelegentlicher Crossover mit einem Literaturpodcast wie sigma2foxtrot interessant oder auch mit den hoaxillas. Man könnte ein Buch oder Autor vorstellen und im gleichen Podcast die Verfilmung des Buches.
    Bei Comicverfilmungen geht ihr ja auch auf die Comics ein, oder? Ich muss “oder” fragen, weil ich diese Podcastepisoden nicht höre. Es gibt nämlich etwas, was mich wahnsinnig nervt: Marvel und überhaupt Superhelden. Was fast genau so nervig ist wie Superhelden sind Teenager, die die Welt retten. Von diesen beiden Genres bitte weniger, am besten gar nichts. Vielleicht verschwindet der Marveldreck ja, wenn wir ihn ignorieren.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Danke für den Kommentar, ich roll den mal von hinten auf :D

      Zu den Comic-Filmen und Literatur allgemein: Also in der Superhero Unit gehen wir nur in Fußnoten und Randbemerkungen auf die Comics ein. Das würde sonst zu sehr den Rahmen der Diskussion (und Vorbereitung) sprengen, aber ich bin darüber hinaus auch kein allzu großer Freund von solchen Vergleichen. Der Film ist Film, das Buch ist Buch. Ich muss das Buch nicht kennen, um den Film einzuordnen und anders herum. Ich halte so eine Sichtweise auch nicht für besonders förderlich in der Filmrezeption, weil es nun mal völlig andere Medien mit eigenen Mechanismen sind (Der Film ist immer eine Erzählung in der dritten Person, das Buch kann hingegen innerste Konflikte viel besser in der ersten Person formulieren).

      Aber! Natürlich ist das als Übung und Gehirntraining ein verdammt schöner Ansatz, besonders in der erwähnten Kooperation mit Literaturcasts! Ich lese zum Beispiel gerade den Roman zu 2001 und liebe den Film. Hier wäre so eine Diskussion sehr interessant. Oder Gone Girl, hab ich auch neulich erst gelesen, weil ich den Film liebe. Beides völlig unterschiedliche Werke in Roman- und Film-Form und auf jeden Fall eine Diskussion wert!

      Zur Science-Fiction: Yipp, das Thema interessiert mich auch sehr stark. Auch da hast du schöne Ideen mit vergleichenden Filmgesprächen, ähnlich wie wir das ja auch schon mit Godzilla gemacht haben. Aber natürlich kann das alles ja nur ein Thema von vielen verschiedenen hier sein, siehe Kommentar von mir oben. In dem Moment, wo wir hier nur Sciencr-Fiction besprechen würden, rollt bestimmt ein Teil des Publikums mit den Augen. Und selbst wenn nicht: Ich würde das nach einer gewissen Zeit tun! Einfach, weil ich mich nicht nur mit Themen beschäftigen kann und will, die mich interessieren. Sonst hätte die Superhero Unit hier schon lange übernommen und ich würde täglich über Superhelden reden, auch und besonders über Marvel ;-P

  • http://mateschrank.wordpress.com/ Dave vom Mateschrank

    Okay, okay – ich komme in die Sendung, um mit dir ‘Das Phantom’ zu besprechen. Das bekommen wir arrangiert.

    Mit Kurzfilmen habe ich eher weniger zu tun, aber der hier hat mir durchaus gefallen:

    https://www.youtube.com/watch?v=IP1ltsxNiT4

    Vielleicht kannst du ja da den Regisseur mal einladen.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Super, dann bin ich ja mal gespannt wie du mir den Film erklären wirst XD

      Und danke für den Kurzfilm, der ist auch richtig schön. Landet sofort auf meiner Liste!

      • http://mateschrank.wordpress.com/ Dave vom Mateschrank

        Dir ‘Das Phantom’ zu erklären, wird aber schwierig, wenn du Indy 2 und Indy 3 nicht kennst. Das wird eine Herausforderung.

        • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

          Den zweiten kenne ich mittlerweile, den dritten müsste ich auch einfach mal nachholen ;-)

          • http://mateschrank.wordpress.com/ Dave vom Mateschrank

            Der zweite ist der Tiefpunkt der Trilogie – du musst noch den dritten sehen! Das ist meiner Meinung nach der beste Film von allen!

  • Paulus

    Könnt ihr vielleicht mal einen Pokemon Film besprechen? Würde ja zum aktuellen Hype passen.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Nur, wenn es dazu Glitzer-Mews gibt ;-)