Second Unit #130 ((500) Days of Summer)

Wir schließen die Lieblingsfilm-Wochen vorerst ab. Mit (500) Days Of Summer (Amazon-Link*) widmen wir uns wieder einem meiner absoluten Lieblingsfilme. Immer noch und immer mehr. 

Zu Beginn gibt es allerdings einige kleine Hinweise. Zum einen verweisen wir auf unser umfangreiches Archiv, das ihr im unteren Bereich dieser Seite findet. Dort gibt es eine Lister aller Reviews, Genres und Specials, die wir bisher aufgenommen haben. Zum anderen verweise ich wieder auf die DOK Leipzig, die ich auch in diesem Jahr besuchen und von der ich hier berichten werde. Solltet ihr auch in Leipzig sein, meldet euch!

Passend zum Film trinken wir eine sommerliche Ice-Tea-Limo-Mischung.

[YouTube Direktlink]

Das Drehbuch entstammt den beiden Köpfen von Scott Neustadter und Michael H. Weber; und wurde von Marc Webb umgesetzt. In den Hauptrollen spielen Joseph Gordon-Levitt als Tom und Zooey Deschanel als Summer. Geoffrey Arend als McKenzie, Chloë Grace Moretz als Rachel, Matthew Gray Gubler als Paul und Clark Gregg als Vance vervollständigen Toms Freundes- und Bekanntenkreis.

Da der Film immer noch in meine absolute Bestenliste gehört, komme ich natürlich aus dem Schwärmen nicht heraus. Das Drehbuch, die Inszenierung, der Cast, so viel ist so gut an dem Film! Wir reden auch über die unterschiedlichen Ausdeutungen der beiden Hauptfiguren und ganz besonders über das Ende. Hat Tom seine Lektion am Ende gelernt?

Zum Schluss besprechen wir meine Vorliebe für nicht-linear erzählte Filme. Dabei diskutieren wir auch über unsere ganz persönlichen Kriterien, die unsere Lieblingsfilme ausmachen.

Nächste Woche reihen wir uns in die wunderbare Aktion des #Horroroctobers ein. Die CineCouch lädt zum gemeinsamen Gruseln. Wir nehmen die Einladung in Form von A Nightmare on Elm Street (Amazon-Link*) an.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 1:37:13 | Größe: 47,0 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: by Graham]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • Gormenghast

    Hey hey,

    gerade Zooey ist als Schauspielerin so vielfätig wie kaum eine Zweite. sie kann eben alles: Serial Comedy wie New Girl erfordert anderes Acting als Indie Filme, etc., und ich wette ihr habt sie in Neben- oder sogar Hauptrollen gesehen, in denen ihr sie nicht erkannt habt.

  • Heisenberg

    Hey, könnt ihr eure TOP 10s mal niederschreiben? o_O
    Würde sogar Geld dafür bezahlen. Oder macht ihr mal eine Sondersendung?

    Freue mich schon auf Nightmare on Elmstreet.
    Und nächste Woche verlassen wir dann hoffentlich gemeinsam diese Galaxie!?

    • SecondUnitTamino

      Meine Top 10, von oben nach unten leicht abfallend (wobei sich das im Detail natürlich ständig ein wenig ändert):

      Apocalypse Now
      Blade Runner
      Seven
      Inglourious Basterds
      Heat
      Children of Men
      Scarface
      Oldboy
      Akira
      Brazil

      (dicht gefolgt von: Ghost in the Shell, Matrix, Once upon a Time in the West, Empire Strikes Back und Story of Ricky)

      Ok, 10 Euro bitte!^^ Ne ne, ich bin zufrieden, wenn du mir deine gibst ;-)

      PS: Der Trip ins Outer Space dauert wohl noch eine Woche länger, kommt aber natürlich.

      • Heisenberg

        yeah, danke!

