Second Unit #154 (Adams Äpfel)

Seid gesegnet, liebe Second-Unit-Gemeinde! Heute machen wir einen Ausflug nach Dänemark und die eher merkwürdige Welt vom Pastor Pfarrer Geistlichen Ivan. Ihr habt uns Adams Äpfel (Amazon-Link*) als DVD geschickt und hier ist unsere Besprechung! 

Die Avengers werden wir in irgendeiner Form als Mini Unit nachliefern. Oder ihr begnügt euch in der Zwischenzeit mit der Parodie aus der Sesamstraße. Oder beides.

Das Getränk passt in dieser Woche wieder perfekt auf den Film. Es gibt nämlich Apfel Cider.

[YouTube Direktlink]

Anders Thomas Jensen hat den Film sowohl geschrieben als auch inszeniert. Ulrich Thomsen und Mads Mikkelsen spielen als Adam Pedersen und als Ivan die beiden Hauptrollen in dieser schwarzen und abgedrehten Komödie.

Wir pflücken den Film weniger auseinander als sonst. Stattdessen gehen wir auf die beiden Hauptfiguren ein, greifen uns ein paar kleine, aber schöne Momente heraus und versuchen den Film hauptsächlich zu verstehen. Deshalb landen wir am Ende der Diskussion auch bei der Frage wie wir diesen Film eigentlich generell schauen sollen. Ist die Geschichte als “Tatsachenbericht” oder eher als eins biblisches Märchen gemeint? Geht es in dem Film um Freundschaft oder den Glauben?

In der nächsten Ausgabe rasen wir mal wieder ins Kino und schauen uns Mad Max: Fury Road (Amazon-Link*) an. Und bis dahin gibt es auch eine Mini Unit zu Avengers: Age of Ultron. Great Times all around!

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 1:30:57 | Größe: 43,9 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: by Kabsik Park]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

    Signs ist aus einem Grund wunderbar: Der Film ist die Mutter aller Aluhüte!

    http://img.photobucket.com/albums/v486/marketender/signs19.jpg

    • SecondUnitTamino

      Und die Mutter aller Kinder, die wie altkluge Erwachsene reden :-)

      • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

        Ich glaube, das ist schon “The Child” von Chaplin.

  • http://www.24yardspersecond.de/ phyXius

    Für mich geht es in dem Film eindeutig um Glaube und maximal nebensächlich um eine Freundschaft. In den beiden Protagonisten findet man anfangs beide Extreme: Ivan, der fanatisch alles mit einer göttlichen bzw. satanischen Prüfung begründet und deshalb als “richtige Antwort” darauf ebenso fanatisch positiv gestimmt ist und Adam, der anfangs am anderen Pol steht, Ivan für verrückt hält und bis kurz vor Schluss versucht, ihm zu erklären, dass Glaube ja alles nur dummer Unfug sei. Dass einerseits Ivan selbst durch seine Lebenseinstellung wortwörtlich am Leben gehalten wird, seine Bemühungen um die Rettung der anderen Mitbewohner aber offensichtlich fehlschlagen, zeigt in meinen Augen die Aussage des Films, dass Glaube nichts objektiv Wirkendes ist, aber für eine Person höchstpersönlich durchaus “funktionieren” kann.

    Den Film vollkommen realistisch zu betrachten, ist glaube ich (haha) keine so gute Idee. :) Den Vergleich mit einem religiösen Gleichnis findet ich sehr gut.

    Falls Empfehlungen für skandinavische Filme mit ähnlichem Humor gewünscht sind: “Flickering Lights” vom selben Regisseur ist etwas ernster, aber auch sehr unterhaltsam. Und “In China Essen Sie Hunde” sollte man sowieso gesehen haben.

    • SecondUnitTamino

      Danke für die Empfehlungen. Letzteren Film habe ich schon ewig auf der Watchlist, muss ich endlich mal einlegen.