Second Unit #64 (The Abyss)

Wir tauchen mit James Camerons The Abyss (Amazon-Link*) in die Welt der 80er Jahre (und in unsere schlechten Wortspiele) ein. Unser Stapel eurer DVD-Einsendungen schrumpft damit langsam, aber beständig.

Noch einmal vielen Dank für diese schöne DVD-Spende. Eine weitere trudelte erst diese Tage wieder ein. Auch dafür vielen Dank. Und zu guter letzt ein kleines Dankeschön an die flattr-Spenden zu unserer letzten Episode.

Ein weiterer Hinweis geht an das wunderbare Relive-Radio-Projekt. Dort gibt es drei Internet-Radio-Stationen, die den ganzen Tag nur Podcasts spielen. Wir tauchen dort auch ab und an auf. Also rüber zu reliveradio.de und neue Lieblings-Podcasts finden!

Wir sind euch auch noch das Ergebnis des Hörer-Votings schuldig. Ihr habt auch in der Woody-Allen-Runde für Midnight in Paris entschieden. In zwei Wochen gibt es dann die Episode dazu.

Passend zum Thema trinken wir ein aromatisiertes Wasser.

[YouTube Direktlink]

Endlich kommen wir auch mal dazu, einen Cameron-Film zu besprechen. Deswegen verlieren wir zu Beginn auch einige Worte zu ihm und seiner Filmographie. In den Hauptrollen spielen Ed Harris als Virgil ‘Bud’ Brigman, Mary Elizabeth Mastrantonio als Lindsey Brigman und Michael Biehn als Lt. Hiram Coffey. In kleinen Nebenrollen sind Ken Jenkins als Gerard Kirkhill und Chris Elliott als Bendix zu sehen.

Wir diskutieren die eher esoterischen Elemente der Geschichte (und vor allem das Ende), die starken Schauwerte der Unterwasser-Welt, die Unterschiede zwischen der von uns besprochenen Kinofassung und dem Director’s Cut sowie zum Schluss noch einmal Camerons Filme und die für Tamino glorreichen 80er Jahre.

Nächste Woche ist für mich der Tag aller Tage. Wir gehen ins Kino und schauen endlich Man of Steel, der für mich wichtigste Film der letzten Jahre. Ich bin vorfreudig und skeptisch gespannt!

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[Download | Länge: 01:13:49 | Größe: 34,1 MB | @2nd_Unit | Facebook.com/SecondUnit | iTunes]

[Teaser-Bild: cc by Derek Hatfield]

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

  • Heisenberg

    Ich würde mich ja jetzt schon zu gerne über Man of Steel auslassen – aber das muss ich mir wohl noch bis nächste Woche verkneifen.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Sobald hier Spoiler oder Meinungen zu “Man of Steel” landen, reiß ich mir das Hemd auf und nur noch Kryptonit kann mich stoppen. Anders ausgedrückt: “I WILL FIND YOU!” ;-P

      • Stefan

        Ohja, ich bin extrem gespannt wie ihr, die ja noch wesentlich kritischer Filme betrachtet, auf den Streifen reagieren werden. Ich bin unendlich enttäuscht über Man of Steel. :-( ich wollte ihn mögen, es hat nicht funktioniert

  • http://moviescape.wordpress.com/ bullion

    Einer meiner Lieblingsfilme! Warum nur den Kinocut gesehen? Die Special Edition ist um soo viel runder und insgesamt auch besser… aber vielleicht sagt ihr dazu noch was im Cast. Ich muss die letzten ab “23″ noch aufholen :)

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Wir haben uns für den Kino-Cut entschieden, weil Tamino den anderen schon kennt und gern den Vergleich ziehen wollte. Außerdem meinte er wohl auch, dass er Kino-Cut etwas höher in der allgemeinen Gunst stehen soll.