        Meine Top 10 (ohne Reihenfolge)

        – The Dark Knight
        – Inception
        – Kill Bill (I+II)
        – Drive
        – Inglorious Basterds
        – Heat
        – Scarface
        – Shining
        – Apocalypse Now
        – Fight Club

        • SecondUnitTamino

          Interessant. Ich kann die meisten Picks gut nachvollziehen (zumal 5 davon auch bei mir enorm hoch im Kurs stehen), nur bei DRIVE wundere ich mich immer wieder, warum alle Leute so unfassbar von dem begeistert sind. Ich mochte den zwar und hab ihm auch eine 7 geben, aber so für mehr als 1-2 mal angucken taugt der Film meiner Meinung nach nicht wirklich. Story und Charaktere gibt’s kaum und die sehr schön gefilmte Verfolgungsjagd in der Mitte des Films dauert wie lange? 60 Sekunden? Ich mochte auf jeden Fall die krassen, blutigen Wutausbrüche gegen Ende, aber insgesamt kam mir der Film relativ leer vor. Stellenweise echt toll inszeniert, klar, aber irgendwie unbefriedigend. Hast du mal DRIVER gesehen? Mit dem konnte ich auch nicht all zu viel anfangen, aber der könnte dir gefallen, wenn du das quasi-Remake so gut findest.

          • Heisenberg

            Ja, Driver kenne ich, fand ich auch ganz gut.
            Bei DRIVE überzeugt mich einfach die unglaubliche Ästhetik, die Musik und die Ruhe.
            Die Szenen wenn er im Auto durch die Nacht fährt und dazu diese Musik, das kann ich mir 24h in Endlosschleife ansehen ;-)

          • http://www.enoughtalk.de jacker

            Das interessante bei DRIVE ist die beinahe versteckte emotionale Komponente :)
            Eine einzige Szene in der Gosling und Mulligan sich in die Augen sehen transportiert mehr als alle Bombast-Kitsch Hollywood-Romanzen und Liebes-Schmonzetten der Kinogeschichte zusammen. So irre es klingt, der Film ist für mich ein Liebesfilm in dem es um Verantwortung, Aufopferung, Beschützerinstinkte und (eine sehr seltsame Art von) Moral geht. Andere sehen nur Menschen, die in die Gegend gucken, ich sehe hier einen der intensivsten Liebesfilme ever – und das wird auch durch die Audiovisualität gefördert. Jeder Song ist aufgrund der Lyrics verbaut und erzeugt im richtigen Moment den richtigen Vibe..

          • SecondUnitTamino

            Weißt du, genau das meine ich, wenn ich sage, dass du dir gerne mal deine eigenen Filme zusammenspinnst.^^ “Einer der intensivsten Liebesfime ever”, weil so gut wie nichts in der Richtung gesagt oder entwickelt wird? Hmmmmm, NOT. Deshalb find ich’s manchmal schwieirg mit dir zu diskutieren, weil du irgendwelche Aspekte eines Films, die vielelicht ansatzweise zu sehen sind, gleich völlig ins Zentrum stellst. Zwei Leute mit nahezu keiner Persönlichkeit schauen sich hin und wieder an = intensiv. Hä? Weglassen oder Andeuten eines Aspekts ist einfach (fast immer), Zeigen und Entwickeln desselben enorm schwierig und zwar ausnahmslos immer. Du lobst aber meistens das erstere und damit kann ich wenig anfangen.

