Second Unit #97 (Primal Fear)

Der Ed-ruar beginnt! In diesem Monat widmen wir uns dem Schaffenswerk von Edward Norton. Sein Film-Debüt Primal Fear (Amazon-Link*) steht logischerweise am Anfang unseres Themenmonats.

Zu Beginn erinnern wir noch einmal an die anstehende #SecondUnit100! Schickt uns euer (Audio-)Feedback!

Natürlich bedanken wir uns auch mal wieder für eure fleißigen Flattr-Spenden. Dabei erwähnen wir auch mal wieder die Hörsuppe, das wunderbare Podcast-Verzeichnis. Guckt gerne mal rüber, ob ihr euer Podcast-Pensum nicht ein wenig erweitern könnt.

[YouTube Direktlink]

Gregory Hoblit hat  Regie geführt. Richard Gere spielt als Martin Vail die Hauptrolle des arroganten Star-Anwalts. Laura Linney ist als Janet Venable seine Gegenspielerin: die Staatsanwältin. Edward Norton beginnt seine Karriere als Aaron mit einem Paukenschlag. In weiteren Rollen sind Frances McDormand als Molly und Terry O’Quinn als Bud Yancy.

Wir diskutieren natürlich das Schauspiel der beiden Hauptdarsteller und ihre entsprechenden Charaktere. Besonders der Gegensatz vom arroganten Richard Gere und dem verletzlichen Edward Norton macht dabei Spaß. Dabei diskutieren wir auch das Ende und den Original-Titel. Primal Fear heißt übersetzt so viel wie Urangst, der passende Wikipedia-Artikel gibt ein wenig Aufschluss zur Film-Deutung. Hier heißt der Film übrigens Zwielicht. Zum Schluss versuchen wir uns dem (Sub-)Genre des Gerichts-Dramas zu nähern.

Nächste Woche machen wir mit Death to Smoochy (Amazon-Link*) weiter. Mit Fight Club haben wir ja schon die fünfzigste Ausgabe gefeiert.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 1:25:11 | Größe: 39,3 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: by cplbasilisk]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • RiSiNGxSuN

    Ihr sucht also einen Gerichts Trash film… und ich kenne zufällig einen sehr guten und dir Christian wird es sehr bekannt vorkommen =D

    http://www.youtube.com/watch?v=fqHAiGujanU

    Regie führte Takashi Miike… und den sollte man kennen =D

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Ich musste sogar an die Spiele denken, aber der Film kam mir nicht in den Sinn. Danke :)

  • http://www.privatsprache.de/ Privatsprache

    Dass Tamino Fallen scheiße fand, aber ausgerechnet Frequency gut, kann ich wirklich nich nachvollziehen.^^

    Obwohl ich Denzel Washington in den meisten Filmen nicht mag, ist Fallen sehr geil, weil er einfach einen extrem guten Twist hat. Hingegen Frequency… Nun ja.

    Eine aktuelle (wenn auch eher schlechte) Variantion des Court Dramas ist “Hannah Arendt” von 2012…

    • SecondUnitTamino

      Ich fand beide Filme jetzt nicht sonderlich toll. FREQUENCY war für mich bestenfalls eine 6/10 und FALLEN 4/10. Hab aber vor allem letzteren wirklich kaum noch in Erinnerung, eben nur noch, dass ich ihn doof fand.

      • RiSiNGxSuN

        Du und deine wertungen… ^^

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    Ja, der Ed ist schon bombastisch gut hier!

    Ich finde Gerichtsfilme auch aufgrund ihrer Natur etwas durchwachsen. Klar, 12 ANGRY MEN ist groß, ZEUGIN DER ANKLAGE auch, aber es gibt auch viele, die trotz gutem Cast eher mittelmäßig sind (z.B. FRACTURE mit Anthony Hopkins, Rosamunde Pike und Ryan Gosling). Die neigen einfach aufgrund der Natur der Sache oft zur Trockenheit. Das wird dann kompensiert, durch große Plädoyer-Showdowns, aber da solche Verhandlungen eben nur in den USA aufgrund des Rechtssystems (Geschworne überzeugen) scheinbar viel mehr schauspielerisches Glanzstück sind/sein müssen, finde ich das immer etwas befremdlich.