      • http://moviescape.wordpress.com/ bullion

        Nee, nee. Der Kinocut ist eher als minderwertig angesehen und weit nicht so gelungen, wie die Special Edition. Ihr bzw. zumindest du solltet den Film noch einmal in der “richtigen” Version schauen – falls er euch denn gefallen hat, denn das weiß ich zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht:

        Die ursprüngliche Kino-Version dauerte circa 137 Minuten und unterdrückte dabei sowohl die Charakterisierung einiger Nebenrollen als auch die Nebenhandlung des über der Wasseroberfläche schwelenden Konflikts der atomaren Supermächte. 1993 wurde daher die überarbeitete, revidierte Fassung mit einer Laufzeit von nun 164 Minuten veröffentlicht, die heutzutage als Finalversion gilt. Diese sogenannte Special Edition beseitigte mehrere Unklarheiten der kürzeren Fassung und macht die Motivation der Unterwasserwesen im Finale um einiges schlüssiger. (Wikipedia)

        Da zu dieser Zeit ein Film nicht viel länger als 135 Minuten im Kino sein sollte, musste James Cameron diesen Film kürzen. So wurden viele Szenen, die die Charaktere weiter durchleuchten, entfernt. Es wurde jedoch die wichtigste Szene des Films komplett entfernt : Warum es zu den Stürmen kommt und was die Außerirdischen damit zu tun haben. (als Bud unten im Raumschiff der Außerirdischen ist). Allein diese Szene ist mehr als 5 Minuten lang und enthält eine spektakuläre Szene von einer über 300 Meter hohen Welle.

        Nachdem James Cameron 1992 den Film “Aliens” in seiner verlängerten Fassung herausbringen durfte, kam im Jahre 1993, die als “Special Edition” bezeichnete Fassung von “The Abyss” heraus. Cameron schnitt seinen Film auf seine Wunschfassung wieder zusammen. Fehlende Spezialeffekte, wie die Welle, wurden nachträglich vollendet. Durch die
        Einfügung von Szenen, die auf die Gefahr eines Dritten Weltkriegs hinweisen, bekommt der Film eine ganz andere Note und sie erklären das Verhalten der Außerirdischen. (Schnittberichte.com)

        • SecondUnitTamino

          Wir reden in der Episode auch über die Unterschiede beider Versionen. Generell wird anscheinend viel darüber gestritten, welche Version denn wohl die bessere sei, aber für mich ist es klar die Kinoversion, weil mir das andere Ende überhaupt nicht gefällt. Du hast zwar Recht, dass die Motivationen der Aliens im Director’s Cut klarer werden, aber gerade dieses Story-Element finde ich absolut kitschig und will daher am liebsten so wenig wie möglich davon sehen. Die abschließende Welle und die ganze Idee dahinter fand ich ehrlich gesagt ziemlich peinlich und überhaupt nicht mit dem großartigen Rest des Films stimmig. Aber hör dir mal erstmal die Folge an, dann hast du ja unsere ausformulierte Position dazu vorliegen und kannst dann konkreter dazu Stellung nehmen.

  • SU-Pete

    Für mich ist auch der Director’s Cut die bessere und einzig richtige Version.

    Das Cameron Bashing verstehe ich auch nicht ganz, aus meiner Sicht kann man ihm nur einen halb misslungenen Film vorwerfen: Avatar.

    Titanic ist sicher nicht für jeder man, aber insgesamt ein überragender Film. Auch über die Kritik an True Lies bin ich ziemlich überrascht. Für mich ist das ein ganz ganz starker Film, der natürlich auch von Schwarzenegger lebt aber auch unabhängig davon einfach richtig gutes Kino ist. Für mich einer der besten Actioner der 90er und weit aus besser als der 80er Trash von Schwarzenegger.

    Ein Wort noch zu The Long Good Friday – eine interessanter Film – wenn Tamino auf die 80er steht sollte ihm der eigentlich gut gefallen. Bob Hoskins in der Rolle seines Lebens:

    “I have rarely seen a movie character so completely alive. Shand is an evil, cruel, sadistic man. But he’s a mass of contradictions, and there are times when we understand him so completely we almost feel affectionate.” Roger Ebert

    Ein echter Klassiker der Film. (95% auf rotten tomatoes, 7.7 in der imdb – und trotzdem relativ unbekannt)

    • xtc123

      Hallo,
      muß ich uneingeschränkt zustimmen. Ich höre immer Schwarzenegger – der Mann wurde in den USA vor seiner Politikerkarriere eigentlich nur als Entrepreneur, also als Fitness-Unternehmer, der mit wenig angefangen hat, wahrgenommen. Seine “Schauspielkarriere” hat er selbst immer als Satire und puren Spaß an der Freud angesehen. Selbst der heute so kultig hochgelobte Terminator 1 ist eigentlich eine Satire und wurde erst durch Cameron in Teil 2 zum Blockbuster hochgepumpt. Ich finde Cameron jetzt auch nocht so wichtig, aber ich fand und finde Titanic immer noch als ein klasse Film und bis dato Camerons Meisterwerk. Zuerst war ich auch skeptisch wegen des Themas, ich habe mich aber im Kino keine MInute gelangweilt und auch die Liebesgeschichte funktioniert für mich. Wenn auch diCaprio als Einwanderekid bzw. Straßenjunge ein bisserl zu sauber rüberkommt, was Kleidung und Maske angeht. Viele nehmen diCaprio halt immer noch nicht wirklich ernst, obwohl er längst mit Leuten wie Clooney, Johnny Depp oder auch Brad Pitt schaupielerisch mithalten kann. Titanic ist deshalb so gut, weil die Geschichte gut ist und die aufwendige Technik, die im Film steckt, nicht so wie in Avatar offentsichtlich ist. Alles sieht eben zeiemlich “echt” aus – gerade weil es keine Sciene-Fiction ist.

      • SecondUnitTamino

        Optisch ist Titanic auf jeden Fall toll. Aber inhaltlich ist’s halt einfach die übliche Romeo und Julia Liebesgeschichte neu aufgewärmt. Für mich eine kitschige, austauschbare und nicht sonderlich interessante Story. Außerdem kann ich bei Dramen nichts empfinden, in denen fast alle Charaktere schwarz oder weiß sind. Bei Titanic denke ich da besonders an den zukünftigen Ehemann, der so ungefähr mit jedem Wort das er sagt dem Zuschauer unsympathisch gemacht wird. So ist das Leben nicht. Das was für mich ein Drama ausmacht ist Vielschichtigkeit. Die einfache Konfrontation von Gut gegen Böse kann einen Rahmen für einen Film mit anderen Qualitäten bilden, aber nicht Kern für ein gutes Drama sein. Daher mag ich auch z. B. “Die Verurteilten” nicht sonderlich. Alle Gefangenen sind gute, liebenswerte Menschen und alle Gefängniswärter sind böse Unholde. So eine Struktur ist mir zu offensichtlich manipulativ und realitätsfern und gibt mir auf einer Drama-Ebene nichts. “Titanic” und “Avatar” sind für mich beide ähnlich inhaltsleer und bis auf ihre Audiovisualität völlig belanglos.

  • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

    Habe ABYSS vor Ewigkeiten mal gesehen..
    Ich glaube wenn ich ihn wieder mal ansehen will, ist auch der Griff zur Kinoversion angesagt, nachdem Cameron mit seiner ALIENS -Special Edition schon etwas absolut unnötiges abgeliefert hat. Da gibt es wirklich keine ‘neue’ Szene, die der Film tatsächlich braucht, stattdessen nehmen manche Szenen sogar Spannung und Ungewissheit aus dem Film!

  • Honig

    Ich muss euch mal ein Lob aussprechen! Ihr liefert hier einfach eine gigantische Qualität mit einer so hohen Beständigkeit (jede Woche mind. eine Folge seit dem Beginn), das ist einfach unglaublich. Damit habt ihr euch direkt in die erste Liga der deutschen Filmpodcasts gespielt. Woche für Woche kommt ein neuer Film in euer Archiv und schafft damit wirklich ein Vermächtnis. Das finde ich super!

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Danke :-)

  • Kinofreakaaa

    Habt ihr schon etwas von NOW YOU SEE ME gehört? Wohl der Geheimtipp des Jahres nach Place beyond the Pines und Stoker.

    • http://weltamdraht.blogsport.de/ jacker

      Cast und Story klingen bombig! Danke für den Tip!

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Ich glaub ich hab da neulich mal einen Trailer zu gesehen. Könnte was werden.

  • Pingback: Abyss – Abgrund des Todes (1989) | Film-Blogosphäre