          • http://www.enoughtalk.de jacker

            Ich behaupte mal, dass wenn du nach ernsthaften (nicht die Fanboy Statements, die bloß schreiben “Eyy, sieeht supageeeeil aus!”!) Kritiken des Filmes suchst, ich ganz sicher nicht der einzige bin, der die Liebe zwischen dem Driver und Carey Mulligan als etwas ganz besonderes empfindet! Ich habe schon extrem oft Sätze wie “Blicke, die mehr als jedes Wort sagen”, etc. gelesen und eben diese Blicke sind nicht durch Zufall entstanden. Die ganze Verbindung der beiden Figuren ist darauf ausgelegt nonverbal eine ganz starke Anziehung und Verbundenheit zu transportieren. Du musst halt die weniger offensichtlichen Zeichen lesen, um das nachzuempfinden. Wie gesagt, es sind die kleinen Gesten, die intensiven Blicke, das rücksichtsvolle Miteinander – aber dann eben auch die moralische Hemmschwelle, weil sie ja eigentlich verheiratet ist, die Gosling’s Figur beinahe zerreißt, die er aber trotzdem achtet. So weit, dass er sich sogar aufgrund der Liebe zu ihr (und eben NICHT weil er so ein heftiger Thug ist!) der Gefahr von Außen in den Weg stellt (Nino und seinen Konsorten) um sie und das Leben was sie führt zu schützen. Er opfert sich aus Liebe auf, obwohl er weiß, dass er sie nicht haben kann. Als sie sich dann im Fahrstuhl das einzige Mal küssen (was so schön, aber auch so unglaublich tragisch ist), hat man doch das Gefühl die Zeit bleibt stehen. Was soll man denn bitte – besonders unter dem gesichtspunkt der Machart des Films – noch mehr entwickeln. Aber ich ahne schon, dass es bei dir drauf hinaus läuft: “Ich will was über die Figuren erfahren! Die wissen doch gar nichts voneinander, wie sollen sie sich da verlieben? Etc.”

          • SecondUnitTamino

            Ich bin auch ganz klar bei dir, dass das definitiv im Film drin ist und mir das auch gefallen hat (7 Punkte nech). Aber ich bin der Meinung, dass der Film ganz klar in erster Linie ein Gangsterfilm ist, der nur dieses Lovestory-Element mitliefert. Du sagst halt, dass das einer der intensivsten Liebesfllme aller Zeiten für dich sei und das finde ich einfach überinterpretiert. Klar, wenn er auf dich so wirkt ist er es wohl auch, aber für mich geht das in die Richtung zu sagen, MATRIX sei einer der intensivsten Liebesfilme aller Zeiten, weil ein Kuss Neo sogar von den Toten zurückholt. Ich seh da schon einen gewaltigen Unterschied zu 500 DAYS OF SUMMER oder ETERNAL SUNSHINE, die sich ganz klar und ausführlich mit menschlichen beziehungen befassen und DRIVE, der in der Hinsicht einen stimmigen Minimalismus liefert. Aber es gibt eben auch Leute, die hören Minimal-Musik, weil sie meinen, dass weniger Musik mehr transportiert. Ich mag Musik, bei der durch mehr auch wirklich mehr transportiert wird ;-)

          • http://www.enoughtalk.de jacker

            Und für mich bildet das (allerdings in dieser Klarheit auch erst so wirklich nach dem dritten Sehen des Films) sozusagen das Fundament der Gangstergeschichte. Das ganze Handeln seinerseits, die explosive Gewalt, etc. folgt nur aufgrund der Liebe zu ihr. Alles nur um sie zu beschützen und er geht konsequent bis ans Ende.

            Der MATRIX Vergleich hinkt in meinen Augen, denn der Film etabliert von Anfang an gänzlich verschiedene Themenkomplexe. Sie kämpfen sich ja nicht “aus Liebe” aus der Matrix/Dystopie frei, sondern die Liebe ist einfach nur drin, weil sie als Zutat im Hollywood-Kochtopf nicht fehlen darf – nicht falsch verstehen, ich liebe den Film selber – wurde aber immerhin noch als Plot Device verwurstet.

            Die anderen Filme thematisieren das natürlich viel direkter und ausschließlicher, da gebe ich dir recht, trotzdem fällt DRIVE für mich in die Kategorie mit rein, weil die ganze Handlung eben ohne das Fundament aus emotionaler Zwischenmenschlichkeit gar nicht in Gang kommen würde :)

          • SecondUnitTamino

            Das MATRIX-Beispiel war jetzt auch ziemlich aus der Luft gegriffen und sollte nur die Absurdität deines Geschmacks zeigen ;-) Ist natürlich klar, dass das in DRIVE schon einen größeren Stellenwert hat als der Hollywood-Klischee-Kuss am Ende von MATRIX, den ich auch als den schwächsten Moment des ansonsten klasse Films empfinde.

          • http://www.enoughtalk.de jacker

            Absurder Filmgeschmack FTW! :P

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Okay, hier rächt sich natürlich, dass ich nicht so so wissenschaftlich wie Tamino meinen eigenen Geschmack protokolliere. Aber aus der Hüfte (und unserem Archiv) geschossen, ohne feste Reihenfolge:

      (500) Days of Summer
      Eternal Sunshine of the Spottles Mind
      Die Before-Trilogie
      Memento
      The Dark Knight
      2001
      Donnie Darko

      So wirklich als Lieblingsfilme würde ich sie nicht definieren, aber sehr nah am Herzen liegen mir außerdem The Social Network, Indie Game: The Movie, Matrix und Inception. Und in einer ganz anderen Liga spielen natürlich die Superman-Filme, über die ich auch meine Master-Arbeit schreiben werde. Da geht es schon gar nicht mehr um Qualität oder Geschmack, sondern pure Faszination :D

      • http://www.enoughtalk.de jacker

        GARDEN STATE also nicht mehr dabei :(
        Und INCEPTION :(

  • http://www.enoughtalk.de jacker

    Ich glaube ich muss den Film nochmal sehen.
    Ich fand den gerade so noch okay. Das hatte zum einen den Grund, dass ich Summer wirklich gehasst habe – was für eine unsympathische Person. Da fragte ich mich natürlich nonstop, was er eigentlich von der Tante will?
    Außerdem war der mir ZU Hipster-IKEA-Werbespot-wirTrinkenDenKaffeeNurVonStarbucks mäßig (obwohl ich da echt tolerant bin). Fast der einzige Film, den ich zu Werbeclip-artig empfand (andere Werke denen das vorgeworfen wird z.B. von Fincher und Aronofsky liebe ich). Mir fehlte außerdem irgendwie die Melancholie, wie sie z.B. in GARDEN STATE enthalten ist.
    Wrong foot, maybe…

    • SecondUnitTamino

      Egentlich MUSS der dir besser gefallen als mir. But who am I to judge^^

      • http://www.enoughtalk.de jacker

        Aber mochtest du denn Summer? Ich fand sie so biestig und doof :O

        • SecondUnitTamino

          Das wundert mich etwas, denn das habe ich gar nicht so empfunden. Habe das aber auch in anderen Kritiken gelesen, dass sie viele Leute so doof fanden. Wir haben das ja auch in der Episode besprochen, was genau kann man ihr denn eigentlich vorwerfen? Sie hat doch nie gesagt, dass sie eine ernste Beziehung will. Sie war immer ehrlich von Anfang an. Und wann fandest du sie denn biestig? Also die Eigenschaft hätte ich jetzt nie genannt, höchstens vielelicht Unentschlossenheit oder fehlende Aufrichtigkeit. Man kann wie gesagt darüber streiten, ob sie die Plicht hat, ihm zu klarer zu sagen, dass es wohl nichts Ernstes für sie wird, aber ansonsten hat mich jetzt nichts an ihrem Verhalten gestört. Ich weiß, ist schon länger her bei dir der FIlm, aber da müsstest du mir jetzt noch einmal konkrete Momente im Film zeigen, wo du sie als unsympathisch empfandest.

          • http://www.enoughtalk.de jacker

            Ich krieg das kaum noch zusammen, weil es zwei Jahre her ist und der Film mich eben auch nicht sonderlich beeindruckt hat. Aber mein größtes Problem war glaube ich, dass sie weiß er will mehr, ihn aber trotzdem konstant (ein wenig zu) nah an sich ran lässt. Sagen “zwischen uns wird das nichts” und dieser Aussage folgend handeln, sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe!